Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Service-Ideen für Maschinenbauer

Industrial IoT zur Umsatzsteigerung

Mit der Implementierung von IIoT-Technik können Maschinenhersteller wesentlich mehr Produkte anbieten als nur Fernzugriff und Datenaufzeichnung. Einige Maschinenbauer sprechen schon davon, in fünf Jahren 20 Prozent ihres Umsatzes mit digitalen Services erzielen zu wollen. Um diese Dienstleistungen geht es im Artikel.

Bild: ©RS-Studios/stock.adobe.com

Bild: ©RS-Studios/stock.adobe.com

Die Implementierung digitaler Dienstleistungen ermöglicht Produzenten Einsparungen auf Grundlage der Nutzung von erfassten Daten. Auch die Kundenbindung lässt sich digitale Services deutlich erhöhen.

Strategie für Verbrauchsmaterialien

Ob Kapsel-Kaffeemaschinen, Farbdrucker oder Rasierer: Im Alltag wollen immer mehr Firmen durch den Verkauf von Verbrauchsmaterialien einen wiederkehrenden Gewinn einfahren – oft höher als der Erlös aus dem ursprünglichen Produkt. Im Maschinenbau ist meist bekannt, dass Verbrauchsmaterialien, die nicht den Spezifikationen der Maschine entsprechen, zu Stillstandzeiten – und damit hohen Kosten – führen können. Warum also nicht eine Strategie entwickeln, die sich an den oben genannten Beispielen orientiert? Besonders für Hersteller von Verpackungs- oder Druckmaschinen gibt es durchaus Geschäftsmöglichkeiten in diesem Bereich. Unternehmen könnten mit Datenanalyse und Maschinenüberwachung via eines Industrial Internet of Things (IIoT) anbieten, Ihre Kunden teilautomatisiert mit Verbrauchsmaterialien zu versorgen. Ein Beispiel: Verpackungsmaschinenbauer können Plastiktüten für die Prozesse Ihrer Kunden mitliefern und überwachen, wann der Vorrat zur Neige geht. Über Alarmierungen behalten diese Firmen im Blick wenn ihre Kunden beispielsweise nur noch 20% der Materialien vorrätig hat, und liefern neue Verpackungsmaterialien bedarfsgerecht nach. Der Maschinenbetreiber profitiert davon, da er sich nicht mehr um die Materialien kümmern muss und der Lieferant generiert neue Einnahmen und stärkt die Kundenbindung.

Verschleißteile überwachen

Verschlissene Maschinenteile können zu ungeplanten Ausfallzeiten und damit negativen Kundenerfahrungen und steigenden Kosten führen. Oft passiert es, dass kleine Komponenten ausfallen, deren Ersatzteile nicht sofort verfügbar sind. Zwar bieten viele Maschinenbauer Ersatzteilpakete an, bei einem reaktiven Wartungsansatz bedeutet das allerdings, dass die Maschinen bis zur Lieferung dieser Ersatzteile stillstehen. Hier setzt eine Zustandsüberwachung der Verschleißteile an: Per vorausschauender, zustandsorientierter Wartung können Maschinenbauer einen digitalen Service anbieten, mit welchem Kunden im Voraus benachrichtigt und just-in-time mit Ersatzteilen versorgt werden – ohne, dass es zum Maschinenstillstand kommen muss. In einem konkreten Anwendungsfall könnte es so aussehen, dass man durch die Zustandsüberwachung erkennt, wann – im Fall von Maschinen mit Schneidefunktion – Industrie- und Maschinenmesser abstumpfen und diese rechtzeitig ersetzen. Diese Dienstleistung stärkt nicht nur die Kundenbindung, sondern eröffnet auch Möglich­keiten für zusätzlichen Umsatz durch den Überwachungsservice, erweiterte Serviceverträge und Ersatzteilverkäufe.

Sparen durch Maschinenlernen

Maschinenbauer wissen, wie wichtig Optimierungen und Fehlerbeseitigungen von neu entwickelten Maschinen sind. Mit IIoT-vernetzten Maschinen im Feld und machinellem Lernen können Produzenten von Ihren bereits verkauften Maschinen lernen, was sich noch verbessern lässt, damit etwa keine Teile ausfallen. Dazu benötigen Oder Hersteller finden heraus, welche Teile zu robust konstruiert sind. Wenn etwa bei der Konstruktion eines Förderbandes berechnet wurde, dass 4Nm bei 200U/min benötigt werden – durch spätere Analyse der ­Maschinen im Feld aber ersichtlich wird, dass die Last tatsächlich nur bei 3,8Nm liegt. Mit den gewonnen ­Informationen können Hersteller Ihre Maschinen optimieren. Oft werden Konstruktionskriterien und Sicherheits­margen zu hoch angesetzt, um Ausfälle im Feld zu ­vermeiden. Diese Kriterien und Margen im Redesign ­anzupassen, spart Kosten ohne Qualitätseinbußen.

Vorhersage von Ausfällen

Kritische Komponenten sind ein wichtiger Bestandteil von den meisten Maschinen und Anlagen. In der Regel haben diese kritischen Teile zwar eine lange Haltbarkeit, fallen während der gesamten Lebensdauer der Maschine früher oder später aber oft aus. Dies ist besonders gravierend, wenn der Ausfall unerwartet kommt und Produktionsprozesse stört. Denn die meisten Unternehmen haben die kritischen Bestandteile nicht auf Lager, wodurch es zu einer langen Ausfallzeit der Maschine kommen kann. Die ­Lösung: Teileausfälle anhand von Datenauswertungen vorhersagen. Das läuft über ein kritisches Überwachungssystem, bei dem Echtzeitdaten gesammelt und Alarmierungen eingerichtet werden, die auf historischen Daten und erkennbaren Mustern basieren. Dieses kritische ­Überwachungssystem können Maschinenhersteller als zusätzlichen digitalen Service anbieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige