Anzeige
Anzeige
Anzeige
ANZEIGE

Wie IT und OT sich gemeinsam für die Industrie der Zukunft absichern

IIoT? Sicherheit von Anfang an mitdenken!

Die Schäden durch Cyberangriffe in der deutschen Wirtschaft steigen jährlich. Auch die Industrie ist dabei keine Ausnahme. Insbesondere OT-Strukturen sind ein zunehmend beliebtes Ziel für Hacker, denn oftmals hinken die Sicherheitsmaßnahmen hier denen in der IT hinterher. Das liegt daran, dass technologische Entwicklungen wie das Internet of Things und die Cloud Sicherheitslücken verursachen können – wenn sie nicht richtig in die Infrastruktur eingebettet werden. Die Vorteile dieser Technologien sollte sich die Industrie jedoch nicht entgehen lassen. Daher lautet die Lösung: Sicherheit von Anfang an mitdenken!

Bild: Cisco Systems GmbH

Bild: Cisco Systems GmbH

Um die Chancen der Industrie 4.0 effizient zu nutzen, müssen sich IT und OT im ersten Schritt vereinheitlichen. Denn durch eine Sicherheitslücke in einer Fabrikanlage könnte ein Hacker möglicherweise das ganze Unternehmen lahmlegen. Obwohl die IT die Sicherheitslösungen implementiert, benötigt sie das Expertenwissen der OT über den Fachbereich. IT und OT sollten sich also gemeinsam einen Überblick über alle eingebundenen Systeme, Prozesse und die darin involvierten MitarbeiterInnen verschaffen, um die Situation übergreifend zu analysieren. Auch externe ExpertInnen und vertrauensvolle Partnerunternehmen können individuell beraten, in welchem Bereich welche Sicherheitslösung am erfolgversprechendsten ist.

Individuelle Lösungen für Sicherheit, Transparenz und Reaktionsfähigkeit

Um IIoT-Prozesse bestmöglich abzusichern, sind darauf zugeschnittene Sicherheitslösungen erforderlich. Es werden moderne Security-Architekturen und -Ansätze benötigt wie Zero Trust Network Access (ZTNA) oder SASE (Secure Access Service Edge). Damit lässt sich eine End-to-End „Chain of Trust“ vom erfassenden Sensor bis in die zentrale Cloud gewährleisten.

Zusätzlich lohnen sich skalierbare Überwachungstools, um die Produktionskontinuität, Widerstandsfähigkeit und Sicherheit gewährleisten. Beispielsweise Cisco Cyber Vision bietet umfassende Einblicke in das industrielle Kontrollsystem, einschließlich des dynamischen Ressourcenbestands und der Echtzeitüberwachung von Prozessdaten.

Auch mit Cisco Meraki haben Fertigungsunternehmen die zahlreichen IoT-Sensordaten durch intuitiv nutzbare, intelligente Analyse-Tools übersichtlich im Griff. Dies beschleunigt nicht nur die Reaktion auf neue Anforderungen, sondern erhöht auch die Arbeitssicherheit. Gleichzeitig erschweren intelligente Protokoll- und Verhaltensanalysen mögliche Cyberattacken, indem sie Irregularitäten sofort erkennen und melden. Bei einem Cyberangriff können Intrusion Detection und Response sowie OT-Threat-Intelligence diesen dann rasch identifizieren, melden und größere Schäden verhindern.

Cisco – niemand macht hybride Arbeit besser

Die Vorteile einer digitalisierten Industrie überwiegen mögliche Nachteile und Risiken bei weitem. Dies gilt insbesondere, wenn industrielle Unternehmen jetzt handeln und ihre OT-Security richtig aufstellen – für eine sichere, vernetzte und hybride Industrie der Zukunft.

Wenn Sie unsere Lösungen gerne kennenlernen möchten, kontaktieren Sie uns gerne oder besuchen Sie https://engage2demand.cisco.com/LP=594?ecid=137, um mehr zu erfahren. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Weitere Informationen

Disclaimer: IT&PRODUCTION ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.