Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lösung für Qualität und Analysen

Neues IIoT-Konzept samt
Analytics-Lösung

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.

(Bild: ©NicoElNino/Stock.adobe.com / iTAC Software AG)

(Bild: ©NicoElNino/Stock.adobe.com / iTAC Software AG)

Softwarehersteller iTAC ist seit vielen Jahren im Markt als Anbieter des Manufacturing-Execution-Systems iTAC.MES.Suite bekannt und damit verbundenen IIoT-Lösungen bekannt. Jetzt hat die Firma ein IIoT-Konzept vorgestellt, in welches die Automatisierungs- und Digitalisierungskompetenzen der Dürr Group eingeflossen sind. Genauer hat das Unternehmen eine konfigurierbare Gesamtlösung erstellt, zu der Dürr als Maschinen- und Anlagenbauer, iTAC als MES-Anbieter und Adamos als IIoT-Plattformanbieter ihren Beitrag leisten. Das neue System dient der Vernetzung, Automatisierung und Analyse von Produktionsprozessen.

MES- und IIoT-basierte Daten

Weiterer Bestandteil der Lösung ist das neue iTAC.Manufacturing.Analytics, ein System zur automatisierten Fehlerursachenanalyse sowie IT-gestützten Wartungsplanung. Im Zusammenspiel mit der IIoT-Plattform von Adamos und der Dürr-Software lassen sich Data-Analytics- und Predictive Maintenance-Szenarien umsetzen. Dabei werden die folgenden Daten von Maschinen in der Produktionslinie innerhalb eines Gateways gesammelt und zusammengeführt: Strukturierte Daten aus der iTAC.MES.Suite, unstrukturierte IIoT-Daten (von Sensoren) und Dateneingaben von Bedienern (Benutzeroberflächen, APPs, Tablets). Das Gateway leitet die Daten mittels Messagebrokern wie Kafka zu Analyseprozessen und Big-Data-Speichern weiter.

Basis für das Monitoring

So ergibt sich die Basis für die Überwachung von Prozessverhalten und Produktanomalien, für die zustandsbasierte und vorausschauende Wartung sowie Prozessstabilisierung und -optimierung. Die Sensorwerte, Alarme und Prozessstatus können zusätzlich dazu auf einem Dashboard visualisiert werden. In einem Use Case im Umfeld ‚Wave Soldering Monitoring‘ versetzte die Lösung die Anwender beispielsweise in die Lage, in Prozesse eingreifen zu können, bevor Lötprobleme auftreten. Damit soll eine messbare Qualitäts- und Effizienzsteigerung zu erreichen sein.

Clients auf HTML5-Basis

Gleichzeitig stehen die Anwendungen der iTAC.MES.Suite dabei ab sofort als HTML5-Clients zur Verfügung. Die HTML5-Applikationen bauen demnach auf offenen Webstandards auf und können ohne Plug-ins eingesetzt werden. Die Anwendungen der produktionsnahen Software-Suite werden in einem einheitlichen Framework namens iTAC.Workbench zusammengeführt und beinhalten unter anderem Funktionen zum Bedienen, Beobachten und Parametrieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige