Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wissen Kompakt – Produktentwicklung 2017/18

Konstruktionsentscheidungen definieren rund 70 Prozent der Produktkosten. Indem eine umfassende CAD-Analyse die günstigsten Fertigungswege für Bauteile ermittelt und vorgibt, lassen sich Produkt- und Herstellkosten oft deutlich optimieren. Die Echtzeit-Informationen einer IoT-Anwendung auf Werksebene helfen dabei.‣ weiterlesen

Durch so genannte virtuelle Service Checks in der Projektphase werden die Interessen des After Sales bereits während der Produktentwicklung berücksichtigt. Mit dem Einsatz der Virtual Reality (VR) Technologie haben Hersteller aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau die Möglichkeit, frühzeitig eine wartungs- und reparaturgerechte Produktgestaltung sicherzustellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kunden wollen immer individuellere Lösungen; Stichwort: Losgröße eins. Die Hersteller von Maschinen und Anlagen sehnen sich aber nach maximaler Standardisierung, um die Komplexität ihrer Varianten zu managen. Um dieses Dilemma aufzulösen, hilft ein Produktkonfigurator. Er automatisiert Prozesse über ein Regelwerk. Nur hören hier viele Häuser bei der Hälfte der Möglichkeiten auf: Sie automatisieren zwar ihre Vertriebsprozesse mit mittlerweile populär gewordener CPQ-Software. Das Kürzel steht für Configure, Price, Quote. Damit purzeln Preise, Angebote und die entsprechenden Dokumente beim potenziellen Kunden schnell aus dem Drucker.‣ weiterlesen

„Big Data ist nur etwas für die Großen” – ein hartnäckiges Vorurteil, das in den Köpfen vieler mittelständischer Unternehmer festsitzt. Dabei können auch sie von ihren Daten profitieren, um sich am Markt zu behaupten. Wer nicht weiß wie, bekommt kostenlose Hilfe von Experten.‣ weiterlesen

Internationale Regulierungen, aber auch Verbraucher- und Kundenanforderungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Materialien werden immer zahlreicher und komplexer. In Anbetracht der sich ständig weiterentwickelnden Regulierungslandschaft ist es für Unternehmen wichtiger denn je, eine Softwarelösung im Einsatz zu haben, mit der ein breites Spektrum an EH&S-Anforderungen sowie produkt- und materialbezogene Compliance-Vorschriften effizient über die gesamte Lieferkette hinweg bewältigt werden kann. So unterstützen Software-Systeme etwa bei der Erfassung, Aggregation und dem Austausch von Informationen zu Regularien wie REACH und RoHS in der Lieferkette.‣ weiterlesen

Eine reine Kostenbetrachtung zum Vergleich zwischen additiver und konventioneller Fertigung für Ersatzteile, erweist sich für die additive Fertigung nur in Sonderfällen als vorteilhaft. Im Forschungsprojekt Ersatzteil3D des IPRI wird eine Entscheidungsmethodik entwickelt, die es ermöglicht, im Ersatzteilportfolio für die additive Fertigung wirtschaftlich zu fertigende Produkte zu identifizieren. Um diesen Anteil zukünftig gezielt und effizient zu erweitern wird darüber hinaus ein Betrachtungsrahmen aufgespannt, der es Unternehmen ermöglichen soll sich selbst und die technologische Entwicklung über die Zeit einschätzen und bewerten zu können.‣ weiterlesen

Seit 52 Jahren wird CAD als Akronym für den Begriff Computer Aided Design verwendet. In Wirklichkeit aber ist die Abkürzung Computer Aided Documentation – computerunterstützte Dokumentation – treffender. Ursprünglich konnte der Computer Designprozesse nicht unterstützen, das Designkonzept entstand im Kopf des Anwenders. Die Aufgabe des Computers war es, die Ideen des Anwenders zu dokumentieren. Über Jahrzehnte hinweg wurden Computer als passive Werkzeuge betrachtet, die nur auf Befehl von Anwendern Anweisungen ausführten. Bis Computer wirklich beim Design helfen konnten, mussten einige Hürden überwunden werden. Mittlerweile sind Computer kreativ, lernfähig und zu einem Partner bei der Entwicklung geworden.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, großer Termin- und Preisdruck und immer komplexere Anlagen erhöhen den Druck auf die Hersteller und Betreiber von Automatisierungslösungen immer mehr. In Zuge dessen ist es wichtig, dass die Inbetriebnahme in Form der virtuellen Inbetriebnahmen im Entwicklungsprozess immer weiter nach vorne rückt. Die virtuelle Inbetriebnahme hat sich in vielen Unternehmen bereits bewährt. Die Simulation in Echtzeit mithilfe einer Simulationssoftware gehört bei vielen Unternehmen inzwischen als Grundlage eines ganzheitlichen Engineering-Ansatzes dazu.‣ weiterlesen

Zeit ist Geld und am besten noch nachhaltig genutzt. Das gilt heutzutage mehr denn je. aus diesem Grund suchen Unternehmen immer neue Möglichkeiten, Zeit und Rohstoffe in den verschiedenen Produktionsstufen einzusparen. Virtual Reality (VR) ist ein Werkzeug, das dabei erheblich helfen kann. Modelle von Prototypen können bereits in frühen Entwicklungsstadien von allen Beteiligten begutachtet und verbessert werden, sodass der Einsatz von realen, aufwändigen Entwicklungsmodellen auf ein Minimum reduziert werden kann.‣ weiterlesen

Wissensmanagement sichert Wettbewerbsvorteile und den langfristigen Erfolg von Unternehmen. Organisationen sehen sich jeden Tag mit Dark Data konfrontiert. Darunter fallen eine Vielzahl an eingehenden Informationen, täglich neu erstellten Dokumenten und unstrukturierten Datenmengen. Wer diese Ressourcen mithilfe intelligenter Technologien zu nutzen weiß, wird langfristig Wettbewerbsvorteile sichern. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Die S&P Computersysteme GmbH zeigt auf der Logimat in Halle 8 am Stand C41 das neue Release ihrer Lagerverwaltungssoftware SUPCIS-L8. Die neuen Funktionen sollen insbesondere die mobile Systemnutzung unterstützen. Die Systemdaten stehen nun auf iPhones und Android-Smartphones in angepassten Oberflächen zur Verfügung: Farblich abgesetzte Charts wie Balken- oder Kuchendiagramme mit Fortschrittsanzeigen passen sich zum Beispiel der Ansicht auf dem jeweiligen Gerät an. ‣ weiterlesen

In der Demonstrationsfabrik auf dem RWTH Aachen Campus testen das Center Connected Industry und PSI Logistics Anwendungen zukunftsfähiger Technologien für die Produktionsversorgung im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Ob Künstliche Intelligenz oder industrielle IT-Plattformen — im Bereich der Digital Factory, der bei der diesjährigen Hannover Messe die Hallen sechs, sieben und acht umfasst, präsentieren Software- und IT-Anbieter ihre Lösungen.‣ weiterlesen

Welche Anforderungen werden zukünftig an Instandhaltungsorganisation, technische Ausstattung und die Qualifikation von Mitarbeitern gestellt? Diesen Fragen und zahlreichen weiteren Themen widmet sich das 39. VDI Forum Instandhaltung, das vom 15. bis zum 16. Mai in Hürth stattfindet.‣ weiterlesen

Mit einem neuen System Flexpick+ richtet sich Wegener+Stapel Fördertechnik vor allem an kleinere und mittelständische Unternehmen und Anwendungen in den Bereichen Pharma, Kosmetik und Fashion sowie Ersatzteile, Elektronik und Lebensmittel. ‣ weiterlesen

Lange Zeit verstand man unter Systemintegration, möglichst viele Funktionen und Aufgaben in das zentrale ERP-System zu verlagern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige