Anzeige
Beitrag drucken

Daten sammeln mit Software-Sensoren

Sensorik ohne Sensor

 (Bild: PerfectPattern GmbH)

(Bild: PerfectPattern GmbH)

Wo die Nachteile liegen

Warum aber setzen sich Software-Sensoren trotz all dieser Vorteile nur schleppend durch? Der Grund: Der Aufbau der zugrundeliegenden Vorhersagemodelle benötigt in der Regel sehr große Datenmengen und nimmt viel Zeit in Anspruch. Darüber hinaus erfordert er manuelle Eingriffe und eine intensive Beteiligung von Datenwissenschaftlern mit Fachkenntnissen. So müssen beispielsweise Daten synchronisiert und bereinigt werden sowie Beziehungen zwischen Daten extrahiert, Ursachen von Vorkommnissen analysiert und auf Basis von Zeitreihen ein Vorhersagemodell erstellt werden. Verwendet man etwa neuronale Netze als Grundlage, muss zunächst das richtige Design gefunden und anschließend aufwändig trainiert werden.

Geht es einfacher?

Zudem können konventionelle datenwissenschaftliche Methoden in vielen Fällen industrielle Anforderungen nur unzureichend erfüllen, etwa, wenn es um komplexe Sensorik-Umgebungen mit mehreren 1.000 Signalen geht und schnelle Ergebnisse gefordert sind. Die vom Münchner Unternehmen PerfectPattern entwickelte Pythia-Virtual-Sensors-Technologie soll die Generierung von Software-Sensoren nun vereinfachen. Sie nutzt die ebenfalls von PerfectPattern entwickelte Pythia-Plattform. Dadurch ist das System in der Lage, eigenständig und unbeaufsichtigt Daten zu bereinigen (synchronisieren, Anomalien entfernen, fehlende Werte einsetzen), Beziehungen zwischen Daten inklusive etwaiger Zeitversätze der Zeitreihen zu finden, sowie ein geeignetes Vorhersagemodell zu erstellen. Dazu nutzt das System ungefilterte Rohdaten – entweder Zeitreihendaten oder Daten in tabellarischer Form. Dabei kommt es schon mit sehr geringen Datenmengen für das Training aus.

Eigenständiges System

Auf dieser Basis erstellt die Technologie eigenständig Analysen und Vorhersagemodelle, einschließlich der Indikatoren für die Ursachenanalyse. Die Lösung kann auch verborgene Muster und Abhängigkeiten finden und lernt, wie es jede gewünschte Variable vorhersagen und kontrollieren kann. Dafür wird im Vergleich zu den gängigen Systemen weniger Zeit benötigt – in der Regel etwa eine Stunde, und das ohne Zuarbeit von einem Datenwissenschaftler. Der fertige Software-Sensor wird als ausführbares Programm zur Verfügung gestellt, dessen Laufzeit meist nur wenige Millisekunden beträgt.

Schneller eingreifen

Mit Pythia Virtual Sensors steht Produktionsverantwortlichen eine Lösung zur Verfügung, um sich ein Bild der Produktionsprozesse zu verschaffen. Sie haben damit auch ein Werkzeug zur Hand, Qualitätsansprüche und Produktionskosten in Einklang zu bringen. Bislang wird aus Sicherheitsgründen oft mit einer zu hohen Qualitätsmarge produziert, um oft kaum erkennbare Veränderungen im Prozess ohne Verluste der Qualität des Endprodukts kompensieren zu können. Wenn Produktionsleiter ständig über solche Änderungen im Bild sind und früh auf sie reagieren können, ließe sich der Korridor zwischen Kosteneffizienz und Qualität häufig verringern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige