Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnelle Hilfe jederzeit

Künstliche Intelligenz im Kundenservice

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe – am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.

Bild: ©Sikov/stock.adobe.com

Bild: ©Sikov/stock.adobe.com

Von einem guten Self-Service-Angebot profitieren alle Beteiligten: Kunden können unkompliziert Informationen finden und Unternehmen sparen Zeit und Ressourcen. Die Grundlagen für ein solches Angebot bilden das kollektive Wissen eines Unternehmens sowie dessen Mitarbeiter. Im Idealfall wird all dieses Wissen an einem zentralen, vernetzten Ort gespeichert und gesammelt – etwa in einer Wissensdatenbank. Diese Datenbank stetig zu aktualisieren und um neues Wissen zu ergänzen, ist dabei unentbehrlich, um die Qualität des Serviceangebotes auf hohem Niveau halten zu können. Sind die Informationen in der Wissensdatenbank veraltet, kann dies im Extremfall sogar umsatzschädigend sein.

Datenbanken aktuell halten

Bei der laufenden Aktualisierung der Datenbank kann KI die Servicemitarbeiter wesentlich entlasten. So können beispielsweise KI-basierte Apps automatisch Informationen aus einem Support-Ticket aufnehmen und in einem Redaktionsworkflow an entsprechende Redakteure zur Freigabe übergeben. Um den Lernprozess der KI zu unterstützen, können Mitarbeiter auch aktiv eingreifen, indem sie manuell Artikel als ungeeignet für ein bestimmtes Kundenanliegen kennzeichnen, als Lösungsvorschlag im Ticket verlinken oder Verschlagwortungen einrichten. Damit ergibt sich eine kontinuierliche Feedback-Schleife, die das System immer besser erkennen lässt, welche Artikel für welche Problematik gut geeignet sind. Ist eine solche Wissensdatenbank etabliert, ist der nächste Schritt, die eigenen Kunden effektiv zu den passenden Informationen hinzuführen. Auch hier können automatisierte, KI-gestützte Lösungen Servicemitarbeitern die Arbeit erleichtern. Zum Beispiel kann ein mit der Wissensdatenbank verknüpfter, lernfähiger Bot – ein sogenannter Answerbot – Vorschläge für Beiträge und Artikel direkt, etwa per Mail oder Messenger, an den Kunden senden, noch bevor die Anfrage einen Mitarbeiter erreicht. Für die Auswahl der Artikel aus der Wissensdatenbank sucht der Bot nach relevanten Antworten im eingebetteten Datenmodell, indem er Sprache, Daten und spezifische Muster analysiert, um auf dieser Basis zu entscheiden, welche die beste Reaktion ist.

Routineaufgaben abgeben

Erhält zum Beispiel ein Maschinenbauunternehmen eine Frage zu einem speziellen Teil einer Anlage, kann der Answerbot relevante Passagen aus der Betriebsanleitung oder Beiträge zur Wartung dieses Teils als Lösung des Problems vorschlagen. All das schafft er innerhalb weniger Millisekunden und kann Muster erkennen, die für einen Menschen so nicht sichtbar sind. Damit nimmt der Bot den Serviceagenten vor allem häufig wiederkehrende Aufgaben ab, deren Bearbeitung sonst sehr zeitintensiv wäre – zum Beispiel das Suchen und Versenden der gewünschten Produkt- und Wartungsinformationen. Auf diese Weise haben die Angestellten mehr Zeit, um sich komplexeren oder bislang unbekannten Anfragen zu widmen. Die Kunden können hingegen zu jeder Tages- und Nachtzeit Antworten auf ihre Anfragen erhalten.

Selbstlernende KI

Darüber hinaus sind noch weitere Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz denkbar. Kunden können beispielsweise ihre Interaktion mit einem Chatbot bewerten. Mit jedem bearbeiteten Ticket lernt die KI-Lösung hinzu und kann mit den neu gewonnenen Informationen ihre Antwortbausteine verbessern und die Wissensdatenbank entsprechend aktualisieren. Mitarbeiter können zudem aktiv eingreifen, um den Lernprozess weiter voranzutreiben. Mit Hilfe von Analytics Tols können Mitarbeiter die Performance jedes einzelnen Artikels einsehen. Die Menge der Anfragen, die durch vom Bot automatisch vorgeschlagene Artikel gelöst werden konnte, ist dabei entscheidend für die Bewertung der Qualität der einzelnen Beiträge.

Nicht ohne den Menschen

KI kann also Unternehmen dabei unterstützen, ihre Self-Service-Angebote fortwährend zu verbessern. Die eigenen Mitarbeiter werden dadurch jedoch nicht ersetzt – sobald die KI-Lösung einem Kunden bei seinem Anliegen nicht mehr weiterhelfen kann, greift ein Servicemitarbeiter ein, der die weitere Interaktion übernimmt. Die Bedeutung und die Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz und automatisierten Lösungen im Kundenservice werden künftig weiter zunehmen. Durch die Analyse von früheren Interaktionen mit Kunden und Geschäftspartnern, Bestellvorgängen und Belegen, können solche Systeme Informationen sekundenschnell bereitstellen. Mit der Datengrundlage wachsen auch die Möglichkeiten, den Kunden zielsicherer und individueller zu beraten und zu informieren, sodass eine persönlichere, langfristige Geschäftsbeziehung aufgebaut werden kann. Mensch und Maschine arbeiten dabei Hand in Hand: Der Mensch unterstützt die KI in ihrem Lernprozess und die KI liefert den Serviceagenten eine Vielzahl an Daten und somit einen Wissensvorsprung, auf den sie jederzeit zugreifen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige