Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shop-Floor-Lösung spricht OPC UA

OPC Unified Architecture ermöglicht plattformunabhängige industrielle Kommunikation. Der Standard funktioniert unabhängig von Betriebssystem und Hersteller eines Produktes und ist nicht zuletzt deswegen bei Industrie 4.0-Anwendungen so gut wie gesetzt. Zahlreiche Hersteller von Maschinen, Steuerungen und Software erweitern ihr Portfolio derzeit um OPC UA-Unterstützung. Zum Beispiel die Proxia Software AG, die kürzlich einen integrierten und konfigurierbaren OPC UA-Client in ihre MES-Anwendung implementiert hat.

OPC-UA bietet die Möglichkeit, Informationen über den Zustand einer Anlage/Maschine und alle Arten von Prozessdaten aus verschiedenster Hardware (z. B. Steuerungen, Gateways und Sensoren) unterschiedlichster Hersteller (z. B. Siemens, Beckhoff, IBH, Softing, Sigmatek u.a.) zu lesen.

Bild: Proxia Software AG

OPC UA setzt sich als Kommunikation zwischen Maschinen und Anlagen in der Automatisierungstechnik immer weiter zum Standard durch. Es ermöglicht Maschinendaten wie Regelgrößen, Messwerte und Parameter zu transportieren und maschinenlesbar semantisch zu beschreiben. Der MES-Hersteller Proxia Software AG hat das Protokoll OPC UA nun in seine Anwendungen integriert. Damit sind die MES-Produkte, insbesondere die Maschinendatenerfassung OPC UA-fähig. OPC-Lösungen konnten Interoperabilität zwischen verschiedenen Geräten auf Steuerungsebene herstellen, doch der gleiche Standardisierungsgrad war auch auf Unternehmensebene erforderlich. OPC UA (Unified Architecture) erweitert das OPC-Datenaustauschprotokolls, indem es die Datenerfassung und -modellierung sowie Kommunikation zwischen der Produktionsstätte und dem Unternehmen erlaubt.

Standard für die Industrie 4.0

Der Kommunikationsstandard OPC UA bietet die Möglichkeit, Informationen über den Zustand einer Anlage oder Maschine und alle Arten von Prozessdaten aus verschiedenen Steuerungen zu lesen. Mit diesem Kommunikationsstandard kann bestehende Infrastruktur genutzt werden, etwa ein vorhandener OPC UA-Server. Des Weiteren lassen sich auch ältere Steuerungen, die über keinen OPC UA-Server verfügen, mit Gateway-Lösungen integrieren. Es ist keine Programmierung der Maschinenschnittstelle auf der MES-Seite notwendig.

Flexibler Datentausch möglich

Für die Nutzer von MES-Software bietet OPC UA Vorteile: Die Flexibilität beim Datenaustausch zwischen SPS und MES nimmt erheblich zu, denn OPC UA eignet sich für alle Arten von Daten. Für den Datentransfer nutzen die Systeme einen einheitlichen Standard, insbesondere für die Kommunikation mit speicherprogrammierbaren Steuerungen und dem OPC UA-Server. Das Protokoll OPC UA ermöglicht Kommunikation praktisch in Echtzeit. Über OPC UA Datenaustausch ist es zudem möglich, aktuelle Daten aus Steuerungen zu lesen. Zusätzlich lassen sich mit der Spezifikation Historical Access Daten aus der Vergangenheit nachvollziehen, sollte die Netzwerkverbindung einmal unterbrochen sein. Besteht die Verbindung wieder, kann man über Historical Access die Daten aus der Vergangenheit abrufen. So lassen sich Maschinenlaufzeiten, Stückimpulse und Temperaturverläufe nachvollziehen und rückwirkend in die Datenbank einbuchen.

Fast unbegrenzt skalierbar

OPC UA skaliert fast unbegrenzt. Anwender können so aus frei wählbaren Komponenten ein System zusammenstellen, das ihren Anforderungen am besten gerecht wird. Solange Maschinen und Datenerfasser das Protokoll beherrschen. Hersteller von MES-Anwendungen legen mit der vollständigen Unterstützung des Standards einen Grundstein, zuverlässige Begleiter auf dem Weg zur Industrie 4.0 zu bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige