Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lösung für Qualität und Analysen

Neues IIoT-Konzept samt
Analytics-Lösung

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.

(Bild: ©NicoElNino/Stock.adobe.com / iTAC Software AG)

(Bild: ©NicoElNino/Stock.adobe.com / iTAC Software AG)

Softwarehersteller iTAC ist seit vielen Jahren im Markt als Anbieter des Manufacturing-Execution-Systems iTAC.MES.Suite bekannt und damit verbundenen IIoT-Lösungen bekannt. Jetzt hat die Firma ein IIoT-Konzept vorgestellt, in welches die Automatisierungs- und Digitalisierungskompetenzen der Dürr Group eingeflossen sind. Genauer hat das Unternehmen eine konfigurierbare Gesamtlösung erstellt, zu der Dürr als Maschinen- und Anlagenbauer, iTAC als MES-Anbieter und Adamos als IIoT-Plattformanbieter ihren Beitrag leisten. Das neue System dient der Vernetzung, Automatisierung und Analyse von Produktionsprozessen.

MES- und IIoT-basierte Daten

Weiterer Bestandteil der Lösung ist das neue iTAC.Manufacturing.Analytics, ein System zur automatisierten Fehlerursachenanalyse sowie IT-gestützten Wartungsplanung. Im Zusammenspiel mit der IIoT-Plattform von Adamos und der Dürr-Software lassen sich Data-Analytics- und Predictive Maintenance-Szenarien umsetzen. Dabei werden die folgenden Daten von Maschinen in der Produktionslinie innerhalb eines Gateways gesammelt und zusammengeführt: Strukturierte Daten aus der iTAC.MES.Suite, unstrukturierte IIoT-Daten (von Sensoren) und Dateneingaben von Bedienern (Benutzeroberflächen, APPs, Tablets). Das Gateway leitet die Daten mittels Messagebrokern wie Kafka zu Analyseprozessen und Big-Data-Speichern weiter.

Basis für das Monitoring

So ergibt sich die Basis für die Überwachung von Prozessverhalten und Produktanomalien, für die zustandsbasierte und vorausschauende Wartung sowie Prozessstabilisierung und -optimierung. Die Sensorwerte, Alarme und Prozessstatus können zusätzlich dazu auf einem Dashboard visualisiert werden. In einem Use Case im Umfeld ‚Wave Soldering Monitoring‘ versetzte die Lösung die Anwender beispielsweise in die Lage, in Prozesse eingreifen zu können, bevor Lötprobleme auftreten. Damit soll eine messbare Qualitäts- und Effizienzsteigerung zu erreichen sein.

Clients auf HTML5-Basis

Gleichzeitig stehen die Anwendungen der iTAC.MES.Suite dabei ab sofort als HTML5-Clients zur Verfügung. Die HTML5-Applikationen bauen demnach auf offenen Webstandards auf und können ohne Plug-ins eingesetzt werden. Die Anwendungen der produktionsnahen Software-Suite werden in einem einheitlichen Framework namens iTAC.Workbench zusammengeführt und beinhalten unter anderem Funktionen zum Bedienen, Beobachten und Parametrieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige