Anzeige
Anzeige

Industrie 4.0 / IoT

(z.B. IoT, Big Data, Künstliche Intelligenz, Geschäftsmodelle, Konsortien, Plattform-Ökonomie)

Die Just-in-Sequence-Versorgung (JIS) mit Bauteilen organisieren Automobilhersteller nach allen Regeln der Kunst - denn stillstehen sollen Linien nie. Um diese Anforderung herum ist eine Standardlösung für Zulieferer entstanden, die JIS-Prozesse durchgehend abdeckt und sich dabei einfach konfigurieren lassen soll.‣ weiterlesen

Um OT- und IT-Daten ausschöpfend zu nutzen, müssen Firmen sie sowohl erheben und als auch richtig interpretieren - etwa für Predictive Maintenance. Branchenspezifische Middleware hilft dabei.‣ weiterlesen

Um Risiken beim Einsatz von KI-Technologien vorzubeugen, hat die Europäische Kommission im April 2021 einen Regulierungsvorschlag vorgelegt. Diesen haben Autorinnen und Autoren der Plattform Lernende Systeme untersucht und ein Whitepaper als Debattenbeitrag zur Messgröße der Kritikalität veröffentlicht. Eine Einführung.‣ weiterlesen

Die Anlagenverfügbarkeit soll hoch, die Wartungsdauer niedrig sein - ein Balanceakt. Mit dem KI-Framework Deep Qualicision gibt es dafür ein System, das bei Entscheidungen und Optimierungen unterstützt und von KI-Experten und Prozessverantwortlichen bedienbar ist.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich viele industrielle Prozesse optimieren, Kosten senken, Innovationen voranbringen und so Wettbewerbsvorteile erarbeiten. Wenn Unternehmen bereit sind, die Hürde der Datenerfassung und -aufbereitung zu nehmen.‣ weiterlesen

Anzeige

Technische Services wie Reinigen, Warten und Instandsetzen von Anlagen beeinflussen die Wirtschaftlichkeit einer Produktion. Der Industriedienstleister Leadec betreibt eine IoT-Infrastruktur, um seine Angebote für Fabrikbetreiber möglichst effizient zu gestalten – oder neue aufzusetzen.‣ weiterlesen

In Service Level Agreements erfahren Auftraggeber im IT-Sektor, mit welcher Minimalqualität einer gebuchten Leistung sie rechnen können. Der Dienstleister hingegen verbucht dafür einen wiederkehrenden Cashflow. Mit IIoT-Technologie lässt sich diese Konstellation hervorragend auf Maschinenhersteller und ihre Kunden übertragen.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things vernetzte Maschinen liefern Daten, die sich sehr gut für KI-basierte Analysen nutzen lassen. Der Firma Vallourec gelingt es zusammen mit den KI- und IIoT-Spezialisten der com2m beispielsweise, anhand erfasster Daten die Qualität produzierter Stahlrohre vorherzusagen.‣ weiterlesen

Indem sie Informationsflüsse automatisieren hilft, kann KI in der Feinplanung von Produktionsprozessen hohes Einsparpotenzial freisetzen. Nachdem TQ das in seiner Elektronikfertigung mehrfach belegen konnte, will der Fertiger selbstlernende Systeme demnächst an allen Produktionsstandorten ausrollen.‣ weiterlesen

Seit Projektstart von Node-Red bei IBM in 2013 scheint das Baukausten-Tool zum Hidden Champion bei der IIoT-Integration geworden zu sein. Der Blick auf die Online-Communities zeigt, was die Industrie mit dem Open-Source-Tool macht: nämlich eine ganze Menge!‣ weiterlesen

Zum Leitbild der Meba Metall- Bandsägemaschinen GmbH gehört es, das Nützliche in neuen Technologien zu entdecken und in das Produktportfolio einfließen zu lassen. Aktuell heißt das: Digitalisierungslösungen erweitern zunehmend die produzierten Maschinen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Komplexität von Produkten steigt auch die der Lieferketten. Das Projekt Plass aus dem Technologieprogramm 'Smarte Datenwirtschaft' des Bundeswirtschaftministeriums soll Unternehmen bei der Wahl zuverlässiger Lieferoptionen unterstützen. Die Grundlage bildet KI-basierte Textanalyse.‣ weiterlesen

Kurz nach den Vorstandswahlen bei Gaia-X im letzten November zog sich Gründungsmitglied Scaleway aus dem Euro-Cloud-Projekt zurück. Wird der Kurs der Organisation nun von Akteuren mitbestimmt, die mehr am Erhalt des Status Quo als an der Entwicklung europäischer Alternativen interessiert sind? Scaleway-Chef Yann Lechelle schildert, was aus seiner Sicht bei Gaia-X schief läuft.‣ weiterlesen

Maschinenverschleiß, Rohstoffengpässe, Naturkatastrophen und Pandemien sind alles mögliche Ursachen für Produktionsstopps. Gerade in KMU fehlen meist technische Werkzeuge, um Aus- und Vorfälle vorherzusagen und vorsorgen zu können. In fünf Projekten des KI-Innovationswettbewerbs entstehen gerade KI-getriebene Ansätze, das zu ändern.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige