Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsdaten sicher in der Cloud

IIoT-Daten per Gateway verschlüsseln

Verschlüsselung ist noch immer ein solides Fundament, um die ausgehenden Daten einer Industrial-Internet-of-Things-Applikation (IIoT) vor ungewolltem Zugriff zu schützen. Aktuelle Gateways bringen Funktionen mit, diese Verschlüsselung recht komfortabel und automatisch umzusetzen.

 (Bild: ©jijomathai/stock.adobe.com)

(Bild: ©jijomathai/stock.adobe.com)

Wo früher die Produktion noch als Insel innerhalb der Unternehmen zu verstehen war, sind viele Fertigungsmaschinen heute an das Internet angebunden. Somit sind sie theoretisch von jedem Punkt der Erde erreichbar. Das bietet Vorteile, andererseits müssen Unternehmer ihre Fertigung nun nicht mehr nur gegen physische Schäden absichern.

Nicht nur im Perimeter sichern

Hier denken viele – abgesehen vom physischen Schutz des Gebäudes – an die unmittelbare Absicherung des Perimeters, über Firewalls, aber auch über die Absicherung von Nutzerkonten. Alle diese Maßnahmen haben ihre Berechtigung. Nur wird oft übersehen, dass auch ohne ein Eindringen von Cyberkriminellen in die eigene Unternehmens-IT ein beträchtliches Risiko besteht, wenn etwa externe Cloud-Dienstleister mit der Produktions-IT verbunden sind.

Ausspähen und Missbrauch

Aus der Auswertung von Daten, die bei der Herstellung anfallen, könnten Wettbewerber Rückschlüsse auf die Fertigungsergebnisse ziehen. Es besteht also das Risiko der Ausspähung – das wäre ein aktiver Prozess von Cyberkriminellen. Das Datenleck könnte aber auch unbeabsichtigt durch nicht ausreichend abgesicherte Systeme seitens des Cloud-Anbieters entstehen. Allerdings können Informationen nicht nur auf der Seite des Service-Providers abhandenkommen, sondern schon auf dem Weg dorthin, indem die Datenübertragung abgegriffen wird. Daneben kann das werkseigene Industrial Internet of Things (IIoT) auch von Angreifern missbraucht werden, um Bitcoins zu schürfen oder eine Distributed-Denial-of-Service Attacke (DDoS-Attacke) auf ein anderes Unternehmen auszuführen. Dabei werden IoT-Devices gekapert und als Angriffsplattform verwendet. Durch die Generierung und Anonymisierung von Log-File-Daten für Maschinen kann ein entsprechender Schutz erreicht werden. Deep-Learning-Ansätze helfen außerdem bei der Suche nach anormalem Verhalten.

Sabotage

Ein zweites Bedrohungsszenario ist, wenn Produktionsdaten nicht nur ausgelesen, sondern manipuliert werden. Dieses Risiko der Sabotage ist ernst zu nehmen. Allein im Jahr 2019 waren nach der Bitkom-Studie ‚Spionage, Sabotage und Datendiebstahl – Wirtschaftsschutz in der Industrie‘ 28 Prozent der befragten Industrieunternehmen Opfer digitaler Sabotage von Informations- und Produktionssystemen oder Betriebsabläufen. Falsche Werte, die aus abgeschlossenen Produktionsschritten in die nächste Etappe geliefert werden, können nicht nur die gefertigten Produkte beeinträchtigen, sondern auch die Produktionslinie selbst schädigen. Ein Cloud-Service ist meist mit einer Black Box vergleichbar – was in ihm geschieht, entzieht sich den Blicken des Anwenders. Der Dienstleister verfügt in aller Regel über Rechte, sich auch Einblick in die gespeicherten Daten zu verschaffen. Einige schließen dies kategorisch aus – technisch machbar ist es dennoch. Wie können sich produzierende Unternehmen also gegen die Risiken des Datenverlusts absichern?


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige