Anzeige
Beitrag drucken

Workshop für Digitalisierungs-Einsteiger

„Der Weg zur Smart Factory ist ein Mannschaftsspiel!“

Die Beratungshäuser Newsearch und Perfect Production haben ein gemeinsames Beratungsangebot geschnürt, das Unternehmen den Einstieg in Digitalisierungsprojekte erleichtern soll. Warum gemeinsam? Weil IT-Projekte ein Mannschaftsspiel sind, wie Thomas Knoch von Newsearch und Jochen Schumacher von Perfect Production im Interview schildern.

Thomas Knoch (l.) von Newsearch und Jochen Schumacher (r.) von Perfect Production (Bild: Newsearch Personal & Managementberatung / Perfect Production GmbH)

Thomas Knoch (l.) von Newsearch und Jochen Schumacher (r.) von Perfect Production (Bild: Newsearch Personal & Managementberatung / Perfect Production GmbH)

Viele produzierende Unternehmen haben noch keine Digitalisierungsprojekte gestartet, woran liegt das?

Jochen Schumacher: Manchmal sind das technische Gründe, wenn zum Beispiel die bestehende IT-Infrastruktur erst einmal auf einen aktuellen Stand gebracht werden muss. Manchmal sind es aber auch die Prozesse in Produktion oder Administration, die vor der Digitalisierung noch verbessert werden sollen. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass es meistens am notwendigen Wissen fehlt – bei Mitarbeitern und insbesondere auch beim Management. Das Management benötigt erst einmal selbst Orientierung bevor es in der Lage ist, zusammen mit den Mitarbeitern eine geeignete Digitalisierungsstrategie und eine Roadmap 4.0 für das eigene Unternehmen zu entwickeln.

Thomas Knoch: Auch die Unternehmenskultur ist ein entscheidender Faktor. Der gesellschaftliche Wandel durch die Digitalisierung ist tiefgreifend. Verständlicherweise führt das bei vielen Menschen zur Zurückhaltung.

Wie hängen die Faktoren Unternehmenskultur und Technik beziehungsweise Organisation voneinander ab?

Knoch: Betrachtet man die Unternehmensbereiche Mensch, Technik und Organisation, haben diese in Digitalisierungsprojekten häufig unterschiedliche Reifegrade. Nachhaltig erfolgreiche Digitalisierung ist jedoch nur möglich, wenn alle Bereiche eine ähnlich ausgereifte Entwicklungsstufe haben. Es muss sozusagen eine Balance geben. In der Praxis ist das häufig nicht der Fall. Ein Beispiel, das uns immer wieder begegnet: Viele Unternehmen starten die Digitalisierung, indem sie enorm in neue Technologien investieren. Vereinfacht gesagt: Sie entwickeln die Unternehmensbereiche IT und Technik stark weiter. Wird allerdings nur in diesen Unternehmensbereich investiert, entsteht ein Ungleichgewicht. Die Menschen im Unternehmen können gegebenenfalls nicht mit der Technik umgehen oder stehen nicht hinter der Entwicklung. Die innovative Technik wird nicht von den Menschen getragen, die Investition verläuft im Sand.

Schumacher: Stellen Sie sich vor, die Produktionsprozesse wären noch geprägt von hoher Komplexität, hohen Umlaufbeständen, vielen Lagerorten und langen Transportwegen, dann würden diese Dinge im Rahmen eines Digitalisierungsprojekts noch einmal in der digitalen Welt abgebildet werden. Sie hätten dann die Probleme nicht nur in der realen Welt, sondern zusätzlich in der digitalen Welt. Ein Nutzen für das Unternehmen oder dessen Kunden wird sich dadurch kaum ergeben. Aber selbst wenn die Prozesse reif sind für die Digitalisierung und auch die Digitalisierung gut läuft, dann bedarf es noch einer entsprechenden Akzeptanz bei den Mitarbeitern, damit die Veränderungen auch den geplanten Nutzen bringen.

Wie gelangen Unternehmen trotzdem zu einer unternehmensspezifischen Roadmap?

Schumacher: Vor der Entwicklung einer unternehmensspezifischen Roadmap zur Smart Factory muss unbedingt erst einmal der Status-Quo ermittelt werden. In dieser Analysephase muss geklärt werden, welche Verbesserungspotenziale noch in den Prozessen stecken, wie sich die aktuelle IT-Landschaft darstellt inklusive aller für das operative Geschäft wichtigen Insellösungen, Altsystemen, Excel-Sheets und so weiter. Zu ermitteln ist auch, wie zielführend die Organisationskultur im Unternehmen ist und wie kompetent und veränderungsbereit der Erfolgsfaktor Mensch ist. Eine solche Status-Quo-Analyse hat darüber hinaus den großen Nutzen, dass die Mitarbeiter für die Veränderungen sensibilisiert werden. Sie erkennen selbst den Handlungsbedarf.

Knoch: Unserer Erfahrung nach führt diese Transparenz auch zur Bereitschaft, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Gemeinsam für den Gesamterfolg zu agieren. Schwache Bereiche werden auf Basis der Erkenntnisse gezielt entwickelt. Sie bergen das Potenzial, das alle Beteiligten in der Entwicklung weiterbringt. Es erfolgt ein Perspektivenwechsel, wie vermeintliche Schwachstellen betrachtet werden. Wenn das gemeinsame Ziel erreicht ist und sich alle Bereiche in der nötigen Entwicklungsstufe befinden, entwickeln sich Synergien, die dem Digitalisierungsprojekt einen kräftigen Schub geben.

Mit ihrem Workshop-Angebot wollen Sie Starthilfe für Unternehmen leisten. Was sind die Ziele des Workshops?

Knoch: Unternehmen können schon aus dem halbtägigen MTO 360° Indikator Workshop deutliche Mehrwerte ziehen. In wenigen Stunden bringen wir das Management auf einen einheitlichen Wissensstand und vermitteln Verständnis für den integrativen Ansatz, ohne den langfristig kein Erfolg in der Digitalisierung möglich ist.

Schumacher: Im Workshop stellen wir bewährte Indikatorfragen. Sie liefern bereits am gleichen Tag erste Erkenntnisse, die auf eventuelles Ungleichgewicht hinweisen. Mit dieser Information lässt sich dann die anschließende Status-Quo-Analyse feinjustieren.

Warum bieten Sie den Workshop gemeinsam an?

Schumacher: Der Weg zur Smart Factory ist ein Mannschaftsspiel! Wir brauchen dazu ein internes Team beim Kunden aber auch auf der Beraterseite die entsprechenden Experten für Produktion, IT und Organisationsentwicklung. Für die Produktions- und IT-Themen sind wir die Experten. Mit Newsearch haben wir für die Organisationsentwicklung einen umsetzungsstarken Partner mit im Team.


Ablauf des MTO 360° Indikator Workshops
1. Einführungsvortrag: Wertbeiträge der Bereiche Mensch, Kultur, Produktion und Technik auf dem Weg zur Smart Factory
2. Integrativer Ansatz inkl. Fallbeispielen
3. Befragung der Workshop-Teilnehmer mit Indikatorfragen zu allen Bereichen
4. Ergebnispräsentation und gemeinsame Diskussion der Implikationen
5. Konkrete Handlungsempfehlungen für die integrative Entwicklung in Richtung Smart Factory


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Unternehmen mehr als einen Prozess mit künstlicher Intelligenz optimieren wollen, können Data-Science-Plattformen Geschwindigkeitsvorteile bieten. Diese Lösungen bieten in der Regel verschiedene Komponenten, um Daten aufzubereiten und darzustellen.‣ weiterlesen

Immer komplexere, spezialisiertere Hardware übernimmt Aufgaben im Fertigungsprozess. Doch dieser Hardware-First-Ansatz bringt auch Tücken mit sich. Dabei ist die Lösung ganz einfach: bessere Software und simplere Maschinen‣ weiterlesen

Die Begriffe Generative Design und Topologieoptimierung werden oft verwechselt. Worin aber liegen die genauen Unterschiede zwischen den beiden CAD-Tools? Dieser Frage und dem daraus entstehenden Potenzial widmet sich der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

PTC hat den Schüler-Wettbewerb ‘Robots to the Rescue‘ ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es einen Roboter zu entwerfen, der bei der Lösung eines realen Problems helfen kann. Die Teilnahme erfolgt virtuell.‣ weiterlesen

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) auf IT-Lösungen in der Fertigung lässt sich kaum leugnen. Von Predictive Quality bis hin zu Automated Data Science ist das Potenzial von KI-Anwendungen bereits jetzt groß - gerade auch in Verbindung mit historischen Daten aus dem Manufacturing Execution System.‣ weiterlesen

Zehntausende Stellen für IT-Fachkräfte waren in Deutschland im letzten Jahr unbesetzt. Ein neues Test-Verfahren hilft Unternehmen dabei, unter Quereinsteigern diejenigen zu finden, die offene IT-Stellen ohne Abschluss - aber mit Erfahrungswissen - ausfüllen können.‣ weiterlesen

Der Ifo-Index der Produktionserwartungen erlebte im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. Dabei zeigt sich die Automobilindustrie besonders pessimistisch.‣ weiterlesen

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige