Anzeige
Beitrag drucken

Plattformökonomie

Zukunftssicher auf dem
digitalen Marktplatz handeln

Um digitale Dienste wie Predictive Maintenance entstehen im Industrieumfeld gerade zahlreiche Marktplätze, die mit Millioneninvestitionen im Hintergrund um Anteile an dem Wachstumsmarkt ringen. Eine vom VDMA vorgestellte Studie ergab, dass dieses Handlungsfeld auch für den Maschinenbau eine große Chance sei.

Plattformökonomie | VDMA

Bild: TeDo Verlag GmbH

Am 9. Februar 2018 lud der VDMA seine Mitglieder in seine Verbandszentrale nach Frankfurt zur Informationsveranstaltung ‚Plattformökonomie: Muss der Maschinenbau sich neu erfinden?‘ Zum Auftakt stellte das Beratungsunternehmen Roland Berger eine von der Branchenvereinigung in Auftrag gegebene Studie vor, die das Potenzial einer digital-getriebenen Plattformökonomie für den Maschinen- und Anlagenbau untersuchte. Pressevertreter hatten vorab Gelegenheit, mit Hartmut Rauen, Stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer, Professor Henning Kagermann, Acatech, sowie Dr. Michael Zollenkop und Martin Lüers von Roland Berger über die Veröffentlichung zu sprechen. Aktuell versuchen zahlreiche große und kleine Unternehmen, Anteile am Markt für digitale Dienstleistungen an sich zu binden. Die vorausschauende Instandhaltung gilt als Paradebeispiel, wie Maschinenbetreiber und die Hersteller der Investitionsgüter gleichermaßen Nutzen aus der digitalen Plattform-Technologie ziehen können. Angesichts der steigenden Zahl an Berichten über erfolgreiche IoT-Installationen dürfte das Geschäft mit solchen Diensten gerade im Maschinenbau – mit seinem hohen Serviceanteil an der Wertschöpfung – weiter an Volumen zunehmen. In welcher Form ein Maschinenbauunternehmen auf diesem Markt agieren sollte, als Service-Anbieter, sogar als Plattformbetreiber oder lediglich als Nutzer von digitalen Services ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Auf die Frage, ob der industrielle Marktplatz analog zu der Entwicklung im B2C-Handel bald von wenigen Firmen beherrscht werden könnte, entwarnte Rauen: Davor schütze die hochspezialisierten Maschinenhersteller schon ihr Domänenwissen. Doch zwei Ratschläge sollten Firmen bei ihrem Engagement auf den digitalen Marktplätzen auf jeden beachten: Zum einen sollte eine Plattform-Strategie bis in die Geschäftsführung hinein auf Rückhalt stoßen und zum anderen ist es von zentraler Bedeutung, die Schnittstelle zu den eigenen Kunden niemals aus der Hand zu geben. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige