Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Explainable Artificial Intelligence

KI-Entscheidungen verstehen

Wie KI-Systeme zu Entscheidungen kommen, bleibt oft verborgen. Um sich wirklich auf solche Systeme verlassen zu können, muss die Blackbox geöffnet werden. Dafür sorgt der Ansatz Explainable AI (XAI), bei dem z.B. interpretierbarer KPI-Labels zum Einsatz kommen.

Layer-Modell Qualitatives Labeln (Bild: PSI FLS Fuzzy Logik & Neuro Systeme GmbH)

Layer-Modell Qualitatives Labeln (Bild: PSI FLS Fuzzy Logik & Neuro Systeme GmbH)

Qualitatives Labeln ist eine KI-Methode, die Entscheidungs- und Optimierungsalgorithmen mit maschinellem Lernen verbindet und bereits industriell eingesetzt wird. Sie zielt darauf ab, Zusammenhänge aus skalierbaren Rohdaten zu erlernen, die in beliebigen Geschäftsprozessen entstehen. Das Ziel ist eine maximale Annährung an die definierten Geschäftsprozessziele. dafür legt die Lösung auf den Input- und Output-Mustern des betreffenden Prozesses KPI-basierte Bewertungen fest. Diese definieren, welche Muster für welche Werte eher positiv und für welche eher negativ zur Erreichung der Geschäftsprozessziele sind. Im nächsten Schritt lassen sich über diese Bewertungen Zeitreihen bilden und sogenannte Datencluster ermitteln. Die Datencluster sind entweder als Ergebnis einer KI-Geschäftsprozessdatenanalyse zu verstehen oder dienen als Basis für darauf aufbauende KI-Systeme. Doch wie kann dieses Vorgehen dabei helfen, KI-Systeme besser zu verstehen? Indem qualitatives Labeln einen Zusammenhang herstellt zwischen der Datenperspektive des Geschäftsprozesses und den angeschlossenen KI-Algorithmen, entsteht eine neue, KPI-bezogene Sicht auf die Ergebnisse des Geschäftsprozesses. Dadurch sind auch die Ergebnisse der mit den gelabelten Daten trainierten KI-Systeme verständlicher. Durch die KI-basierte Bearbeitung des Geschäftsprozesses öffnet sich eine zusätzliche, automatisiert erlernte und erklärbare Sicht auf die Perspektive des Zielgeschäftsprozesses. Kurzum: War ein KI-System aus der Perspektive des Geschäftsprozesses bislang eine Blackbox, kann eine geschäftsprozessbezogene Erklärungskomponente helfen, das Verhalten des KI-Systems nachzuvollziehen.

Machine Learning

Dreh- und Angelpunkt des qualitativen Labelns ist ein maschinelles Lernverfahren: Dieses erkennt anhand von Geschäftsprozessdaten selbsttätig KPI-Zielkonflikte aus Zeitreihendaten. Als Initialinput sind neben den Prozessrohdaten lediglich KPI-Bewertungsfunktionen notwendig. Pro Geschäftsprozess-KPI wird definiert, welche Datenwerte dem KPI-Ziel als eher zuträglich (positiv) und welche Datenwerte als eher abträglich (negativ) einzustufen sind. Über die Zeitreihenbezüge lassen sich die Prozessdaten schließlich derart semantisch ordnen, dass der Algorithmus selbstständig erkennt, in welchen Situationen die Rohdaten wie zu labeln sind. Das System ermittelt also, welche Datenkonstellationen und -muster sich positiv und welche sich negativ auf die Erreichung der KPI-Ziele auswirken. Im Ergebnis kann das System methodisch abgesichert Zusammenhänge erlernen. Wo manuelle Labeling-Prozesse zunehmend an ihre Grenzen stoßen und zum Flaschenhals der Datenaufbereitung werden, kann Qualitatives Labeln als umgebender, datenaufbereitender Layer jedes KI-System unterstützen, indem Zusammenhänge auf Rohdaten maschinell voranalysiert und hinsichtlich ihrer Wirkung auf die Ziel-KPIs interpretiert werden.

Einfach zu interpretieren

Abweichend von anderen Systemen stützt sich dieses Verfahren dabei zunächst nicht auf KI-Fachwissen, sondern auf Wissen über den Prozess, für den das KI-System entwickelt wurde, indem Prozessrohdaten durch Bewerten von Prozess-KPIs qualifiziert werden. Auf diese Weise entstehen qualitativ gelabelte Daten, die in Verbindung mit einer Visualisierung der gelernten Zusammenhänge auch für KI-Laien interpretierbare Ergebnisse liefern. Damit erhalten auch darauf aufbauende KI-Verfahren eine einfacher zu verstehende Lerngrundlage.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige