Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten sammeln mit Software-Sensoren

Sensorik ohne Sensor

Die wichtigen Daten aus Maschinen und Anlagen – beispielsweise Temperatur, Druck oder Schall, erfassen meist zahlreiche Sensoren. Ist deren Einsatz unmöglich, könnten Software-Sensoren übernehmen. Das geschieht selten, da sie als aufwendig einzurichten und teuer gelten. Ein neuer KI-Ansatz von PerfectPattern soll das ändern.

 (Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com)

(Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com)

Effizienz und Sicherheit der eigenen Prozesse stehen im produzierenden Gewerbe ganz weit oben. Personelle und materielle Ressourcen müssen so effizient wie möglich eingesetzt, Qualitätsmängel und Produktionsausfälle vermieden werden. Die Digitalisierung von Prozessen bietet dabei enormes Potenzial – nicht umsonst kursieren vor allem Schlagwörter wie künstliche Intelligenz, Internet of Things und Big Data in den Diskussionen um die Zukunft der Produktion. Diese Technologien bilden die Basis für Trends wie Industrie 4.0, Smart Production und die Smart Factory. Bei diesen Strategien geht es im Kern um die intelligente Vernetzung der gesamten Produktionskette. Die Basis ist das Internet of Things, oder, bezogen auf die Produktion, das Internet of Machines. Dieses Internet of Machines lebt wie alle Digitalisierungsprojekte von Daten. Diese müssen ausgewertet und analysiert werden, um so die Basis für Entscheidungen zu liefern.

Daten sammeln

Dazu greifen physische Sensoren Daten zum Zustand der Maschinen und zum Ablauf der Produktionsprozesse ab – sie vermitteln ein Bild davon, was sich in einer Produktionsanlage abspielt. Sie liefern Daten etwa zu Temperatur, Druck, (Fließ-)Geschwindigkeit, Beschleunigung oder auch Werte zu Drehzahl, Schaltzustand, Position und Schall.

Software-Sensoren

Physische Sensoren können jedoch fehleranfällig sein oder aufgrund baulicher Gegebenheiten nicht möglich sein. Zudem können viele Werte auch nur im Labor ermittelt werden. Beispiele dafür sind etwa Aspekte der Materialeigenschaften und damit der Qualität des Endproduktes. Solche Informationen liegen damit erst mit einer oft erheblichen Zeitverzögerung vor. Die Lösung können Software-Sensoren bzw. virtuelle Sensoren sein. Sie können auf Basis von physisch generierten Daten abhängige Größen vorhersagen. Diese können etwa reale Sensorwerte, Labormesswerte oder nicht direkt messbare Größen wie Qualität oder Lebensdauer sein. Dazu nutzen Software-Sensoren sogenannte Vorhersagemodelle. Sie quantifizieren die Auswirkungen der Messgrößen auf die Zielgröße und können außerdem an Veränderungen in der Systemumgebung angepasst werden – ein erneuter Lernprozess der Modelle ist für eine Anpassung oft ausreichend.

Beitrag drucken

Daten sammeln mit Software-Sensoren

Sensorik ohne Sensor

Die wichtigen Daten aus Maschinen und Anlagen – beispielsweise Temperatur, Druck oder Schall, erfassen meist zahlreiche Sensoren. Ist deren Einsatz unmöglich, könnten Software-Sensoren übernehmen. Das geschieht selten, da sie als aufwendig einzurichten und teuer gelten. Ein neuer KI-Ansatz von PerfectPattern soll das ändern. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen