Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Security-Konzepte

IT- und OT-Sicherheit aus einem Guss

Für die IT-Infrastruktur existieren bereits zahlreiche tragfähige Sicherheitskonzepte, die vor Datendiebstahl oder dem Einschleusen von Malware schützen sollen. Verschmelzen in fertigenden Betrieben jedoch Office-IT und die Systeme der produktionsnahen IT, sind neue Lösungen gefragt.

Security-Konzepte - Grafische Darstellung einer Maleware geschützten Produktionsstätte

Bild: AirITSystems GmbH

In der Smart Factory sind heute die meisten Fertigungskomponenten dazu fähig, via Internet zu kommunizieren. Sie melden sich etwa, wann die nächste Wartung ansteht oder ob ein Bauteil verschlissen ist. Im Rahmen eines Product Lifecycle Managements lässt sich mit den anfallenden Daten noch viel mehr erreichen. Sie können beispielsweise wichtige Informationen für die Entwicklung neuer Produkte liefern. Die dafür notwendige Vernetzung der Komponenten mit der Office-IT birgt jedoch einige Sicherheitsrisiken. Ein grundsätzliches Problem ist es, die verschiedenen Softwaresysteme miteinander zu verheiraten. Denn die Entwicklung und Implementierung neuer Fertigungssysteme und -anlagen erfolgt häufig durch Automatisierungstechniker. Deren oberste Priorität ist jedoch nicht, die Software an Industriestandards anzugleichen. Zwar versucht die Industrie, ihre IT-Protokolllandschaften an IETF- oder IEEE-Standards zu orientieren, dies geling aber nicht immer. In Bezug auf die Sicherheit solcher Systeme wäre das Einhalten dieser Standards von Vorteil, ermöglichen sie doch das Zusammenwirken heterogener Systeme. Das wiederum erlaubt Security Devices, den Datenfluss zu erfassen. Denn gerade die Schnittstellen bieten Schlupflöcher für Angreifer. Schnell ist – etwa per USB-Stick – Malware eingeschleust, die sich dann ungehindert verbreiten kann.

Security steht hinten an

Besonders bei älteren Fertigungsanlagen ist die Interoperabilität der Systeme häufig nicht gegeben. IT-Verantwortliche stehen deshalb immer wieder vor den gleichen Herausforderungen: Oft erfolgt die Implementierung der Anlagen nicht so, wie es IT-Protokolle vorsehen. Die Verfahren zur Datenübertragung sind demnach genau wie die Interfaces nicht IT-Protokollkonform. Darüber hinaus lassen sich die veralteten Technologien nur schwer patchen. Denn die Anlagen sind dafür ausgelegt, rund um die Uhr zu produzieren. Ein Software Update ist teilweise nur alle sechs Monate vorgesehen, um unproduktive Zeiten auf ein Minimum zu reduzieren. In Anbetracht der aktuellen Schadcode-Zyklen ein deutlich zu langes Intervall. Diese Voraussetzungen führen dazu, dass anomalie- oder signaturbasierte Intrusion Detection Systeme (IDS) im reinen Produktionsumfeld eine besorgniserregende false-positive Rate aufweisen, da sie den Datenfluss als solchen nicht erkennen. Von IT-Verantwortlichen ist in Bezug auf Technologie und Organisation also Kreativität gefragt, um die Anlagen in etablierte IT-Sicherheitsstrukturen des Unternehmens einzubinden. In organisatorischer Hinsicht ist es hilfreich, sich auf höchster Ebene Gehör zu verschaffen. Oft ist es bereits ausreichend den Entscheidern vor Augen zu führen, dass es gesetzliche Vorgaben für die Sicherheit produktionsnaher IT gibt, die unter den ungünstigen Voraussetzungen nicht einzuhalten sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige