Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Zukunft des IT-Supports

Wartung aus der Ferne

Tritt ein Fehler an einer Produktionsmaschine auf, kann dies weitreichende und kostenintensive Auswirkungen haben. Experten sind oft nicht vor Ort, um das Problem zu beheben. Augmented Reality kann dabei Abhilfe schaffen.

 (Bild: TeamViewer GmbH)

(Bild: TeamViewer GmbH)

 (Bild: TeamViewer GmbH)

(Bild: TeamViewer GmbH)

Die Rolle von Service und Support für Kunden und Mitarbeiter hat sich zu einer erfolgskritischen Komponente der Unternehmensorganisation entwickelt. Mobile Mitarbeiter, die von unterschiedlichen Standorten aus und mit verschiedenen Geräten und Maschinen arbeiten, benötigen eine einfache und sichere Möglichkeit, um technische Unterstützung zu erhalten und dadurch produktiv zu bleiben – und das unkompliziert, on demand und ohne lange Wartezeiten. Ermöglicht wird dies durch Fernsupport-Software und Augmented-Reality-Lösungen.

Kleiner Fehler, große Wirkung

Tritt ein Fehler an einer Produktionsmaschine auf, kann das für Unternehmen schnell eine kritische Situation darstellen – ist kein Fachmann vor Ort, kann es im schlimmsten Fall zum Stillstand kommen. Da im IoT-Zeitalter aber auch große Maschinen über entsprechende Gateways und Sensoren gewartet und gesteuert werden, müssen Experten bei der Behebung von Software-Problemen nicht mehr physisch anwesend sein.

Unterstützung aus der Ferne

Wird der Fehler jedoch durch ein Bauteil verursacht, gestaltet sich die Diagnose schwieriger. Augmented Reality kann dabei Abhilfe schaffen: Fachleute können mit einer AR-Anwendung wie beispielsweise TeamViewer Pilot die Situation aus der Ferne über die Smartphone-Kamera des Mitarbeiters vor Ort betrachten. Da beide das gleiche sehen, kann der Experte somit Hilfestellung geben. Beide können Markierungen auf reale Objekte setzen, um zu veranschaulichen, wie man das Problem löst. Derartige AR-Anwendungen können zudem dabei helfen, bei der Kundengewinnung und -bindung zu punkten.

Fachkräftemangel abfedern

In vielen Unternehmen sind Maschinen schon bereits seit sehr vielen Jahren im Einsatz. Oft gibt es nur noch sehr wenige Spezialisten, die mit der Wartung dieser Systeme vertraut sind. Anstatt diese Fachleute auf lange Außeneinsätze zu den Kunden zu schicken, können sie ihr Fachwissen aus der Zentrale per Augmented Reality direkt mit den geschulten Technikern vor Ort teilen. So lassen sich die Auswirkungen des Fachkräftemangels abmildern – das vorhandene Personal wird effizienter eingesetzt. Langjährige, erfahrenere Mitarbeiter, die bereits über die jeweils nötigen Kenntnisse verfügen, können jüngeren Kollegen durch Augmented Reality unter die Arme greifen und ihre Kenntnisse beim Kundeneinsatz als Training-on-the-Job weitergeben.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen