Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten sammeln mit Software-Sensoren

Sensorik ohne Sensor

Die wichtigen Daten aus Maschinen und Anlagen – beispielsweise Temperatur, Druck oder Schall, erfassen meist zahlreiche Sensoren. Ist deren Einsatz unmöglich, könnten Software-Sensoren übernehmen. Das geschieht selten, da sie als aufwendig einzurichten und teuer gelten. Ein neuer KI-Ansatz von PerfectPattern soll das ändern.

 (Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com)

(Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com)

Effizienz und Sicherheit der eigenen Prozesse stehen im produzierenden Gewerbe ganz weit oben. Personelle und materielle Ressourcen müssen so effizient wie möglich eingesetzt, Qualitätsmängel und Produktionsausfälle vermieden werden. Die Digitalisierung von Prozessen bietet dabei enormes Potenzial – nicht umsonst kursieren vor allem Schlagwörter wie künstliche Intelligenz, Internet of Things und Big Data in den Diskussionen um die Zukunft der Produktion. Diese Technologien bilden die Basis für Trends wie Industrie 4.0, Smart Production und die Smart Factory. Bei diesen Strategien geht es im Kern um die intelligente Vernetzung der gesamten Produktionskette. Die Basis ist das Internet of Things, oder, bezogen auf die Produktion, das Internet of Machines. Dieses Internet of Machines lebt wie alle Digitalisierungsprojekte von Daten. Diese müssen ausgewertet und analysiert werden, um so die Basis für Entscheidungen zu liefern.

Daten sammeln

Dazu greifen physische Sensoren Daten zum Zustand der Maschinen und zum Ablauf der Produktionsprozesse ab – sie vermitteln ein Bild davon, was sich in einer Produktionsanlage abspielt. Sie liefern Daten etwa zu Temperatur, Druck, (Fließ-)Geschwindigkeit, Beschleunigung oder auch Werte zu Drehzahl, Schaltzustand, Position und Schall.

Software-Sensoren

Physische Sensoren können jedoch fehleranfällig sein oder aufgrund baulicher Gegebenheiten nicht möglich sein. Zudem können viele Werte auch nur im Labor ermittelt werden. Beispiele dafür sind etwa Aspekte der Materialeigenschaften und damit der Qualität des Endproduktes. Solche Informationen liegen damit erst mit einer oft erheblichen Zeitverzögerung vor. Die Lösung können Software-Sensoren bzw. virtuelle Sensoren sein. Sie können auf Basis von physisch generierten Daten abhängige Größen vorhersagen. Diese können etwa reale Sensorwerte, Labormesswerte oder nicht direkt messbare Größen wie Qualität oder Lebensdauer sein. Dazu nutzen Software-Sensoren sogenannte Vorhersagemodelle. Sie quantifizieren die Auswirkungen der Messgrößen auf die Zielgröße und können außerdem an Veränderungen in der Systemumgebung angepasst werden – ein erneuter Lernprozess der Modelle ist für eine Anpassung oft ausreichend.

Beitrag drucken

Daten sammeln mit Software-Sensoren

Sensorik ohne Sensor

Die wichtigen Daten aus Maschinen und Anlagen – beispielsweise Temperatur, Druck oder Schall, erfassen meist zahlreiche Sensoren. Ist deren Einsatz unmöglich, könnten Software-Sensoren übernehmen. Das geschieht selten, da sie als aufwendig einzurichten und teuer gelten. Ein neuer KI-Ansatz von PerfectPattern soll das ändern. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige