Anzeige

News

Branchenereignisse, Trends und Wirtschaftsnews aus der Welt der industriellen IT.

Anzeige
Besucher der VDI-Jahrestagung erwarten Vorträge und Diskussionen die sich der Fragestellung widmen, wie automatisierungstechnische Problemstellungen mithilfe der Funkkommunikation gelöst werden können. Zu der Veranstaltung lädt die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA)?ein. Die Referenten blicken nach Veranstalterangaben auf einen reichen Erfahrungsschatz von hunderten realisierter Projekte zurück und gehen auf die Problemstellung der Automatisierungsaufgabe genauso ein wie auf Aspekte der funktechnischen Lösung. Dazu gehören auch Gesichtspunkte wie die Zuverlässigkeit der Funkkommunikation, die Koexistenz verschiedener Funkanwendungen in einer Automatisierungsanlage oder die Sicherheit der drahtlos übertragenen Dateninhalte vor Manipulation oder vor fremdem Zugriff. Zu den auf der Jahrestagung vorgestellten Themen zählen unter anderem ‘Autarke Funkkommunikation in der Prozessautomation’, ‘Automation weitverteilter Anlagen’, ‘Steuerung von Transporteinrichtungen’ sowie ‘Aspekte der Planung von Funkanwendungen’.
Im Februar 2011 hat die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik die Richtlinie VDI 5200 Blatt ‘Fabrikplanung – Planungsvorgehen’ veröffentlicht. Die vorgestellten Vorgehensweisen eignen sich nach Angaben der Autoren für die Planung von Fabriken zur Stückgutproduktion. Das Blatt unterstützt Planer durch methodisches Planungsvorgehen und zielgerichtete Auswahl von Planungsleistungen. Die Richtlinie zeigt außerdem die Verbindung zwischen produktionsbezogener Fabrikplanung und architektonischer Gebäudeplanung auf. Um die Kommunikation al­ler Beteiligten zu vereinfachen, definiert das Blatt Begriffe wie ‘Fabrikplanung’. Der Fabrikplanungsprozess gliedert sich in die sieben Phasen: Zielfestlegung, Grundlagenermittlung, Konzeptplanung, Detailplanung, Realisierungsvorbereitung, Realisierungsüberwachung und Hochlaufbetreuung. Nach Abschluss jeder Phase müssen laut Richtlinie die jeweils beschriebenen Ergebnisse vorliegen. Parallel dazu beschreibt das Blatt die organisatorischen Aufgaben des Projektmanagements.  

(Quelle:VDI)

Der Fachbereich 'Informationstechnik' der VDI-Gesellschaft für Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) lädt seine Mitglieder ein, ihre Eindrücke von der Computermesse Cebit zu schildern. Mitglieder des Fachbereichs erhalten auf Basis einer Kooperation zwischen dem Messeveranstalter Deutsche Messe AG und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) kostenlosen Eintritt zur Veranstaltung, die vom 1. bis 5. März in Hannover stattfindet. Dabei interessiert sich der Fachbereich vor allem für Eindrücke und Anregungen zu den Kernthemen des VDI-Fachbereichs IT, darunter Wissensmanagement, Informationsverarbeitung in der Produktentwicklung und Manufacturing Execution-Systeme. Der Verein verspricht sich nach eigenen Angaben davon unter anderem, bestehende Themenbereiche wie elektronische Kollaboration in Zukunft stärker beleuchten zu können und zudem neue IT-Themenfelder zu erschließen. Feedback, Anregungen und Verbesserungsvorschläge nimmt die Fachgesellschaft  GPP unter der E-Mail-Adresse gpp@vdi.de an.
 

(Quelle:VDI)

Der VDI sucht für den Fachausschuss ‘Nutzergerechte Gestaltung von Prozessleitsystemen’ noch Mitwirkende, die sich mit der Prozessführung mit Bildschirmen beschäftigen. Ziel ist es, die Richtlinie ‘VDI/VDE 3699 Prozessführung mit Bildschirmen’ an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Die sechs Richtlinienblätter geben Empfehlungen für die Bedienung bei Verwendung vollgrafischer Bildschirmsysteme zur Prozessführung und die Gestaltung von Darstellungen. Die Richtlinie betrifft unter anderem Unternehmen der chemischen und petrochemischen Verfahrenstechnik, Anlagen zur Dampferzeugung sowie verfahrenstechnische Anlagen in der Eisenhüttenindustrie. Bei der Überarbeitung möchte der Fachausschuss ‘Nutzergerechte Gestaltung von Prozessleitsystemen’ in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik sowohl Anwender als auch Dienstleister und Hersteller einbinden. Die nächste Sitzung des Fachausschusses findet im März statt. Wer mitarbeiten möchte, wendet sich an Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik unter gma@vdi.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen