Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Steigende Anforderungen an die Produktions-IT

Die MES-Trends für 2018

Eine Smart Factory ohne Manufacturing Execution System wird es auf Sicht nicht geben. Ausruhen können sich der Hersteller dieser Programme trotzdem nicht. Denn mit der digitalen Reife der Anwenderfirmen steigen auch die Anforderungen an die werksnahe IT, die von den Systemanbietern umgesetzt werden müssen. Dabei dürfen die Anwendungen durch ihre Systemarchitektur nicht dazu führen, dass unter ständigen Anpassungen die betriebliche Agilität leidet.

Manufacturing Execution Systems (MES) in der Smart Factory, Darstellung

Bild: Aegis Software GmbH

Die weltweite Fokussierung auf die Themen IIoT und Industrie 4.0 dürfte auch die Diskussion in den Fertigungsbetrieben für das Jahr 2018 beherrschen. Obgleich die Umsetzung vereinzelt schon auf dem Weg ist, so gibt es über die erforderlichen Kommunikationsstandards und den Gesamtnutzen noch Uneinigkeit und Konfusion. Doch 2018 dürften Manufacturing Execution Systems (MES) basierend auf Industrial Internet of Things- und Industrie 4.0-Konzepten zur Realität für die Produktionsbetriebe werden.

Fokus weiter auf Qualität

Getrieben durch ständig steigende Verschärfungen der Industrie- oder Gesetzgebervorgaben wird die Fertigung von hoch-qualitativen Produkten für die Hersteller noch bedeutsamer. Hierbei sind insbesondere die Branchen Medizintechnik sowie Luft- und Raumfahrtechnologie zu nennen, bei denen schon ein einzelnes Compliance-Problem die Reputation des Herstellers und die Sicherheit des Produktanwenders negativ beeinflussen kann. Der Trend geht dahin, ein Qualitätsproblem nicht nur sofort erkennen, sondern schnell Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, um die Ursachen zu finden und Folgeschäden zu reduzieren. Die stärkere Fokussierung auf Qualität wird vorherrschend bleiben und ist dabei effektiver denn je mit Software zu erfüllen, die durch Big Data-Analysen neuen Raum für Verbesserungen aufzeigt.

Fortschrittliche Datenanalyse

Während bisher die Definition des Big-Data-Ansatzes vorangetrieben und diskutiert wurde, wie sich damit Fertigungsbetriebe unterstützen lassen, so werden im Jahr 2018 die Produktionsbetriebe beginnen, die fortschrittlichen Analysemethoden in ihren eigenen Produktionsprozessen zu integrieren und anzuwenden. Dabei werden sich Produktionstechnologien wie MES-Programme weiter durchsetzen, da auf ihren positiven Einfluss auf die Gesamtfertigungseffektivität immer seltener verzichtet werden kann. Durch die steigende Automatisierung der Datenanalysen, die MES-Technologie mitbringt, könnten bald alle Mitarbeiter auf vielen Ebenen Auswertungen erstellen und zur Verfügung stellen.

Auch werden immer mehr Applikationen Daten auf tragbaren Geräten ausgeben, womit die Fähigkeit zum Management in Echtzeit leichter erreichbar wird. 2018 dürften entsprechend smarte Fertigungstechnologien immer häufiger in die alltäglichen Produktionsabläufe integriert werden. Der Druck auf Firmen dürfte weiter steigen, die Implementierung von Produktionsanalysemethoden zu forcieren. Andernfalls droht, sich nicht mehr ausreichend an Kundenforderungen anpassen zu können und sogar von innovativeren Wettbewerbern überholt zu werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen