Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzter Materialfluss

IoT-Mehrwegbehälter für Produktion und Logistik

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.

 (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

(Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Mehrwegbehälter für das industrielle Umfeld müssen einerseits robust sein, andererseits die Integration in hochkomplexe Prozesse unterstützen. Da es auf dem Markt in der jungen Vergangenheit quasi nur Mehrwegladungsträger gab, die technologisch betagt waren und viele Eigenschaften vermissen ließen, entwickelte die Firma Recalo gemeinsam mit einem der größten Hersteller von Kunststoff-Mehrwegverpackungen einen eigenen wiederverwendbaren Ladungsträger. Ziel war von Anfang an, einen leicht handzuhabenden Träger zu schaffen, der gleichsam hervorragende logistische und hygienische Eigenschaften mitbringen. Das Ergebnis bietet der Industriedienstleister seit einem Jahr an.

Von Barcode zu RFID

Mit einer eindeutigen, sicheren und dauerhaften Kennzeichnung ist sichergestellt, dass jeder dieser Behälter zuverlässig erfasst werden kann. Die Datenträger auf dem Behälter beinhalten einen standardisierten Longrange UHF RFID-Chip, einen aufgedruckten Barcode sowie eine aufgedruckte Klarschrift der Basisnummer, so dass der gleiche Inhalt mit unterschiedlichen Erfassungsgeräten sowohl optisch, mit konventionellen Barcode-Lesegeräten, als auch mit RFID-Technologie erfasst werden kann. Das Etikett ist sehr robust und auch wasch- und witterungsbeständig. Der Einsatz von RFID-Datenträgern ermöglicht die schnelle, automatische Pulkerfassung im Wareneingang und -ausgang, die Leergutverwaltung in Echtzeit, das schnellere Erfassen in definierten Bereichen innerhalb des Lagers, sowie die Lesbarkeit ohne Sichtkontakt. Außerdem ist die Akzeptanz der industriellen Anwender bezüglich RFID-basierten Behältern sehr hoch. Es besteht ein großes Interesse an der Umsetzung eines RFID-Systems, obwohl in der Praxis einfache Barcode-Systeme noch überwiegen.

Plattform für Ladungsträger

Das Dienstleistungskonzept von Recalo rund um die Mehrwegbehälterlogistik in in Module gegliedert. Über die Qualität des Mehrwegladungsträgers hinaus ist es dem Dienstleister wichtig, alle den Anwender betreffenden Prozesse möglichst einfach zu gestalten. Von der Bestellung bis zur einfachen Abrechnung müssen alle Zwischenschritte transparent dargestellt und korrekt abgerechnet werden. Dafür sorgt bei Recalo die eigene Plattform für Asset- und Ladungsträger-Management. Diese Plattform ermöglicht Individualisierungen und ist Grundlage aller Planungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige