Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnelle Hilfe jederzeit

Künstliche Intelligenz im Kundenservice

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe – am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.

Bild: ©Sikov/stock.adobe.com

Bild: ©Sikov/stock.adobe.com

Von einem guten Self-Service-Angebot profitieren alle Beteiligten: Kunden können unkompliziert Informationen finden und Unternehmen sparen Zeit und Ressourcen. Die Grundlagen für ein solches Angebot bilden das kollektive Wissen eines Unternehmens sowie dessen Mitarbeiter. Im Idealfall wird all dieses Wissen an einem zentralen, vernetzten Ort gespeichert und gesammelt – etwa in einer Wissensdatenbank. Diese Datenbank stetig zu aktualisieren und um neues Wissen zu ergänzen, ist dabei unentbehrlich, um die Qualität des Serviceangebotes auf hohem Niveau halten zu können. Sind die Informationen in der Wissensdatenbank veraltet, kann dies im Extremfall sogar umsatzschädigend sein.

Datenbanken aktuell halten

Bei der laufenden Aktualisierung der Datenbank kann KI die Servicemitarbeiter wesentlich entlasten. So können beispielsweise KI-basierte Apps automatisch Informationen aus einem Support-Ticket aufnehmen und in einem Redaktionsworkflow an entsprechende Redakteure zur Freigabe übergeben. Um den Lernprozess der KI zu unterstützen, können Mitarbeiter auch aktiv eingreifen, indem sie manuell Artikel als ungeeignet für ein bestimmtes Kundenanliegen kennzeichnen, als Lösungsvorschlag im Ticket verlinken oder Verschlagwortungen einrichten. Damit ergibt sich eine kontinuierliche Feedback-Schleife, die das System immer besser erkennen lässt, welche Artikel für welche Problematik gut geeignet sind. Ist eine solche Wissensdatenbank etabliert, ist der nächste Schritt, die eigenen Kunden effektiv zu den passenden Informationen hinzuführen. Auch hier können automatisierte, KI-gestützte Lösungen Servicemitarbeitern die Arbeit erleichtern. Zum Beispiel kann ein mit der Wissensdatenbank verknüpfter, lernfähiger Bot – ein sogenannter Answerbot – Vorschläge für Beiträge und Artikel direkt, etwa per Mail oder Messenger, an den Kunden senden, noch bevor die Anfrage einen Mitarbeiter erreicht. Für die Auswahl der Artikel aus der Wissensdatenbank sucht der Bot nach relevanten Antworten im eingebetteten Datenmodell, indem er Sprache, Daten und spezifische Muster analysiert, um auf dieser Basis zu entscheiden, welche die beste Reaktion ist.

ANZEIGE

Routineaufgaben abgeben

Erhält zum Beispiel ein Maschinenbauunternehmen eine Frage zu einem speziellen Teil einer Anlage, kann der Answerbot relevante Passagen aus der Betriebsanleitung oder Beiträge zur Wartung dieses Teils als Lösung des Problems vorschlagen. All das schafft er innerhalb weniger Millisekunden und kann Muster erkennen, die für einen Menschen so nicht sichtbar sind. Damit nimmt der Bot den Serviceagenten vor allem häufig wiederkehrende Aufgaben ab, deren Bearbeitung sonst sehr zeitintensiv wäre – zum Beispiel das Suchen und Versenden der gewünschten Produkt- und Wartungsinformationen. Auf diese Weise haben die Angestellten mehr Zeit, um sich komplexeren oder bislang unbekannten Anfragen zu widmen. Die Kunden können hingegen zu jeder Tages- und Nachtzeit Antworten auf ihre Anfragen erhalten.

Selbstlernende KI

Darüber hinaus sind noch weitere Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz denkbar. Kunden können beispielsweise ihre Interaktion mit einem Chatbot bewerten. Mit jedem bearbeiteten Ticket lernt die KI-Lösung hinzu und kann mit den neu gewonnenen Informationen ihre Antwortbausteine verbessern und die Wissensdatenbank entsprechend aktualisieren. Mitarbeiter können zudem aktiv eingreifen, um den Lernprozess weiter voranzutreiben. Mit Hilfe von Analytics Tols können Mitarbeiter die Performance jedes einzelnen Artikels einsehen. Die Menge der Anfragen, die durch vom Bot automatisch vorgeschlagene Artikel gelöst werden konnte, ist dabei entscheidend für die Bewertung der Qualität der einzelnen Beiträge.

Nicht ohne den Menschen

KI kann also Unternehmen dabei unterstützen, ihre Self-Service-Angebote fortwährend zu verbessern. Die eigenen Mitarbeiter werden dadurch jedoch nicht ersetzt – sobald die KI-Lösung einem Kunden bei seinem Anliegen nicht mehr weiterhelfen kann, greift ein Servicemitarbeiter ein, der die weitere Interaktion übernimmt. Die Bedeutung und die Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz und automatisierten Lösungen im Kundenservice werden künftig weiter zunehmen. Durch die Analyse von früheren Interaktionen mit Kunden und Geschäftspartnern, Bestellvorgängen und Belegen, können solche Systeme Informationen sekundenschnell bereitstellen. Mit der Datengrundlage wachsen auch die Möglichkeiten, den Kunden zielsicherer und individueller zu beraten und zu informieren, sodass eine persönlichere, langfristige Geschäftsbeziehung aufgebaut werden kann. Mensch und Maschine arbeiten dabei Hand in Hand: Der Mensch unterstützt die KI in ihrem Lernprozess und die KI liefert den Serviceagenten eine Vielzahl an Daten und somit einen Wissensvorsprung, auf den sie jederzeit zugreifen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen