Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leistungsfähiges Edge Computing

Hohe Latenz kann richtig teuer werden

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.

(Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com)

(Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com)


Was tatsächlich neu ist an der gegenwärtigen Definition von Edge, das ist der Umfang und die Bedeutung. Geräte werden jetzt neben vernetzten Knotenpunkten mit IP-Heartbeats betrieben, die riesige Datenmengen generieren, verarbeiten, sammeln oder analysieren, um tiefere Einblicke zu gewinnen. So definiert Gartner z.B. Edge Computing als eine verteilte Computertopologie, bei der die Informationsverarbeitung in der Nähe des Ortes angesiedelt ist, an dem Dinge und Menschen diese Informationen produzieren oder beziehen.

Sensoren und das IoT

Dabei spielen Sensoren und andere Geräte eine fundamentale Rolle, gleichzeitig nimmt das Internet der Dinge (IoT) deutlich an Fahrt auf. Es wird erwartet, dass die Zahl der IoT-Geräte bis 2022 weltweit auf über 50 Milliarden anstei n den Bereichen Konstruktion, Herstellung und Fertigung sowie Logistik im Einsatz sind und Rückmeldungen über Prozesse geben, die Leistung sowie die Einhaltung der Vorgaben überwachen und Systemausfälle antizipieren, werden ein integraler Bestandteil hinsichtlich der Unternehmenseffizienz, der Lieferzuverlässigkeit, der Sicherheit und der Instandhaltung sein.

IoT-Projekte scheitern (oft)

Laut Untersuchungen der Firma Cisco gelten 76 Prozent der IoT-Projekte als gescheitert, weil sich die Mehrheit der Initiativen komplexer als erwartet darstellten. Zwar rechnete Gartner damit, dass IoT in Verbindung mit Edge Computing bis 2020 rund 60 Prozent der industriellen Analytik ausmacht – wobei es sich dabei meist um klar definierte Initiativen handelt. Gleichzeitig wurde den Unternehmen zur Vorsicht geraten. Es stellte sich laut Gartner heraus, dass die Hälfte der Edge-Computing-Szenarien, die als Proof-of-Concept funktioniert haben, in der Produktion letztendlich fehlschlagen.

Daten werden gebraucht

Doch was ist der Grund für dieses Scheitern? Der Bedarf an Edge-Computing ist datengetrieben: Diese Daten werden von Systemen erzeugt oder erfasst, um den IT-Betrieb zu untermauern. Zu diesem Zweck wird laut Gartner bis 2022 mehr als die Hälfte der Unternehmensdaten außerhalb des traditionellen Rechenzentrums erstellt und verarbeitet werden. Das bedeutet, dass die Datenmenge zunimmt, die außerhalb der Cluster und Multi-Core-Systemen auf schnellen Netzwerkstrukturen laufen. Gleichzeitig müssen diese Remote-Edge-Systeme in der Lage sein, die niedrige Latenz und hohe Verfügbarkeit bereit zu stellen, die von den Analytics-Anwendungen und Künstlichen Intelligenz benötigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige