Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzter Materialfluss

IoT-Mehrwegbehälter für Produktion und Logistik

Stapel- und ... (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Stapel- und … (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

IoT-basierte Businessmodelle

Damit die Asset- und Ladungsträger auf der Plattform erfasst werden, überführt RFID-Technologie die Objekte in ein Internet of Things. IoT heißt in diesem Fall, dass jedem Objekt eine eigene Internetadresse zugeordnet werden kann. Die RFID-Technologie ermöglicht es, Materialien nicht nur mit einer eigenen Nummer zu versehen, sondern auch mit einem Chipspeicher zu kombinieren. So kann eine Basis für neue Businessmodelle geschaffen werden. Technologiepartner rund um RFID-Technik ist die Firma Schreiner PrinTrust. Durch RFID-Datenträger an jedem Behälter bekommt der Behälter eine eindeutige ID, die jederzeit weltweit erfasst und in Echtzeit kommuniziert werden kann. Diese ID ist wie eine eigene Webadresse jedes Behälters und entspricht damit dem Ansatz einer IoT-basierten Information.

... individualisierbare Mehrwegbehälter mit IoT-Funktionalität (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

… individualisierbare Mehrwegbehälter mit IoT-Funktionalität (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Darüber hinaus will Recalo zukünftig seine Mehrwegladungsträger mit Sensorik ausstatten. Informationen wie Standort, Temperatur, Schock oder Feuchtigkeit während des Transports und im Lager sind Informationen, an denen die Anwender interessiert sein und die daher in neue Serviceangebote münden könnten. Auch hier arbeitet die Schreiner Group an Lösungen, um RFID- und Sensorik-Eigenschaften zu kombinieren. Dazu werden klassische RFID-Label mit einem sensorikfähigen Chip bestückt und mit der jeweiligen gewünschten Sensorikfläche kombiniert. So hat die Schreiner Group bereits RFID-Label entwickelt, die Nässe, Temperatur oder eine nicht gewünschte Öffnung erfassen. Durch die RFID-Option kann diese Information auch über unterschiedliche Entfernungen kommuniziert werden. RFID-Labellösungen, die Schock oder Sturz sicher dokumentieren, sind die nächste Stufe dieser Entwicklung und werden weitere Prozesse im Bereich der Mehrweglogistik begleiten.

 

Direkte Kommunikation vor Ort

Wegen des im Label zur Verfügung stehenden RFID-Chipspeichers, der passend beschrieben und gelöscht werden kann, ist der Behälter in einer IoT-basierten Logistik an jedem Punkt, an dem er erfasst werden soll, in der Lage, individuelle Daten an ein IoT-vernetztes Gerät zu kommunizieren. So kann im Chip auf dem Behälter hinterlegt werden, ob dieser Behälter etwa ein Eilauftrag ist, oder welche Bauteile er enthält. Diese Daten können in einer automatisierten Fabrik von jeder Fertigungszelle oder RFID-fähigen Förderweiche am Förderband automatisch erkannt und nach dem dazu vorgegebenen Schema abgearbeitet werden. Die RFID-bestückte Maschine erkennt und verarbeitet die erfassten Informationen aus dem Behälter und bearbeitet das Bauteil nach der dazu hinterlegten Vorgabe. Dies ermöglicht eine flexible Nutzung der Behälter und kann die Steuerung auch ohne den Austausch von Daten mit einem zentralen Netzwerk ermöglichen. So lassen sich Zulieferer oder Logistikdienstleister in Industrie 4.0-Applikationen integrieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige