Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsplanung

CNC-Maschine und Palettenwechsler fein geplant

Immer mehr Lohnfertiger und Maschinenbauer kombinieren ihre CNC-Maschinen mit Palettenwechselsystemen, um die Rüstzeiten zu reduzieren. Um die so gewonnene Flexibilität auch in der Feinplanung abbilden zu können, hat die Sack EDV-Systeme GmbH kürzlich ihre MES-Lösung erweitert.

CNC-Maschinen mit Palettenwechselsystemen kombinieren - Sack EDV-Systeme GmbH

Bild: Sack EDV-Systeme GmbH

Stillstand beim Rüsten an der Maschine ist noch vielerorts normal. Doch immer mehr zerspanende Unternehmen setzen auf CNC-Maschinen mit Palettenwechselsystemen oder eine gleichwertige Automation, um parallel zur Laufzeit zu rüsten. Das Ziel dabei ist es, die Maschinenauslastung zu optimieren, Stillstandszeiten zu reduzieren und zusätzliche mannlose Schichten einzulegen. Dieser Technikeinsatz stellt neue Herausforderungen an die Feinplanungssysteme.

ANZEIGE

Neues Planungsmodul

Um diese Anforderung abzubilden, hat die Softwarefirma Sack EDV-Systeme GmbH ein neues Planungsmodul für ihr Manufacturing Execution System (MES) ProMExS entwickelt. Um zusätzliche Rüstzeiten zu minimieren wird üblicherweise bei der Berechnung eines Fertigungstermins davon ausgegangen, dass die vorgegebene Fertigungsmenge ohne einen Auftragswechsel produziert wird. Darauf folgt gerade bei kleinen und mittelgroßen Serien eine lange und dauerhafte Maschinenbelegung mit einem einzelnen Auftrag. Durch den oft bestehenden Termindruck werden diese Serien oft unterbrochen und die Maschinen mit einer neuen Serie belegt. Dieser meist manuell und ungeplant durchgeführte Auftragswechsel wird im ProMExS durch eine Planungslogik unterstützt. Produktserien werden schon bei der Planung unter Berücksichtigung von Menge und Liefertermin mit anderen Aufträgen auf der Maschine durchgewechselt. Im Fertigungsleitstand der Lösung lassen sich Fertigungsaufträge automatisch und per Drag-and-drop unter Angabe der Losgröße je Palette oder Turm splitten und auf Paletten verplanen. Dennoch können Benutzer die ermittelte Reihenfolge noch manuell verändern.

Mischpaletten unterstützt

Auch die Planung von Mischpaletten – also Paletten und Türme mit unterschiedlichen Artikeln – unterstützt der Fertigungsleitstand. So kann jede Seite eines Turms mit verschiedenen Artikeln belegt werden. Eine Erweiterung für die Planung von Wiederholteilen beziehungsweise Serienprodukten steht ebenfalls zur Verfügung. Die neue Funktion unterstützt das automatische Einplanen von Produktionsartikeln unter Zuhilfenahme einer Artikelmatrix. Über diese Artikelmatrix können Anwender definieren, welche Artikel in welcher Anzahl mit anderen Artikeln zusammen auf einer Palette gefertigt werden können, wobei mehrere Varianten möglich sind. Bei der Berechnung des Produktionsplans wird unter Berücksichtigung von Liefertermin und Liefermenge entschieden, welche Variante zum derzeitigen Zeitpunkt optimalerweise auf einer bestimmten Palette gefertigt werden soll. Die Planung wird dem Maschinenbediener oder Einrichter als Reihenfolge auf einem Infoterminal vorgeschlagen und kann an einen Zellenrechner zur Steuerung der Auftragsreihenfolge übergeben werden. Um die Planung für Änderungen flexibel zu halten, kann eine bestimmte Anzahl von Paletten fixiert werden, der Rest der Fertigungsaufträge wird mit jedem Planungslauf neu optimiert und um neue Aufträge ergänzt. Bei der Neuberechnung werden die bereits vom Werker gefertigte Stückzahlen berücksichtigt, wobei sie von der Automation übernommen werden können. Rüst- und Laufzeiten können erfasst und an die Nachkalkulation übergeben werden. Der Anwender ist nun jederzeit in der Lage über Fertigungstermine und -mengen einer jeden Palette Auskunft zu geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige