Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Was ist künstliche Intelligenz?

Anspruchsvolle Probleme einfach per KI lösen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?

Bild: ©THANANIT/stock.adobe.com

Bild: ©THANANIT/stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz ist ein Zweig der Informatik, der darauf abzielt, intelligente Maschinen zu schaffen. Im Vordergrund steht die Simulation menschlicher Intelligenzprozesse durch Maschinen, insbesondere Computersysteme. Zu diesen Prozessen gehören der Erwerb von Informationen und Regeln für die Verwendung der Informationen, das Verwenden von Regeln, um ungefähre oder endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen und die Selbstkorrektur. Allgemein referenziert der Begriff künstliche Intelligenz auf die Imitation menschlichen Entscheidungsverhaltens durch einfache Algorithmen. In der Theorie reden wir von künstlicher Intelligenz, wenn ein Computer auf eine einfache Art anspruchsvolle Probleme löst, für deren Lösung eigentlich die Intelligenz eines Menschen benötigt wird. Man unterscheidet dabei zwischen schwacher und starker KI. Bei der schwachen KI handelt es sich um ein System, das für eine bestimmte Aufgabe entwickelt und trainiert wurde. Virtuelle persönliche Assistenten wie Apples Siri sind eine Form von schwacher KI. Die starke KI, auch als künstliche allgemeine Intelligenz bekannt, besitzt verallgemeinerte menschliche kognitive Fähigkeiten. Sie soll das menschliche Verhalten mechanisieren. Sie kann bei ungewohnten Aufgaben eine Lösung finden, ohne dass ein menschliches Eingreifen erforderlich ist. Sie soll dazu beitragen, den Menschen beim Denkprozess zu unterstützen.

Wann ist eine Maschine intelligent?

Ob eine Maschine in der Lage ist, so wie ein Mensch zu denken, lässt sich mit dem Turing-Test als akzeptiertes Messwerkzeug feststellen. Der Test geht auf den englischen Mathematiker Alan Turing zurück, der in den 1940er und 1950er Jahren ein Pionier auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz war und diesen Test erfunden hat. Danach wird einem Computer künstliche Intelligenz bescheinigt, wenn er unter bestimmten Bedingungen menschliche Antworten so nachahmen kann, dass ein Mensch nicht fehlerfrei bestimmen kann, ob die Antworten auf die gestellten Fragen von einem Computer oder einem anderen Menschen gegeben wurden.

Wie funktioniert es in der Praxis?

Die Einsatzfelder künstlicher Intelligenz sind sehr vielfältig. KI wird eingesetzt, um Cyberangriffe abzuwehren, als Assistent in der medizinischen Diagnostik und um die Idee vom autonomen Fahren zu realisieren. Vor allem in der Medizin wird KI bereits erfolgreich verwendet. Intelligente Maschinen führen bereits heute zahlreiche Operationsschritte durch, und das präziser als ein menschlicher Chirurg. KI-basierte Systeme wandeln die Computertomografien in dreidimensionale Bilder um, wodurch Ärzten die Möglichkeit eröffnet wird, sich ein spezifisches Bild von jeder Körperpartie zu machen. Immer mehr Expertensysteme, die in spezialisierten Einsatzgebieten genutzt werden, greifen auf künstliche Intelligenz zurück. Chatbots funktionieren als textbasierte Dialogsysteme gerade im Kundenservice über KI-basierte Spracherkennungstechnologien. Digitale Assistenten wie der Google Assistent werden immer besser, weil sie mit jeder neuen Anfrage automatisch dazulernen. Große, komplexe oder schwach strukturierte Massendaten können ohne den Einsatz von KI kaum produktiv genutzt werden. Intelligente Algorithmen helfen, Muster in den immens großen Datenmengen zu erkennen und in übersichtliche Kategorien einzuteilen. KI erlaubt Automatisierungen im Kundenservice und in kaufmännischen Prozessen. Durch ihre kognitiven Fähigkeiten lernen die Systeme mit jedem Kundenkontakt und jedem Geschäftsvorfall hinzu und können so immer präziser auf Anforderungen reagieren. Computer mit künstlicher Intelligenz haben das Potenzial, auf der Basis ihres Erfahrungsschatzes Zukunftsprognosen abzugeben. Intelligente Algorithmen können anhand des früheren Kaufverhaltens vorhersagen, wann ein Kunde ein bestimmtes Produkt erwerben will. KI ist in eine Vielzahl verschiedener Technologietypen eingebunden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige