Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Predictive Process Control

Autos als rollende Datencenter

Das Auto wird zunehmend zum rollenden Datencenter. Wollen die klassischen Automobilhersteller mit den neuen aufstrebenden Playern mithalten, müssen sie schnell handlungs-, wandlungs- und innovationsfähig sein. Große Bedeutung fällt dabei der automatisierten Vorhersage und Steuerung in den Fertigungs- und Logistikprozessketten zu.

Bild: BMW Group

Bild: BMW Group

Die deutsche Automobilindustrie zeigt sich immer wieder als Impuls- und Taktgeber für viele weitere produzierende Segmente. Die Industrie 4.0 bringt nicht nur die digitale Produktion, sondern völlig neue digitale Geschäftsmodelle. Besonders in der Automotive-Branche stehen tiefgreifende Umwälzungen an. Neue, eigentlich branchenfremde, Player wie Tesla, Apple oder Google treten in den Markt, entwickeln eigene Fahrzeuge und machen den klassischen Automobilherstellern Konkurrenz. Nicht mehr die Komplexität von Verbrennungsmotor und Getriebe ist gefragt, sondern das Knowhow hinsichtlich elektronischem Antrieb, Vernetzung im Fahrzeug und autonomem Fahren. Durch digitale Services, auch während der Fahrt, tritt auch das klassische Service-Geschäftsmodell in den Hintergrund: Over-the-Air-Updates versorgen den Kunden beispielswesie automatisch mit neuen Software-Versionen, die zur Verbesserung der Performance des Fahrzeuges beitragen und neue Funktionalitäten bieten. Somit könnten mittelfristig regelmäßige Werkstattbesuche entfallen. Zugleich geht ein nicht unerheblicher Teil des einträglichen Ersatzteilgeschäfts verloren.

Immer online

Neue Fahrzeuge werden zukünftig standardmäßig permanent online sein, wodurch neue Möglichkeiten entstehen: Das Fahrzeug wird zum mobilen Büro und zur Entertainment-Zone. Etablierte Automobilunternehmen müssen bereits jetzt mit den Tech-Riesen kooperieren und so notgedrungen ihre künftigen Mitbewerber in den angestammten Markt einführen.

Investitionen in autonomes Fahren

Große Technologiekonzerne haben zudem das Potenzial erkannt, dass im autonomen Fahren liegt. Google, Amazon oder IBM arbeiten massiv daran, die jüngsten Durchbrüche in der KI-Forschung in alltägliche Anwendungen zu überführen. Sensorik, Aktorik und Bildverarbeitung übernehmen im autonomen Fahrzeug die Aufgabe der Sinne – ihre Bedeutung wächst. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das autonome Fahren in Deutschland Realität wird. Dies stellt die Automobilhersteller vor große Herausforderungen und es werden bereits Milliarden in die Entwicklung investiert.

Produktkonzepte umsetzen

All diese Einflussfaktoren führen dazu, dass der Markt für neue Player attraktiver wird und die Eintrittsbarrieren für innovationsstarke Anbieter sinken. Es mangelt nicht an innovativen Produktkonzepten – ein Schlüsselfaktor wird es daher die Fähigkeit sein, diese Produkte schnell und effizient in hoher Qualität und Stückzahl zu produzieren. Etablierte Hersteller müssen sich also mit der Zukunft der Produktion intensiv beschäftigen: Soll die Fahrzeugproduktion auch weiterhin Kerngeschäft sein, muss konsequent und zeitnah in die digitale Transformation der bestehenden Werke investiert werden. Auch bisherige Zulieferer verfügen über das Potenzial, unter den neuen digitalen Gegebenheiten selbst zum Hersteller zu werden. Auch die Internationalisierung und das Wachstum der Modellvielfalt mit einer entsprechend gestiegenen Teilekomplexität sowie immer kürzere Innovationszyklen gehören zu den Herausforderungen.

Schnellere Taktraten

Innovationen kommen heute mit erheblich schnelleren Taktraten daher. In der Consumer-Elektronik liegt die Zeitspanne bis zur nächsten Produktgeneration bereits unter einem Jahr. Tesla liefert beispielsweise bereits im Monatsrhythmus mit Software-Updates neue, wesentliche Kundenfunktionen. Für die etablierten Hersteller ist dies ein ernstzunehmender Fingerzeig, wohin die Entwicklung geht. Für sie gilt es, das Rad in Bezug auf Innovations- und Produktionsentwicklungszyklen schneller zu drehen und im Wettlauf mit der Zeit eine effektive ‚Produktion 4.0‘ aufzubauen – ein neues IoT-basiertes Gesamtkonzept wird erforderlich.

Vorausschauend Warten

Bereits heute werden immense Datenmengen erhoben, um verlässliche Vorhersagen über den Zustand von Maschinen und Anlagen sowie eventuell zu erwartende Störungen zu treffen. ‚Predictive Maintenance‘, also die vorausschauende Wartung, ist eine der Kernkomponenten von Industrie 4.0. Ziel ist es, Maschinen und Anlagen proaktiv zu warten und Ausfallzeiten zu minimieren, indem Störungen erkannt werden, bevor diese auftreten. Das Verfahren nutzt dafür von Sensoren erfasste Messwerte und Daten. Der Fertigungs- und Instandhaltungsprozess werden intelligent miteinander verknüpft, die Effizienz und die Qualität im Ablauf werden gesteigert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige