Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Starterkit für Use Cases

Schnell ins IoT eingeloggt

FP InovoLabs hat ein IoT-Starterkit basierend auf seiner Gateway-Serie OTGuard im Programm. Die Einsteigerlösung ist somit besonders für die Automatisierungsebene geeignet.

 (Bild: FP InovoLabs GmbH)

(Bild: FP InovoLabs GmbH)

Mit den IoT-Starterkits von FP InovoLabs können Anwender ohne hohe Investitionen in das Thema Internet of Things einsteigen. Die End-to-End-Lösung ist gerade zum Entwickeln eigener Use Cases geeignet. Beispielsweise können IT-Mitarbeiter die letzte Meile in eine Fabrikhalle überbrücken und SPS-Technikerm bietet das Starterkit die Möglichkeit, die Produktionsdaten in die IT-Welt übermitteln.

Gateway und Zusatzmodul

Im Starterkit enthalten ist das OTGuard-Gateway, das über einen digitalen Eingang mit Alarmfunktion verfügt und zwei serielle Schnittstellen für Modbus RTU (RS-485) und RS-232 sowie einen WiFi-Anschluss bietet. Mit dem integrierten Mobilfunkmodul können Daten abgesichert per LTE übertragen werden. Für zusätzliche E/As steht ein Zusatzmodul zur Verfügung.

Programmiermöglichkeiten

Im Starterkit sind zudem drei verschiedene Programmiermöglichkeiten vorgesehen, die über den LAN-Anschluss oder das integrierte WiFi verbunden werden: Die Web-TiLa als integrierte Konfigurationssoftware mit einer grafischen Oberfläche dient der Inbetriebnahme und der Konfiguration der Signale und Eingänge. Über den Windows Tool Browser TiLa lassen sich die gesammelten Daten strukturieren – es können einfache Konfigurationsarbeiten erledigt und etwa die Beziehungslisten zugewiesen werden. Für komplexere Arbeiten ist die XML-basierte Konfigurations- und Programmierungssoftware TiCo gedacht. Sämtliche Konfigurationsprogramme sowie die komplette Dokumentation sind auf einem USB-Stick enthalten.

Begrenzter Cloud-Zugriff

Das Starterkit enthält darüber hinaus einen auf ein Jahr begrenzten Cloud-Zugriff sowie eine Dashboard-Visualisierungsoftware in eingeschränktem Umfang. Kommuniziert wird über ein VPN-Tunnel. Der Zugriff auf die Cloud und das Gateway zur Konfiguration kann auch per Smartphone erfolgen. Aufgrund der OPC-UA- und MQTT-Schnittstellen können von den Anwendern auch andere Cloudlösungen wie Azure oder IBM Cloud genutzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige