Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lager planen im Holodeck

Planen wie Captain Picard

Viel Science Fiction aus dem Star Trek-Universum hat in den vergangenen Jahren den Sprung in die Realität geschafft, etwa sprachgesteuerte Computer oder 3D-Drucker, die oft mit den Replikatoren der Serie verglichen werden. Mit dem Holodeck der Ehrhardt + Partner-Gruppe kann nun eine ganze Gruppe ohne Brille in die virtuelle Welt eintauchen. Im Vordergrund steht bislang die Lagerplanung – aber der Betreiber ist neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen.

Im Holodeck der EPG können bis zu zwölf Personen in virtuelle Welten eintauchen. (Bild: Ehrhardt + Partner GmbH & Co. KG)

Bild: Ehrhardt + Partner GmbH & Co. KG

Die Zeiten, in denen Lager mithilfe von statischen CAD-Modellen oder gar eindimensionalen Zeichnungen entwickelt werden mussten, sind vorbei. Speziell für die Logistikplanung und -beratung hat die Ehrhardt + Partner Gruppe ein Virtual-Reality-Cave-System (Holodeck) für die Logistik eröffnet. Das Herz ist ein Besprechungsraum, in dem mit Projektion und Software eine virtuelle Umgebung geschaffen wird. Bis zu zwölf Personen haben dort etwa die Möglichkeit, sich auf einen computersimulierten Rundgang durch ein virtuelles Lager zu begeben – ohne eine VR-Brille aufzusetzen. Die Idee hinter dem Holodeck war, späteren Lagerbetreibern eine höhere Planungs- und Investitionssicherheit zu verschaffen. Lagerinfrastruktur und -prozesse können im Holodeck realitätsgetreu abgebildet und simuliert werden. Durch das multisensuale Zusammenspiel von Akustik und Visualisierung der Umgebungen bekommen Besucherer den Eindruck vermittelt, sich mitten im Lagergeschehen zu befinden, in dem sie sich virtuell auch bewegen können. „Mit dem Einsatz des Holodecks erreichen wir eine neue Entwicklungsstufe in der Logistikplanung und -beratung“, sagte Marco Ehrhardt, geschäftsführender Gesellschafter der EPG, bei der Eröffnung am Hauptsitz der EPG in Boppard-Buchholz.

Nach dem Baukastenprinzip

Eine Visualisierungssoftware erlaubt logistische Planungen in Echtzeit nach dem Baukastenprinzip. Das bedeutet, dass CAD-Pläne, Baupläne beziehungsweise Grundrisszeichnungen eines Lagers auf den Besprechungstisch im Holodeck projiziert werden, während sich auf den umliegenden Wänden ein 3D-modelliertes-Lager aufbaut. Ermöglicht wird die Lösung durch eine Fünf-Seiten-Cave (Cave Automatic Virtual Environment) mit aktiver Stereoprojektion, die zur Visualisierung des Contents dient. Die Einsatzmöglichkeiten des Holodecks sind vielfältig. Die Simulation, Emulation und Visualisierung von logistischen Prozessen, wie beispielsweise der Steuerung des Materialflusses und die Abbildung automatischer Lagereinheiten, stellen zusätzliche Einsatzmöglichkeiten des Holodecks dar.

ANZEIGE

Offen für Ideen

Darüber hinaus eignet sich die Technologie auch für die Gestaltung von Präsentationsterminen. Durch die besondere Darstellungsform im Holodeck können interaktive 360°-Präsentationen und Videos vorgeführt werden. Die EPG plant darüber hinaus, die Räumlichkeiten an Interessenten zu vermieten. „Die Einsatzmöglichkeiten im VR-Bereich sind vielfältig – und das nicht nur in der Logistik. Wir freuen uns über den Austausch mit Unternehmen, um mögliche Szenarien gemeinsam zu besprechen“, sagt Dennis Kunz, Director Marketing der EPG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige