Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Predictive Maintenance and Quality

Kleiner Anfang, große Wirkung

Kaum eine Veranstaltung zu Industrie 4.0 kommt ohne den Verweis auf Predictive Maintenance aus. Zurecht, denn KI-basierte Vorhersagemodelle führen zusammen mit der Auswertung von Maschinendaten in der Praxis zu oft deutlich besserer Produktionsqualität.

(Bild: Cenit AG)

(Bild: Cenit AG)

Oft beobachten Unternehmen die Entwicklung der Predictive-Maintenance-Lösungen mit Interesse, doch vor einer Einführung gibt es viele Fragen zu beantworten und Hürden zu überwinden. Und nicht zuletzt besteht Unsicherheit, ob die geeignete Expertise in der Belegschaft bereits vorhanden ist, um den Einsatz von künstlicher Intelligenz in die Praxis zu bringen.

Mehr Sensoren, mehr Daten

PMQ (Predictive Maintenance and Quality)-Visionen und Nutzendarstellungen basieren auf der Idee, dass alle Produktionsschritte und ihre Daten zentralisiert verarbeitet werden, um sich so einer selbststeuernden Produktion anzunähern. Diese Idee wird wiederum mit der Cloud assoziiert, da nur so die wachsenden Datenmengen bewältigt werden können. Das Wachstum liegt in der steigenden Anzahl von Sensoren in neuen Maschinen sowie in Sensornachrüstungen im Bestand begründet. Denn fast alle Maschinen extrahieren heute Daten und lassen sich durch zusätzliche Sensoren ergänzen.

Nutzen im Fokus

Ebenso muss das Zielbild einer IoT-Plattform hinterfragt werden, wenn man sich dem Thema PMQ widmet. Der Nutzen entsteht nicht durch die IT-technische Sammlung, Verwaltung und Speicherung von Maschinen- und Produktdaten. Er ist die Folge, wenn Ingenieure und Datenexperten Use-Case-basierte Modelle entwickeln und anwenden. Das Wissen über die Produktion und die Nutzung von prädiktiven Methoden sollte im Fokus stehen – nicht die Existenz einer IT-Plattform.

Mit einzelnen Punkten starten

Werden diese Visionen zu Beginn entsprechender Projekte erst einmal relativiert, können die Beteiligten in der Regel konkret und praktisch über einzelne Produktionspunkte sprechen, deren Analyse als Startpunkt genutzt werden soll. Moderne Sensoren können dazu bedarfsgestützt ergänzt werden – gegebenenfalls auch ohne Eingriff in bestehende IT-Lösungen, Netzwerke oder Produktionsanlagen. Die entsprechenden Daten werden dazu in einer gemieteten bzw. in einer im Rahmen eines PMQ-as-a-Service bereitgestellten Umgebung aufgenommen und mit prädiktiven Methoden analysiert. Diese Ergebnisse werden wiederholt mit den Mitarbeitern vor Ort bewertet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Nutzung von privaten 5G-Frequenzen kann beginnen. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mitteilt, können Unternehmen ab sofort Anträge stellen.‣ weiterlesen

Seit Anfang November ist Frank Steinhoff (Bild) neuer Geschäftsführer bei Softing Industrial Automation. Er ist am Hauptsitz des Unternehmens in Haar bei München tätig.‣ weiterlesen

Auf der SPS präsentiert Gossen Metrawatt neben Messtechnik zur Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel seine Cloud-basierten Lösungen für ein integrales Prüfdatenmanagement.‣ weiterlesen

Nach dem Start der Frequenzvergabe für industrielle und landwirtschaftliche 5G-Netze äußern sich die vier Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI in einer gemeinsamen Pressemitteilung zu den Vergabebedingungen.‣ weiterlesen

Der Automatisierer ABB erweitert den Service ABB Ability Condition Monitoring für den Antriebsstrang, der Antriebe, Motoren, Pumpen und Lager miteinander verbindet, mit einer Option für die zustandsbasierte Instandhaltung von Antrieben.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom bringt eine neue Version der eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex auf die kommende SPS (Halle 7A, Stand 330) mit. Mit 12,7cm-Display und einem überarbeiteten Zubehörkonzept ist das neu entwickelte Smart-Ex 02 explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1 zertifiziert.‣ weiterlesen

Rittal wird auf der SPS zahlreiche Neuheiten vorstellen. Als Highlight hat das Unternehmen Oncite ausgerufen, ein echtzeitfähiges und datensouveränes KI-Edge-Rechenzentrum zur Verarbeitung von Produktionsdaten.‣ weiterlesen

Die Version 2.9 von Eplan Smart Wiring soll den Prozess der Verdrahtung für Anwender leichter und übersichtlicher gestalten. Architektur und Layout wurden dafür von Hersteller Eplan (Halle 6, Stand 120) überarbeitet. Der Verdrahtungsstatus von Projekten wird nun direkt angezeigt, inklusive Prüfmodus.‣ weiterlesen

Nach den Industrie-PCs S21WP und S19P hat Noax (Halle 7, Stand 400) seine Steel-Serie nun um ein Gerät im 15-Zoll-Format erweitert. Das Display mit PCAP-Touch-Technologie wird durch gehärtetes Sicherheitsglas geschützt, lässt sich aber sowohl mit Fingern als auch mit Handschuhen bedienen.‣ weiterlesen

MathWorks hat kürzlich Release 2019b mit neuen Funktionen in Matlab und Simulink vorgestellt. Dazu gehören unter anderem Funktionen für die künstliche Intelligenz, das Deep Learning und Erweiterungen für Firmen der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Aaronn Electronic ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Messe SPS in Nürnberg als Aussteller vertreten (Halle 8, Stand 426). Der Systemintegrator zeigt an seinem Stand zum einen neue Produkte seiner Technologiepartner Advantech und Kontron.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige