Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Grenzenlose Technik

Wann kommt der superintelligente Mensch?

In den nächsten zehn Jahren werden fünf Milliarden Anwender und Billionen von Maschinen über schnelle Netzwerke verbunden sein. Für Mark Barrenechea, CEO und CTO von Opentext, wird sich damit auch verändern, wie wir arbeiten. In der IT&Production schreibt Barrenechea, wie Unternehmen intelligenter als je zuvor agieren können. Außerdem gibt er einen Ausblick zu seinen IT-Topthemen des Jahres 2018: künstliche Intelligenz, selbstfahrende Autos und Drohnen, Cyberwährungen, das Internet der Dinge, Sicherheit und die Cloud.

Mark Barrenechea, CEO und CTO bei Opentext, teilt seine IT-Topthemen 2018.

Bild: Opentext Software GmbH

Was künstliche Intelligenz (KI) schon heute leisten kann, hat das GO-Spiel von AlphaGo, ein Computerprogramm, gegen den erfahrenen Spieler Lee Sedol eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Sieg der Technik über das menschliche Gehirn basierte nicht nur auf klassischen KI-Funktionen wie Mustererkennung und Entscheidungsfindung, sondern auch auf der bahnbrechenden Technik des Reinforcement Learning. Gemeint ist, eine Aktion auszulösen, die zu einer größeren Belohnung führt. Algorithmen auf der Basis von Reinforcement Learning sind bereits heute verfügbar. Im Jahr 2018 werden sie mit autonomen Fahrzeugen auf der Straße oder Robotern in Fabrikhallen angewendet. Im Laufe des nächsten Jahres steigt das Interesse an KI in allen Branchen weiter an: Bis 2020 wird der KI-Markt auf 47 Milliarden Dollar anwachsen. Die Investition in KI, Big Data Tools und Systeme für maschinelles Lernen lohnt sich für viele Unternehmen: Bestehende und neue Daten können effektiver erfasst und ausgewertet werden und ermöglichen so eine bessere Entscheidungsfindung. Zudem steigt die Produktivität, Prozesse lassen sich weiter automatisieren und optimieren.

Das Internet of Everything

Das Internet der Dinge (IoT) schafft ein riesiges, globales Netzwerk von Geräten und Maschinen, die miteinander kommunizieren und Daten austauschen. Dieser Markt umfasst bis 2020 Milliarden von Geräten im Wert von 14,4 Billionen US-Dollar. Auch wenn wir die unmittelbaren Auswirkungen des Internets der Dinge vielleicht nicht spüren, so ist seine Wirkung doch enorm. Fortschritte in der IoT-Biotechnologie heben die Gesundheitsversorgung auf ein neues Niveau, mit einer rund um die Uhr laufenden Überwachung, einer gezielten Behandlung und sogar einer automatisierten Dosierung von Medikamenten. In intelligenten Städten – wenn alles an das IoT-Netz angeschlossen ist – werden autonome Fahrzeuge Unfälle durch menschliches Versagen verhindern und jährlich eine Million Menschenleben retten. Im ‚Intelligent Enterprise‘ verbindet das IoT die globale Lieferkette und ermöglicht so Transparenz, proaktive Nachschubplanung und vorausschauende Wartung. Mit dem IoT wird die datenbasierte Entscheidungsfindung zum Standard in allen Branchen und im täglichen Leben.

Wesen mit einem IQ von 1.000

Im Laufe der Zeit wurden Menschen nachweislich intelligenter. Mit computergestütztem Lernen, Programmen wie Massive Open Online Courses (MOOCs) und internetgestütztem Wissen, das zur Steigerung unseres IQs beiträgt, könnten wir in nur wenigen Jahrzehnten intelligenter sein als Stephen Hawking oder Albert Einstein. Aber gibt es eine Obergrenze für Intelligenz? Nicht, wenn es über natürliche oder gar menschliche Intelligenz hinausgeht. Human Enhancement Technologies (HET) und Brain Computer Interfacing-Technologien erweitern die Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu speichern. Ein Exocortex, ein externes Verarbeitungssystem, wird es eventuell ermöglichen, alles, was wir jemals gelesen, gelernt und erlebt haben, zu speichern und darauf zuzugreifen. Diese Technologien, zusammen mit computergestütztem Lernen, werden IQs von mehr als 1.000 ermöglichen. Superintelligenz wird Teil der menschlichen Kultur. Wann wird die Schwelle überschritten sein, so dass unser Gehirn Datenmengen sogar schneller speichern, indexieren und durchsuchen kann als Google?

Edge-Computing und Devices

IoT-Geräte stoßen an die Grenzen der Cloud und schaffen ein neues Cloud-Computing-Paradigma, in dem Cloud- und Edge Computing aufeinandertreffen. Mit von Edge Computing rückt die Rechenleistung stärker an die Datenquelle heran. Nach diesem Paradigma sind Daten nicht gleich Daten. Nur die Daten, die für das Unternehmen wirklich relevant sind, werden in die Cloud gesendet. So werden Kosten reduziert, die mit der Verwaltung und dem Speichern steigender IoT-Datenmengen verbunden sind. Zeitkritische Daten können vom Gerät selbst verarbeitet werden, was eine schnellere Antwortzeit ermöglicht und die Netzwerklatenz deutlich reduziert. Dies ist weitaus effektiver als die reine Cloud-Nutzung. Da die Anzahl an Geräten und die Verarbeitung großer Datenmengen auch weiter steigt, wird Edge Computing die Cloud, die mehr als unterstützende Technologie fungiert, an den Rand drängen. Zusammen können beide Technologien die Infrastruktur bereitstellen, die im weiter wachsenden IoT-Universum erforderlich ist.

Länger leben durch Biotech

Mit Techniken wie der Gentherapie, die Immunzellen modifiziert, um Krankheiten wie HIV, Alzheimer oder Krebs zu bekämpfen, wollen Wissenschaftler unser genetisches Make-Up auffrischen. Ziel ist es, den Altersprozess von Zellen zu verlangsamen oder sogar zu stoppen. Mit dem Fortschritt der Medizin werden Ärzte in der Lage sein, immer mehr genetisch bedingte Krankheiten zu heilen und nicht nur zu behandeln. So wird eine Lebenserwartung von 150 Jahren womöglich bald Realität. Wissenschaftler weltweit arbeiten zudem an der Erstellung eines Zellatlas, der 32,7 Billionen Zellen im menschlichen Körper katalogisiert und jeder Einzelnen eine molekulare Signatur zuordnet. Mit diesem Atlas analysieren Forscher Millionen von Zellen, um Krankheiten besser zu verstehen und zu bekämpfen. Weitere bahnbrechende Fortschritte in der Biotechnologie wird es in der Hirntransplantation geben. Neurowissenschaftler verbinden Echtzeitdaten aus dem Gehirn mit elektrischen Simulatoren am Körper, um eine Art neuronalen Bypass zur Heilung gelähmter Gliedmaßen zu schaffen. Blinden Menschen könnte auf ähnliche Weise mit einem Chip im Auge geholfen werden. Auch das Gedächtnis von Alzheimerpatienten ließe sich so wiederherstellen. Die Nachfrage an Hirnimplantaten dürfte im Laufe des nächsten Jahrzehnts ebenfalls drastisch steigen. Manchmal liegen zukünftige Technologien und Fiktion nahe beieinander. Gesichert ist aber schon heute, dass Unternehmen intelligente Digitaltechnik schneller als je zuvor adaptieren, um Nutzen daraus zu schöpfen. In diesem jahr werden wir dementsprechende Fortschritte auf den Feldern Cloud, Edge-Points, Internetsicherheit und Lieferkette beobachten. Aber wer weiß, was 2018 an weiteren Innovationen bieten wird?


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen