Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzter Materialfluss

IoT-Mehrwegbehälter für Produktion und Logistik

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.

 (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

(Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Mehrwegbehälter für das industrielle Umfeld müssen einerseits robust sein, andererseits die Integration in hochkomplexe Prozesse unterstützen. Da es auf dem Markt in der jungen Vergangenheit quasi nur Mehrwegladungsträger gab, die technologisch betagt waren und viele Eigenschaften vermissen ließen, entwickelte die Firma Recalo gemeinsam mit einem der größten Hersteller von Kunststoff-Mehrwegverpackungen einen eigenen wiederverwendbaren Ladungsträger. Ziel war von Anfang an, einen leicht handzuhabenden Träger zu schaffen, der gleichsam hervorragende logistische und hygienische Eigenschaften mitbringen. Das Ergebnis bietet der Industriedienstleister seit einem Jahr an.

Von Barcode zu RFID

Mit einer eindeutigen, sicheren und dauerhaften Kennzeichnung ist sichergestellt, dass jeder dieser Behälter zuverlässig erfasst werden kann. Die Datenträger auf dem Behälter beinhalten einen standardisierten Longrange UHF RFID-Chip, einen aufgedruckten Barcode sowie eine aufgedruckte Klarschrift der Basisnummer, so dass der gleiche Inhalt mit unterschiedlichen Erfassungsgeräten sowohl optisch, mit konventionellen Barcode-Lesegeräten, als auch mit RFID-Technologie erfasst werden kann. Das Etikett ist sehr robust und auch wasch- und witterungsbeständig. Der Einsatz von RFID-Datenträgern ermöglicht die schnelle, automatische Pulkerfassung im Wareneingang und -ausgang, die Leergutverwaltung in Echtzeit, das schnellere Erfassen in definierten Bereichen innerhalb des Lagers, sowie die Lesbarkeit ohne Sichtkontakt. Außerdem ist die Akzeptanz der industriellen Anwender bezüglich RFID-basierten Behältern sehr hoch. Es besteht ein großes Interesse an der Umsetzung eines RFID-Systems, obwohl in der Praxis einfache Barcode-Systeme noch überwiegen.

Plattform für Ladungsträger

Das Dienstleistungskonzept von Recalo rund um die Mehrwegbehälterlogistik in in Module gegliedert. Über die Qualität des Mehrwegladungsträgers hinaus ist es dem Dienstleister wichtig, alle den Anwender betreffenden Prozesse möglichst einfach zu gestalten. Von der Bestellung bis zur einfachen Abrechnung müssen alle Zwischenschritte transparent dargestellt und korrekt abgerechnet werden. Dafür sorgt bei Recalo die eigene Plattform für Asset- und Ladungsträger-Management. Diese Plattform ermöglicht Individualisierungen und ist Grundlage aller Planungen.

ANZEIGE


Das könnte Sie auch interessieren:

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen