Anzeige
Anzeige
Anzeige

Enterprise Mobility Management (EMM):

IoT- und Mobilgeräte im Griff

Beitrag drucken

Dynamische Strukturen gefragt

Die Basis für solche Workflows bildet eine dynamische IT-Infrastruktur. Viele Unternehmen wissen jedoch nicht, wie sie eine entsprechende mobile Integration erreichen, oder aber haben in Silo-Lösungen investiert, die sich nur schwer erweitern lassen. Einen Ausweg können skalierbare Enterprise-Mobility-Management-Systeme (EMM) bieten: Diese erlauben unter anderem den Austausch veralteter Mobil- und IoT-Geräte auch schrittweise, da sie unterschiedliche Softwareversionen und Betriebssysteme unterstützen, auch ältere Stände wie Android 4.0 oder Windows XP SP3. Gerätetypen lassen sich kombinieren – von robusten Handhelds, bis hin zu Sensoren, AR-Brillen, Smartphones und Desktop-PCs – um neue Anwendungen zu unterstützen. Mit Mobility Management etwa über eine geeignete Konsole der IT-Abteilung, die unabhängig von den Geräteherstellern läuft, lässt sich die Komplexität auch großer mobiler Systemlandschaften reduzieren. Dazu muss sie indes passende Wartungs-und Anpassungsmöglichkeiten bieten. Zugriffsberechtigungen und Verantwortlichkeiten, wie die automatische Einspielung von Updates zu geeigneten Zeiten, helfen den Druck auf die mobile Belegschaft und IT zu verringern. Integrierte Mobilitätstools helfen zusätzlich, das Front- und Back-Office zu vernetzen und die mobilen Mitarbeiter, Partner und Lieferanten zu unterstützen, da die Anwendungen aufeinander abgestimmt sind.

Best-Case-Implementierung

Es gibt viele Gründe, sich für die Einführung einer Verwaltungslösung für Mobilgeräte zu entscheiden. Bei dem Projekt an sich sollten folgende fünf Punkte für eine Best-Case-Implementierung beachtet werden:

1. Analyse und Beratung: Ob Netzwerkanbindung, Compliance, Datenschutz oder Sicherheit – eine Analyse von Bedarf und Voraussetzungen im Unternehmen ist der erste Schritt. Weiterführende Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen der Dienste und Tools sollten auch im Test-Einsatz geklärt werden. Mit Mobilität verbundene IT-Themen wie Zertifikatsmanagement sollten berücksichtigt werden.

2. Prozesse und Nutzung: Eine integrierte Plattform bietet für verschiedene Unternehmensbedürfnisse passendende Tools – egal ob beim Anwendungsmanagement, dem Einsatz standortbezogener Dienste mittels „Geo-Fencing“ oder der Fernwartung. Eine Anpassung der funktionellen Struktur sollte ebenso möglich sein wie individuelle Konfigurationen für bestimmte Nutzergruppen. Weitere Einstellungsmöglichkeiten wie Nutzungsszenarien oder Sprache, Farbdarstellung oder Kontrollfunktionen wie Timeouts unterstützen Unternehmen bei der Compliance und erhöhen die Sicherheit.

3. Flexibilität und Zukunftssicherheit: Je höher die Skalierbarkeit der Lösung ist, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich bei der Verwaltung und Sicherung von Endpunkten. Von Inventarisierung über die Supply Chain hin zur Workflow-Optimierung oder Evaluation kann der Bedarf abgestimmt werden. Anpassungen und Erweiterungen sind jederzeit möglich.

4. Datenschutz und Sicherheit: Angesichts der neuen Datenschutzvorgaben und zunehmender Cyberattacken sollte der Anspruch in Bezug auf Sicherheit und Umsetzung der Compliance-Richtlinien in Unternehmen hoch sein. Nutzungsrechte und Pflichten sollten über das Tool gut definiert, angepasst und durchgesetzt werden können.

5. Service und Support: Richtig implementiert, vergrößern Mobilität und IoT-Anwendungen den Nutzen aus bestehenden Assets und reduzieren oft Kosten. So ermöglichen integrierte Lösungen eine schnelle Auslieferung von Unternehmensapps sowie Bereitstellung von Updates; während Business-Intelligence-Lösungen die Erfassung von wertvollen Kunden- und Performance-Daten vereinfachen. Durch umfassende Help-Desk-Lösungen lassen sich Supportzeiten und die Downtime von Geräten reduzieren, was damit auch die Kosten für Ausfälle senkt. Dies verbessert die User Experience, was den Druck auf die Anwender, aber auch auf die IT-Abteilung verringert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige