Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Microservices von Syskron

MES-Funktion per IIoT

Der Anlagenhersteller Krones hat im Jahr 2014 das Tochterunternehmen Syskron in Stellung gebracht, um digitale Angebote auf der Basis von IIoT-Technik zu entwickeln. Heute zeigt das Portfolio, wie sich mit der Kombination aus Cloud und Edge Computing sowie Microservices Funktionen bereitstellen lassen, wie sie klassische MES-Lösungen bieten.

Syskron hat eine multimandantenfähige Plattform entwickelt, die herstellerübergreifend Maschinen miteinander verbinden und klassische MES-Funktionen bereitstellen kann. (Bilder: ©peshkov/Fotolia.com, Krones AG)

Syskron hat eine multimandantenfähige Plattform entwickelt, die herstellerübergreifend Maschinen miteinander verbinden und klassische MES-Funktionen bereitstellen kann. (Bilder: ©peshkov/Fotolia.com, Krones AG)

Auch in der Getränkeproduktion wächst der Bedarf, Produktionsdaten zu analysieren. Krones ist einer der weltweit größten Hersteller von Anlagen für dieses Marktsegment. Die 2014 gegründete Krones-Tochter Syskron entwickelt insbesondere digitale Lösungen und Services zur Vernetzung von eigenen Anlagen und denen anderer Hersteller. Damit hat der Anlagenbauer vergleichsweise früh damit angefangen, die Digitalisierung der eigenen Produktpalette zu systematisieren. Seit 2014 agieren im gesamten Segment des Maschinen- und Anlagenbaus viele große Marktteilnehmer nach einiem ähnlichen Muster. Ob der frühe Start zu einem produktseitigen Vorsprung geführt hat, zeigt der Blick auf das aktuelle Portfolio.

Edge Device für Retrofits

Ein Produkt der Ausgründung ist zum Beispiel die Edge-Komponente
ReadyKit. Damit lassen sich Neu- und Bestandsmaschinen verschiedener Hersteller an die IT anbinden, selbst wenn diese keine Kommunikationsschnittstelle mitbringen. Mit dem Kit lassen sich unterschiedliche Datensätze auslesen und daraus etwa Kennzahlen berechnen, die eine Grundlage für weitere Auswertungen bilden. Diese Informationen werden in der Cloud gesammelt, gesichert und können von einzelnen Anwendungen in der IIoT-Plattform Share2Act von Syskron genutzt werden.

Maschinenintegration möglich

Die Industrial Internet of Things-Plattform Share2Act selbst ist multimandantenfähig. An sie lassen sich Maschinen herstellerübergreifend anbinden. Und sie stellt verschiedene Funktionalitäten zur Verfügung, wie sie typischerweise in klassischen MES-Suiten zu finden sind. Während in der Vergangenheit die Kompetenz eines Anbieters oft darin lag, Schnittstellen zwischen Systemen wie der Linienplanung, dem Produktions- und dem Qualitätsmanagement bereitzustellen und daraus Lösungen zu schmieden, erlauben Technologien wie Edge Devices, Cloud Computing und IIoT-Plattformen, übergeordnete Funktionen wie Zugangs- und Benutzerverwaltung ebenso in einem System abzubilden wie Spezialfunktionen. Bei Syskron heißen diese Module Services.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen