Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzter Materialfluss

IoT-Mehrwegbehälter für Produktion und Logistik

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.

 (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

(Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Mehrwegbehälter für das industrielle Umfeld müssen einerseits robust sein, andererseits die Integration in hochkomplexe Prozesse unterstützen. Da es auf dem Markt in der jungen Vergangenheit quasi nur Mehrwegladungsträger gab, die technologisch betagt waren und viele Eigenschaften vermissen ließen, entwickelte die Firma Recalo gemeinsam mit einem der größten Hersteller von Kunststoff-Mehrwegverpackungen einen eigenen wiederverwendbaren Ladungsträger. Ziel war von Anfang an, einen leicht handzuhabenden Träger zu schaffen, der gleichsam hervorragende logistische und hygienische Eigenschaften mitbringen. Das Ergebnis bietet der Industriedienstleister seit einem Jahr an.

Von Barcode zu RFID

Mit einer eindeutigen, sicheren und dauerhaften Kennzeichnung ist sichergestellt, dass jeder dieser Behälter zuverlässig erfasst werden kann. Die Datenträger auf dem Behälter beinhalten einen standardisierten Longrange UHF RFID-Chip, einen aufgedruckten Barcode sowie eine aufgedruckte Klarschrift der Basisnummer, so dass der gleiche Inhalt mit unterschiedlichen Erfassungsgeräten sowohl optisch, mit konventionellen Barcode-Lesegeräten, als auch mit RFID-Technologie erfasst werden kann. Das Etikett ist sehr robust und auch wasch- und witterungsbeständig. Der Einsatz von RFID-Datenträgern ermöglicht die schnelle, automatische Pulkerfassung im Wareneingang und -ausgang, die Leergutverwaltung in Echtzeit, das schnellere Erfassen in definierten Bereichen innerhalb des Lagers, sowie die Lesbarkeit ohne Sichtkontakt. Außerdem ist die Akzeptanz der industriellen Anwender bezüglich RFID-basierten Behältern sehr hoch. Es besteht ein großes Interesse an der Umsetzung eines RFID-Systems, obwohl in der Praxis einfache Barcode-Systeme noch überwiegen.

Plattform für Ladungsträger

Das Dienstleistungskonzept von Recalo rund um die Mehrwegbehälterlogistik in in Module gegliedert. Über die Qualität des Mehrwegladungsträgers hinaus ist es dem Dienstleister wichtig, alle den Anwender betreffenden Prozesse möglichst einfach zu gestalten. Von der Bestellung bis zur einfachen Abrechnung müssen alle Zwischenschritte transparent dargestellt und korrekt abgerechnet werden. Dafür sorgt bei Recalo die eigene Plattform für Asset- und Ladungsträger-Management. Diese Plattform ermöglicht Individualisierungen und ist Grundlage aller Planungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige