Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ökosysteme für Maschinen- und Anlagenbauer

Vom ‚Ding‘ zum Ökosystem

Anhand eines Traktors beschrieb Michael E. Porter, wie Digitalisierung funktioniert – vom konventionellen Produkt hin zum Ökosystem. In einem aktuellen Whitepaper zeigt der VDMA, warum solche Ökosysteme auch für den Maschinen- und Anlagenbau relevant sind.

 (Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com)

(Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com)

Im Jahr 2014 machte Prof. Dr. Michael E. Porter anhand der Entwicklung eines Traktors deutlich, wie Digitalisierung funktioniert. In seinem Artikel ‚How smart, connected products are transforming competition‘ im Harvard Business Review beschreibt er fünf aufeinanderfolgende Stufen, die typisch für den Digitalisierungsprozess im industriellen Internet der Dinge sind: In der ersten Entwicklungsstufe wird aus einem ‚Ding‘ zunächst ein smartes Produkt, also in diesem Fall ein Traktor mit digitalen Ergänzungen. Die nächste Stufe ist ein smartes Produkt mit Konnektivität – damit wird der Traktor in der vernetzten Welt digital sichtbar, gibt Daten in die Cloud weiter und erhält ggf. auch Daten von dort. In der folgenden Stufe wird der Traktor schließlich Teil eines Systems, einem ‚digitalen Ökosystem‘, in dem andere Akteure wie Fräs- und Feldarbeiter miteinander digital verbunden werden. Ihre Aktivitäten werden miteinander koordiniert, sie arbeiten an gemeinsamen Prozessen und sorgen dafür, dass die angestrebte Wertschöpfung erreicht wird. In Stufe 5 wird dieses System Teil eines noch größeren Systems (System of Systems). Durch die Kombination von Daten aus den unterschiedlichsten Systemen wird etwa das Pflanzen, Bewässern und Ernten immer weiter optimiert. Ein solches System of Systems existiert bereits. Das 365FarmNet wurde vom Landmaschinenhersteller Claas gegründet. Es handelt sich um eine herstellerunabhängige Plattform, die landwirtschaftlichen Betrieben digitale Services für die Betriebsführung, den Pflanzenanbau und das Herdenmanagement anbietet. Diese digitalen Services werden von 50.000 Landwirten in über 25 Ländern genutzt.

Wirtschaftlich attraktiv

Auch aus wirtschaftlicher Sicht kann ein solches Ökosystem attraktiv sein. Im Gegensatz zum Einmalverkauf der landwirtschaftlichen Maschinen erzeugen die Services regelmäßig wiederkehrende Umsätze. Und die können wesentlich höher liegen als die Umsätze aus Einmalverkäufen. So erwirtschaftete etwa Apple im Jahr 2020 mit dem Verkauf von iPhones einen Umsatz von 138Mrd.?, während im gleichen Zeitraum der Umsatz mit iPhone-Apps circa 650Mrd.? betragen hat. Apples Umsatz mit digitalen Service ist in den letzten fünf Jahren mit plus 121 Prozent auch deutlich schneller gewachsen als der gesamte Umsatz (plus 27 Prozent). Diesen Umsatz generiert nicht nur Apple selbst, sondern die Unternehmen, die den App-Store als Basis für ihre digitalen Services verwenden. Apple wiederum erhält von diesen Unternehmen eine Provision in Höhe von 15 bis 30 Prozent, bezogen auf deren Einnahmen. Die Pandemie hat gezeigt, dass Unternehmen mit wiederkehrenden Umsätzen Krisen einfacher bewältigen können. Während Umsätze mit einmaligen Zahlungen in Krisen zurückgehen, bleiben wiederkehrende Umsätze oft konstant. Es gibt also mehrere Gründe, Teil eines digitalen Ökosystems zu werden oder auch eine Plattform für ein solches bereitzustellen. Ökosysteme können Lager, Produktionsstätten, Minen, Häuser, Wälder oder Straßen digital abbilden und die Wertschöpfung koordinieren.

Digitalisierung auch bei Kunden

Dabei ist zu bedenken, dass sich auch die Endkunden auf ihrer eigenen Reise der Digitalisierung befinden. Auch für sie gelten die genannten fünf Entwicklungsstufen. Auf einer Matrix mit diesen fünf Stufen würde deutlich, dass das Angebot der Maschinenbauer zum aktuellen Digitalisierungsstatus der Endkunden passen muss. Wenn ein Maschinenbauer selbst keine Digitalisierungsaktivitäten in seinem Produktportfolio startet, wird er Endkunden auf den digitalen Stufen drei bis fünf nicht mehr bedienen können. Allerdings liegen genau dort die wirtschaftlich attraktiven Märkte, während die Märkte in den Stufen 1 und 2 eher stagnieren oder sogar zurückgehen.

Ökosysteme im Maschinen- und Anlagenbau

Im Maschinen- und Anlagenbau finden sich mittlerweile unterschiedliche Ansätze, um solche Ökosysteme zu erstellen oder sich als Teil eines solchen dort einzubringen. Das VDMA-Whitepaper ‚Beispiele plattformbasierter Wertschöpfungsnetzwerke in digitalen Ökosystemen‘ beschreibt diese Ansätze.

  • • So wird im Whitepaper das Digitalprodukt ‚Druckluftmonitoring-as-a-Service‘ der Firma Festo erläutert, das in einem ersten Schritt Transparenz über den Drucklufteinsatz bei Maschinen- und Anlagen schafft, und im nächsten Schritt Potentiale zur nachhaltigen Erhöhung der Energieeffizienz identifiziert.
  • • Das Unternehmen Kampf-Schneid- und Wickeltechnik stellt im Whitepaper seine Lösung ‚the@vanced‘ vor, eine integrative IIoT-Plattform für Wertschöpfungsprozesse rund um das Herstellen und Verarbeiten bahnförmiger Materialien. Die Plattform bietet smarte Serviceleistungen zur Steigerung der Produktionseffizienz, zur Erhöhung der Verfügbarkeit und zur Optimierung der Wartung an.
  • • Die Firma Homag berichtet im Whitepaper über seine Plattform Tapio, die Grundlage für ein offenes Ökosystem in der Holzbranche ist. Ähnlich wie im App Store bietet die Plattform Akteuren in der Holzbranche die Möglichkeiten, ihren Kunden neue digitale Services anzubieten und so von wiederkehrenden Umsätzen zu profitieren. .
  • • Cipa wiederum hat mit ‚openpack‘ eine unabhängige und herstellerübergreifende Daten-, Einkaufs- und Lösungsplattform für die Wellpappenbranche entwickelt. Diese soll Wellpappfabriken und Lieferanten, Software-Hersteller, Maschinenbauer oder Dienstleister zusammenbringen.

Impulse geben

Die Beispiele sollen Maschinen- und Anlagenbauern Impulse geben, um über ihre eigene Rolle in digitalen Ökosystemen nachzudenken. Diese werden sich in den nächsten Jahren nochmals deutlich verändern. Europäische Initiativen wie Gaia-X und der EU Data Act werden digitale Ökosysteme zu sogenannten Datenräumen weiterentwickeln. So wird es Datenräume für Lager, Produktionsstätten, Minen, Häuser, Wälder oder Straßen geben. Bereits heute gibt es branchenspezifische Datenräume, wie etwa Catena-X, ein Datenraum für die Automobilindustrie. Der EU Data Act wird dazu führen, dass Industrieunternehmen ihre Daten freigeben müssen, so der aktuelle Stand des Gesetzesentwurfs. Auch wenn das auf den ersten Blick wie eine Bedrohung aussehen mag, so werden die Prinzipien von Gaia-X dafür sorgen, dass jedes Unternehmen die technische und wirtschaftliche Hoheit über die eigenen Daten behält. Zu diesen Prinzipien gehört ein innovativer technischer Ansatz, durch den die Verarbeitung von Daten in einem vom Hersteller vorgegebenen Datenraum geschieht, unter seiner Aufsicht versehen mit einem Preisschild für das jeweilige Datum.

Noch nicht am Ende

Die Digitalisierungsreise ist also noch nicht am Ende. Sie eröffnet zukünftig den Zugang zu neuen und wirtschaftlich attraktiven Märkten, erfordert aber den Entschluss, die Reise auch tatsächlich anzutreten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Industrial Digital Twin Association hat mit PTC ein neues Mitglied. Gestartet mit 23 Organisationen, umfasst die Initiative nun 94 Mitglieder.‣ weiterlesen

Industrielle Montagelinien sind vielfältig: Einige arbeiten mit häufig wechselnden Produktaufbauten, während sich andere durch komplexe Prozesse und hohen Abstimmungsbedarf zwischen Werker und weiteren Experten auszeichnen. Das Fraunhofer IGD will Anwender mit einer Kombination aus Augmented Reality (AR) und künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen.‣ weiterlesen

Rund 1 Million Industrieroboter werden allein im Automotive-Bereich eingesetzt. Laut der International Federation of Robotics ein Rekordwert. Das größte Wachstum beobachtet der Robotik-Verband derzeit in China.‣ weiterlesen

Firewalls gehören in Unternehmen zu den wichtigsten Sicherheitskomponenten, um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Mehr noch, im integrierten und vernetzen Zusammenspiel mit weiteren Security-Lösungen, beispielsweise für die Endpoint-, Mobile- oder Cloud-Security und mit den immer wichtigeren Security-Services durch menschliche Experten, fügt sich die Firewall in ein ganzheitliches Security-Ökosystem ein, das alle IT-Bereiche im Unternehmen bestmöglich vor Angriffen und vor Schäden bewahren kann.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Cybersecurity von überwachungsbedürften Anlagen werden deutlich konkretisiert. Betreiber müssen mögliche Gefährdungen ihrer Anlagen durch Cyberangriffe ermitteln und wirksame Gegenmaßnahmen entwickeln. Die zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) werden zukünftig überprüfen, ob Cyberbedrohungen im Zusammenhang mit dem sicheren Betrieb der Anlagen ausreichend behandelt wurden.‣ weiterlesen

Mit dem Start der Anmeldung öffnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die digitalen Pforten für den 19. Deutschen IT-Sicherheitskongress. Am 10. und 11. Mai 2023 findet der Kongress unter dem Motto 'Digital sicher in eine nachhaltige Zukunft' digital statt.‣ weiterlesen

Die längst verstaubt geglaubte Masche des 'Ich lasse mal einen USB-Stick mit Schadsoftware auf Parkplätzen zum Mitnehmen herumliegen' wurde doch tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt.‣ weiterlesen

Sonicwall hat den Sonicwall Cyber Threat Report 2023 veröffentlicht. Dieser zweimal jährlich erscheinende Bericht gibt Einblicke in eine zunehmend diversifizierte Cyberbedrohungslandschaft und die sich verändernden Strategien der Bedrohungsakteure.‣ weiterlesen

Smart Factories bieten eine breite Angriffsfläche für Cyberattacken. Deshalb sichert die Freie Universität Bozen ihre 'Smart Mini Factory', eine Lernfabrik für Industrie-4.0-Technologien, mit der Endian Secure Digital Platform. Neben umfassender IT-Sicherheit ermöglicht die Plattform die Nutzung von Edge Computing und das Management von Rollen und Rechten.‣ weiterlesen