Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kommunikation im IoT

IoT zwischen ERP und Maschine

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.

Darstellung zur Überprüfung der eingepflegten Stammdaten. Neben der Anzeige der Produktparameter kann direkt überprüft werden, ob Anweisungen für die Werkerunterstützung für dieses Produkt verfügbar sind. (Bild: In-GmbH)

Darstellung zur Überprüfung der eingepflegten Stammdaten. Neben der Anzeige der Produktparameter kann direkt überprüft werden, ob Anweisungen für die Werkerunterstützung für dieses Produkt verfügbar sind. (Bild: In-GmbH)

Mit der Entscheidung für eine neue Pulverbeschichtungsanlage war dem Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE auch klar, dass diese an die firmeneigenen IT-Systeme angebunden werden muss. Mit der Plattform Sphinx Open Online der In-GmbH gelang der Firma der Brückenschlag zwischen bestehender Warenwirtschaft – zum Einsatz kommt das ERP-System von ProAlpha – und neuer Maschinensoftware.

Keine doppelten Eingaben

Eine Anforderung war es, Daten, die für mehrere Prozesse benötigt werden, nur einmal einzugeben, damit diese digital verarbeitet werden können. Ein Ziel war daher die direkte Kommunikation zwischen der neuen Anlage und dem Business-System. Zudem wünschte sich der Metallbearbeiter mehr Transparenz für den Werker an der Maschine, denn die komplexe Pulverbeschichtung erfordert die Eingabe von vielen teilespezifischen Parametern. Dazu zählen die Verweilzeiten im Trocknungs- und Härteofen, Beschichtungsfarben oder Laufgeschwindigkeiten. Von manuellen Eingabeprozessen und papierbasierten Arbeitsanweisungen wollte sich das Unternehmen befreien. Nach Implementierung der Lösung muss der Werker lediglich die Rückmeldenummer des Produktionsauftrages eingeben und die ERP-Daten erscheinen auf dem Monitor. Pro Tag werden rund 100 unterschiedliche Warenträger durch die Pulverbeschichtung geschleust. Durch das neue System liegt die Zeitersparnis für die Parametrierung bei etwa einer Minute, also insgesamt 100 Minuten Arbeitszeit pro Tag. Zudem tendiert die Fehlerwahrscheinlichkeit durch falsche Eingaben gegen Null. Ändert sich die Arbeitsanweisung für ein Produkt, kann diese geöffnet, bearbeitet und wieder abgespeichert werden. Sie ist somit für die nächste Produktionscharge wieder aktuell. Den Mitarbeitern bieten die neue Visualisierung auch mehr Möglichkeiten als die relativ kleinen Displays der Maschine.

Weiterer Einsatz geplant

Bei dem Produzenten gibt es bereits Ideen für weitere Projekte. „Wir planen einen elektronischen Rüstplan für die Werker, der zusätzlich die Stanz- und Biegemaschinen umfasst. Außerdem ein Shopfloor-Management zur Optimierung der Maschinenauslastung. Auch interessant ist die Überlastkontrolle für unser Blockheizkraftwerk mit angeschlossenem Pelletkessel. Weitere Überlegungen sind geografischer Natur. So können wir die neue Schnittstelle auch für unsere Anlage in China verwenden. Allerdings mit anderen Parametern, weil wir dort eine andere Pulverbeschichtungsanlage betreiben“, sagt Björn Stieteneoth, CIO bei HA-BE. Auch die Niederlassung in Nordamerika denkt bereits über den Einsatz von IoT-Technik nach. Das die gewählte Plattform wieder Sphinx Open Online heißen wird, braucht dabei nicht weiter diskutiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige