Produktionsmanagement

(z.B. ERP, APS, PPS, Instandhaltung)

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams. ‣ weiterlesen
Wohin geht die Reise?
Als SAP im Herbst 2016 seine neue Data Warehousing-Lösung BW/4Hana vorstellte, waren viele Anwender überrascht, und die Diskussion ‚S/4Hana ersetzt das BW‘ beendet. Die InMemory-basierte Lösung wird BW ersetzen. Doch Grund zum überstürzten Systemwechsel gibt es nicht, denn SAP hält den Support für das etablierte System auf Jahre aufrecht. Wenn die Migration jedoch erst einmal ansteht, bietet sie die Chance, bestehende Systeme umfassend zu modernisieren. ‣ weiterlesen
Anzeige
Weniger Fehler bei der Handarbeit
Die digital vernetzte Produktion braucht ein zentrales System, aus dem sie Geschäftsdaten bezieht, einen Knotenpunkt, an dem sie sich mit dem Rest des Unternehmens verbindet: das Enterprise-Resource-Planning(ERP)-System. Vor allem ERP-Systeme aus der Cloud bieten Fertigungsunternehmen zahlreiche neue Möglichkeiten, ihre IT an die digitale Fertigung anzupassen. ‣ weiterlesen
„Hana fungiert als digitaler Unternehmenskern“
Das SAP-Systemhaus All for One Steeb bündelt sein industriespezifisches Wissen künftig in eine neu entwickelte Branchenlösung auf der Basis von SAP S/4Hana Enterprise Management. Das Unternehmen bietet eine neuartige Geschäftsprozessbibliothek mit bislang mehr als 160 Geschäftsprozessen samt 850 Anwendungs- und Berechtigungsrollen. Quasi auf Knopfdruck lassen sich so typische Geschäftsprozesse im Unternehmen integrieren. Wie das funktioniert, berichtet Markus Koch, Leitung Produktmanagement Application. ‣ weiterlesen
Anzeige
„Volle Kontrolle gewonnen“
Die SME Sondermaschinenbau Engelsdorf GmbH fertigt Maschinen und Anlagen speziell nach Kundenwunsch. Um über die einzelnen Aufträge sowie alle anderen relevanten Vorgänge den Überblick zu behalten, hat das Unternehmen ein ERP-System im Einsatz. ‣ weiterlesen
„Die Smart Factory ist vielerorts schon Realität“
ERP-Software muss funktional das Rad nicht neu erfinden. Als Datendrehscheibe zwischen Produktion, Entwicklung und Lieferkette werden den Systemen aber zunehmend neue Anforderungen abverlangt. Uwe Bergmann von Cosmo Consult berichtet, wie sich das Microsoft-Ökosystem dieser Herausforderung stellt – und welche Rolle Cloud Computing und die Microsoft Hololens dabei spielen können. ‣ weiterlesen
Sich neu erfinden ist gefordert
Microsoft, seine 31.500 deutschen Partnerunternehmen und die ganze Fertigungsindustrie verbindet schon allein, dass alle gemeinsam inmitten ihrer digitalen Transformation stehen. Gregor Bieler vom Microsoft Partnermanagement lädt Partner und Anwender dazu ein, den spannenden und herausfordernden Weg gemeinsam zu gehen. ‣ weiterlesen
Lieferzeit um 80 Prozent reduziert
In einem ambitionierten Projekt reduzierte der Kaminofenhersteller Interfocos seine Lieferzeit von zwölf auf zwei Wochen – und schaffte den Turnaround des Unternehmens. Die Grundlage für diesen Erfolg bildeten der QRM-Ansatz in der Produktion, digital vernetzte Systeme sowie Prozesse und das ERP-System der Isah Business Software. ‣ weiterlesen
Hohen Ansprüchen gerecht werden
Qualität und Termintreue sind zwei wichtige Faktoren, um die eigenen Kunden zufrieden zu stellen. Ein fränkisches Unternehmen im Maschinen- und Vorrichtungsbau erreicht beides auch mithilfe einer Enterprise Resource Planning-Lösung. ‣ weiterlesen
Im Spannungsfeld von IoT und Digitalisierung
Die digitale Transformation stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen: Neue Wettbewerber treten auf den Plan, Bewährtes wird in Frage gestellt, Prozesse müssen angepasst werden. ERP-Systeme bieten hier Unterstützung, da sie mit ihren Werkzeugen und aussagekräftigen Informationen einen elementaren Beitrag zur Prozessführung leisten. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Komplexe Funktion mit System konstruiert
Die Digitalisierung und die Zunahme elektronischer Assistenzfunktionen haben die Komplexität heutiger Fahrzeuge in die Höhe treiben lassen. Um Entwicklungsziele dennoch zügig zu erreichen, schwenken viele Unternehmen von der bauteilorientierten zur funktionsorientierten Entwicklung um. So lässt sich Zeit sparen, Wissen strukturiert weitergeben und nicht zuletzt die Fehlerquote senken. ‣ weiterlesen
Oracle bringt eine KI ins Internet of Things
Oracle hat sein Internet of Things-Portfolio erweitert. Es umfasst nun Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. ‣ weiterlesen
Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung
Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen
Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße
Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen
Automatisierter Schutz für kritische Infrastrukturen

Die Vernetzung industrieller Infrastrukturen über das Internet birgt unbestreitbar viel Potenzial und ermöglicht die Steuerung und Überwachung von Produktionsanlagen mit deutlich geringerem Aufwand. Allerdings stellt jedes zusätzlich verknüpfte Element ein potenzielles Einfallstor für Hacker dar. Die Folgen sind vielfältig und reichen vom Diebstahl geistigen Eigentums bis zum Kappen lebensnotwendiger Güter wie Wasser oder Strom. Daher muss ein wirksamer Schutz in der Industrie oberste Priorität haben. Automatisierte Sicherheitslösungen und herstellerübergreifender Austausch stellen einen effektiven Schutz bereit und verbessern die angespannte Situation durch den wachsenden Fachkräftemangel.‣ weiterlesen