Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Adamos – Adaptive Manufacturing Open Solution

Allianz der Softwareanbieter und der Industrie

Im digitalen Zeitalter sind die Firma mehr denn je damit beschäftigt, ihre Weichen auf Zukunftsfähigkeit zu stellen. Die kürzlich gegründete IIoT-Plattform Adamos für Maschinenbauunternehmen ist als solcher Schachzug zu verstehen. Warum der Markt für diese kooperativen Geschäftsmodelle bereit ist, schildert Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG.

Adamos | Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG

Bild: Software AG

Selbst großartige Ideen können sich nur dann entfalten, wenn die Zeit dafür reif ist. Erfindungen oder Innovationen benötigen das richtige Geschäftsumfeld und geeignete soziale und wirtschaftliche Bedingungen, um halten zu können, was sie versprechen. Damit bahnbrechende Konzepte auch im Alltag Erfolg haben, bedarf es kreativer Köpfe. Seit über zehn Jahren weist Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG, darauf hin, dass die europäische Softwarebranche dem Vorbild von Airbus oder Star Alliance folgen müsse, um in die erste Liga aufzusteigen. Europa muss seine IT-Stärken bündeln, wenn es eine weltweit führende Rolle beim Thema Digitalisierung spielen wolle. „Es braucht kein zweites Silicon Valley, damit Europa von einer florierenden Softwarebranche mit großer globaler Reichweite profitieren kann. Wir halten den Schlüssel zum Erfolg, von dessen Ausmaß die europäische Softwareindustrie bislang nur träumen konnte, selbst in Händen: Er liegt in unserem industriellen und technischen Erbe“, sagt Streibich. Mit der Gründung von Adamos, kurz für Adaptive Manufacturing Open Solution, ist im September letzten Jahres eine globale Allianz internationaler Maschinenbauern entstanden, die gemeinsam mit der Software AG den Markt des Industrial Internet of Things (IIOT) erschließen will. Teilnehmer sind die Unternehmen ASM Pacific Technology, DMG Mori, Dürr, die Software AG und Zeiss. Die aus Deutschland, Singapur und Japan stammenden Unternehmen wollen künftig ihre Kompetenzen auf den Feldern Informationstechnologie (IT) und ‚Operational Technology‘ (OT) – also digitale Technik, um Anlagen zu steuern und zu überwachsen – mit Branchenwissen im Maschinenbau kombinieren. Die Initiatoren wollen die Adamos-Plattform als Standard für IIoT-Anwendungen im Maschinenbau etablieren.

Markt und Technik sind bereit

Der Zeitpunkt für den Start von Adamos ist nach Auffassung Streibichs genau richtig. Die Technologie verändert die Welt der Industrie zunehmend schneller. Die digitale Revolution und Innovation gepaart mit der fortschreitenden Nutzung immer intelligenterer Softwares, Geräte und digitaler Sensoren, bildet die Ausgangsbasis. Hinzu kommen die Globalisierung der Softwareindustrie und die Bedrohung angestammter Märkte durch junge Unternehmen, die im digitalen Zeitalter haben entstanden und bereits die Aktienmärkte beherrschen. Verstärkt wird die Dynamik durch die Notwendigkeit, sich die Kompetenz im Bereich der Unternehmenssoftware-Architekturen zurückzuholen und damit einen jahrzehntelangen Trend umzukehren – umso den Fortschritt in den Bereichen der künstlichen Intelligenz auszubauen. Eine komplexes und konvergierendes Technologiethema, dem Unternehmen lauf Streibich größte Aufmerksamkeit widmen sollten.

Industrie 4.0 als Technikpaket

Ein weiterer Grund für die Gründung von Adamos ist es, dass die Geschäftschancen im IIoT immer deutlicher zu erkennen sind. Das verdeutlicht der Blick auf beide Spähren der digitalen Industrie: Die IT liefert Benutzeroberflächen, Kunden-Feedback, Stimmungsanalysen. Sie integriert externe Datenquellen, analysiert Geschäftsereignisse in Echtzeit und befähigt zur dynamischen und automatisierten Reaktion auf Ereignisse. Die OT steuert Produktionsprozesse, erkennt Ereignisse in der Fertigung in Echtzeit, stellt Qualitätsabweichungen fest und steuert nicht zuletzt die Industrieroboter. Der Nutzen von Industrie 4.0 liegt für Streubich darin, all diese Aspekte zu bündeln: dynamische Fertigung auf der Grundlage des tatsächlichen Bedarfs, Ausrichtung des Produktdesigns nicht am vorgesehenen, sondern am tatsächlichen Einsatz von Geräten und Maschinen sowie Integration der gesamten Wertschöpfungskette. Viele Entscheidungsträger sehen die Notwendigkeit, dass sich ihre Organisation zum softwaregetriebenen Unternehmen entwickeln müsse und jeder Firmenlenker Softwareexpertise brauche. Denn die Geschäftsführer müssen die Digitalisierungsstrategie im Unternehmen persönlich vorantreiben. Mit dem rasanten Tempo des Wandels können bislang meist nur die größten Unternehmen Schritt halten.

Gemeinsame Erfolge

Auf diese Marktbewegung antwortete die Software AG mit ihrer Co-Innovationsstrategie, in deren Rahmen künftig Software- und Industrieunternehmen die Möglichkeiten des IIoT auf Branchenebene erkunden sollen. In diesem Kontext ist Adamos als Joint Venture zu verstehen, das Maschinenbau- und Softwareunternehmen zusammenbringt, um im Umfeld stetiger technologischer Veränderungen gemeinsam nach erfolgreichen Lösungen zu suchen und alle Akteure an den Ergebnissen zu beteiligen.

Offene Plattform

Gerade der fertigende Mittelstand kann von einem zugänglichen Technikgrundgerüst profitieren, auf das er sein Domänenwissen aufsetzen kann. Das wollen die Gründer von Adamos erreichen, die als offene und skalierbare IIoT-Einstiegsinfrastruktur ausgelegt ist. Je weniger Zeit Produzenten mit der Ausdifferenzierung der Technik aufwenden müssen, umso mehr bleibt ihnen für ihre Kernkompetenz, der Entwicklung von Innovationen. Eine offene Softwareplattform und ein offener Ansatz für die gemeinsame Nutzung von IT-Infrastruktur und Branchenwissen soll in diesem Sinn die Basis einer Zusammenarbeit von IT-Welt und produzierender Industrie bilden.

Verbund erstellt Applikationen

Um die Bandbreite an Software, die auf der Plattform erhältlich ist, zu vergößern, wurde die App-Factory Alliance gegründet. Das ist eine Kooperation von Maschinenbau- und Softwareunternehmen, die mit den Adamos-Partnern verbunden ist. Sie bietet eine Entwicklungsumgebung, in der Technologiestandards weiterentwickelt werden. Erste Applikationen zu den Themengebieten Planning, Predictive Maintenance, Machine Cockpit/Dashboarding und Maintaining Assistance sollen noch Anfang 2018 auf Adamos verfügbar sein.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Um Wertstrom-Analysen durchzuführen oder neue Fertigungskonzepte zu untersuchen, muss man nicht unbedingt auf kostspielige Expertensysteme setzen. Dies zeigt die Anwendung der 3D-Software taraVRbuilder von der Tarakos GmbH in der Werksplanung des Automobilzulieferers Magna Exteriors in Idar-Oberstein. In mehreren Schritten ließen sich hier mit Hilfe realitätsnaher 3D-Visualisierung die komplexen Fertigungsprozesse verketten und an die Anforderungen von Kunden und Ressourcen anpassen.‣ weiterlesen

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige