Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kommunikation im IoT

IoT zwischen ERP und Maschine

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.

Darstellung zur Überprüfung der eingepflegten Stammdaten. Neben der Anzeige der Produktparameter kann direkt überprüft werden, ob Anweisungen für die Werkerunterstützung für dieses Produkt verfügbar sind. (Bild: In-GmbH)

Darstellung zur Überprüfung der eingepflegten Stammdaten. Neben der Anzeige der Produktparameter kann direkt überprüft werden, ob Anweisungen für die Werkerunterstützung für dieses Produkt verfügbar sind. (Bild: In-GmbH)

Mit der Entscheidung für eine neue Pulverbeschichtungsanlage war dem Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE auch klar, dass diese an die firmeneigenen IT-Systeme angebunden werden muss. Mit der Plattform Sphinx Open Online der In-GmbH gelang der Firma der Brückenschlag zwischen bestehender Warenwirtschaft – zum Einsatz kommt das ERP-System von ProAlpha – und neuer Maschinensoftware.

Keine doppelten Eingaben

Eine Anforderung war es, Daten, die für mehrere Prozesse benötigt werden, nur einmal einzugeben, damit diese digital verarbeitet werden können. Ein Ziel war daher die direkte Kommunikation zwischen der neuen Anlage und dem Business-System. Zudem wünschte sich der Metallbearbeiter mehr Transparenz für den Werker an der Maschine, denn die komplexe Pulverbeschichtung erfordert die Eingabe von vielen teilespezifischen Parametern. Dazu zählen die Verweilzeiten im Trocknungs- und Härteofen, Beschichtungsfarben oder Laufgeschwindigkeiten. Von manuellen Eingabeprozessen und papierbasierten Arbeitsanweisungen wollte sich das Unternehmen befreien. Nach Implementierung der Lösung muss der Werker lediglich die Rückmeldenummer des Produktionsauftrages eingeben und die ERP-Daten erscheinen auf dem Monitor. Pro Tag werden rund 100 unterschiedliche Warenträger durch die Pulverbeschichtung geschleust. Durch das neue System liegt die Zeitersparnis für die Parametrierung bei etwa einer Minute, also insgesamt 100 Minuten Arbeitszeit pro Tag. Zudem tendiert die Fehlerwahrscheinlichkeit durch falsche Eingaben gegen Null. Ändert sich die Arbeitsanweisung für ein Produkt, kann diese geöffnet, bearbeitet und wieder abgespeichert werden. Sie ist somit für die nächste Produktionscharge wieder aktuell. Den Mitarbeitern bieten die neue Visualisierung auch mehr Möglichkeiten als die relativ kleinen Displays der Maschine.

Weiterer Einsatz geplant

Bei dem Produzenten gibt es bereits Ideen für weitere Projekte. „Wir planen einen elektronischen Rüstplan für die Werker, der zusätzlich die Stanz- und Biegemaschinen umfasst. Außerdem ein Shopfloor-Management zur Optimierung der Maschinenauslastung. Auch interessant ist die Überlastkontrolle für unser Blockheizkraftwerk mit angeschlossenem Pelletkessel. Weitere Überlegungen sind geografischer Natur. So können wir die neue Schnittstelle auch für unsere Anlage in China verwenden. Allerdings mit anderen Parametern, weil wir dort eine andere Pulverbeschichtungsanlage betreiben“, sagt Björn Stieteneoth, CIO bei HA-BE. Auch die Niederlassung in Nordamerika denkt bereits über den Einsatz von IoT-Technik nach. Das die gewählte Plattform wieder Sphinx Open Online heißen wird, braucht dabei nicht weiter diskutiert werden.

ANZEIGE


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige