Anzeige
Anzeige
Anzeige

Enterprise Mobility Management (EMM):

IoT- und Mobilgeräte im Griff

Beitrag drucken

Dynamische Strukturen gefragt

Die Basis für solche Workflows bildet eine dynamische IT-Infrastruktur. Viele Unternehmen wissen jedoch nicht, wie sie eine entsprechende mobile Integration erreichen, oder aber haben in Silo-Lösungen investiert, die sich nur schwer erweitern lassen. Einen Ausweg können skalierbare Enterprise-Mobility-Management-Systeme (EMM) bieten: Diese erlauben unter anderem den Austausch veralteter Mobil- und IoT-Geräte auch schrittweise, da sie unterschiedliche Softwareversionen und Betriebssysteme unterstützen, auch ältere Stände wie Android 4.0 oder Windows XP SP3. Gerätetypen lassen sich kombinieren – von robusten Handhelds, bis hin zu Sensoren, AR-Brillen, Smartphones und Desktop-PCs – um neue Anwendungen zu unterstützen. Mit Mobility Management etwa über eine geeignete Konsole der IT-Abteilung, die unabhängig von den Geräteherstellern läuft, lässt sich die Komplexität auch großer mobiler Systemlandschaften reduzieren. Dazu muss sie indes passende Wartungs-und Anpassungsmöglichkeiten bieten. Zugriffsberechtigungen und Verantwortlichkeiten, wie die automatische Einspielung von Updates zu geeigneten Zeiten, helfen den Druck auf die mobile Belegschaft und IT zu verringern. Integrierte Mobilitätstools helfen zusätzlich, das Front- und Back-Office zu vernetzen und die mobilen Mitarbeiter, Partner und Lieferanten zu unterstützen, da die Anwendungen aufeinander abgestimmt sind.

Best-Case-Implementierung

Es gibt viele Gründe, sich für die Einführung einer Verwaltungslösung für Mobilgeräte zu entscheiden. Bei dem Projekt an sich sollten folgende fünf Punkte für eine Best-Case-Implementierung beachtet werden:

1. Analyse und Beratung: Ob Netzwerkanbindung, Compliance, Datenschutz oder Sicherheit – eine Analyse von Bedarf und Voraussetzungen im Unternehmen ist der erste Schritt. Weiterführende Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen der Dienste und Tools sollten auch im Test-Einsatz geklärt werden. Mit Mobilität verbundene IT-Themen wie Zertifikatsmanagement sollten berücksichtigt werden.

2. Prozesse und Nutzung: Eine integrierte Plattform bietet für verschiedene Unternehmensbedürfnisse passendende Tools – egal ob beim Anwendungsmanagement, dem Einsatz standortbezogener Dienste mittels „Geo-Fencing“ oder der Fernwartung. Eine Anpassung der funktionellen Struktur sollte ebenso möglich sein wie individuelle Konfigurationen für bestimmte Nutzergruppen. Weitere Einstellungsmöglichkeiten wie Nutzungsszenarien oder Sprache, Farbdarstellung oder Kontrollfunktionen wie Timeouts unterstützen Unternehmen bei der Compliance und erhöhen die Sicherheit.

3. Flexibilität und Zukunftssicherheit: Je höher die Skalierbarkeit der Lösung ist, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich bei der Verwaltung und Sicherung von Endpunkten. Von Inventarisierung über die Supply Chain hin zur Workflow-Optimierung oder Evaluation kann der Bedarf abgestimmt werden. Anpassungen und Erweiterungen sind jederzeit möglich.

4. Datenschutz und Sicherheit: Angesichts der neuen Datenschutzvorgaben und zunehmender Cyberattacken sollte der Anspruch in Bezug auf Sicherheit und Umsetzung der Compliance-Richtlinien in Unternehmen hoch sein. Nutzungsrechte und Pflichten sollten über das Tool gut definiert, angepasst und durchgesetzt werden können.

5. Service und Support: Richtig implementiert, vergrößern Mobilität und IoT-Anwendungen den Nutzen aus bestehenden Assets und reduzieren oft Kosten. So ermöglichen integrierte Lösungen eine schnelle Auslieferung von Unternehmensapps sowie Bereitstellung von Updates; während Business-Intelligence-Lösungen die Erfassung von wertvollen Kunden- und Performance-Daten vereinfachen. Durch umfassende Help-Desk-Lösungen lassen sich Supportzeiten und die Downtime von Geräten reduzieren, was damit auch die Kosten für Ausfälle senkt. Dies verbessert die User Experience, was den Druck auf die Anwender, aber auch auf die IT-Abteilung verringert.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen