Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattformökonomie

Zukunftssicher auf dem
digitalen Marktplatz handeln

Um digitale Dienste wie Predictive Maintenance entstehen im Industrieumfeld gerade zahlreiche Marktplätze, die mit Millioneninvestitionen im Hintergrund um Anteile an dem Wachstumsmarkt ringen. Eine vom VDMA vorgestellte Studie ergab, dass dieses Handlungsfeld auch für den Maschinenbau eine große Chance sei.

Plattformökonomie | VDMA

Bild: TeDo Verlag GmbH

Am 9. Februar 2018 lud der VDMA seine Mitglieder in seine Verbandszentrale nach Frankfurt zur Informationsveranstaltung ‚Plattformökonomie: Muss der Maschinenbau sich neu erfinden?‘ Zum Auftakt stellte das Beratungsunternehmen Roland Berger eine von der Branchenvereinigung in Auftrag gegebene Studie vor, die das Potenzial einer digital-getriebenen Plattformökonomie für den Maschinen- und Anlagenbau untersuchte. Pressevertreter hatten vorab Gelegenheit, mit Hartmut Rauen, Stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer, Professor Henning Kagermann, Acatech, sowie Dr. Michael Zollenkop und Martin Lüers von Roland Berger über die Veröffentlichung zu sprechen. Aktuell versuchen zahlreiche große und kleine Unternehmen, Anteile am Markt für digitale Dienstleistungen an sich zu binden. Die vorausschauende Instandhaltung gilt als Paradebeispiel, wie Maschinenbetreiber und die Hersteller der Investitionsgüter gleichermaßen Nutzen aus der digitalen Plattform-Technologie ziehen können. Angesichts der steigenden Zahl an Berichten über erfolgreiche IoT-Installationen dürfte das Geschäft mit solchen Diensten gerade im Maschinenbau – mit seinem hohen Serviceanteil an der Wertschöpfung – weiter an Volumen zunehmen. In welcher Form ein Maschinenbauunternehmen auf diesem Markt agieren sollte, als Service-Anbieter, sogar als Plattformbetreiber oder lediglich als Nutzer von digitalen Services ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Auf die Frage, ob der industrielle Marktplatz analog zu der Entwicklung im B2C-Handel bald von wenigen Firmen beherrscht werden könnte, entwarnte Rauen: Davor schütze die hochspezialisierten Maschinenhersteller schon ihr Domänenwissen. Doch zwei Ratschläge sollten Firmen bei ihrem Engagement auf den digitalen Marktplätzen auf jeden beachten: Zum einen sollte eine Plattform-Strategie bis in die Geschäftsführung hinein auf Rückhalt stoßen und zum anderen ist es von zentraler Bedeutung, die Schnittstelle zu den eigenen Kunden niemals aus der Hand zu geben. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige