Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leistungsfähiges Edge Computing

Hohe Latenz kann richtig teuer werden

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.

(Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com)

(Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com)


Was tatsächlich neu ist an der gegenwärtigen Definition von Edge, das ist der Umfang und die Bedeutung. Geräte werden jetzt neben vernetzten Knotenpunkten mit IP-Heartbeats betrieben, die riesige Datenmengen generieren, verarbeiten, sammeln oder analysieren, um tiefere Einblicke zu gewinnen. So definiert Gartner z.B. Edge Computing als eine verteilte Computertopologie, bei der die Informationsverarbeitung in der Nähe des Ortes angesiedelt ist, an dem Dinge und Menschen diese Informationen produzieren oder beziehen.

Sensoren und das IoT

Dabei spielen Sensoren und andere Geräte eine fundamentale Rolle, gleichzeitig nimmt das Internet der Dinge (IoT) deutlich an Fahrt auf. Es wird erwartet, dass die Zahl der IoT-Geräte bis 2022 weltweit auf über 50 Milliarden anstei n den Bereichen Konstruktion, Herstellung und Fertigung sowie Logistik im Einsatz sind und Rückmeldungen über Prozesse geben, die Leistung sowie die Einhaltung der Vorgaben überwachen und Systemausfälle antizipieren, werden ein integraler Bestandteil hinsichtlich der Unternehmenseffizienz, der Lieferzuverlässigkeit, der Sicherheit und der Instandhaltung sein.

IoT-Projekte scheitern (oft)

Laut Untersuchungen der Firma Cisco gelten 76 Prozent der IoT-Projekte als gescheitert, weil sich die Mehrheit der Initiativen komplexer als erwartet darstellten. Zwar rechnete Gartner damit, dass IoT in Verbindung mit Edge Computing bis 2020 rund 60 Prozent der industriellen Analytik ausmacht – wobei es sich dabei meist um klar definierte Initiativen handelt. Gleichzeitig wurde den Unternehmen zur Vorsicht geraten. Es stellte sich laut Gartner heraus, dass die Hälfte der Edge-Computing-Szenarien, die als Proof-of-Concept funktioniert haben, in der Produktion letztendlich fehlschlagen.

Daten werden gebraucht

Doch was ist der Grund für dieses Scheitern? Der Bedarf an Edge-Computing ist datengetrieben: Diese Daten werden von Systemen erzeugt oder erfasst, um den IT-Betrieb zu untermauern. Zu diesem Zweck wird laut Gartner bis 2022 mehr als die Hälfte der Unternehmensdaten außerhalb des traditionellen Rechenzentrums erstellt und verarbeitet werden. Das bedeutet, dass die Datenmenge zunimmt, die außerhalb der Cluster und Multi-Core-Systemen auf schnellen Netzwerkstrukturen laufen. Gleichzeitig müssen diese Remote-Edge-Systeme in der Lage sein, die niedrige Latenz und hohe Verfügbarkeit bereit zu stellen, die von den Analytics-Anwendungen und Künstlichen Intelligenz benötigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige