Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kabel und Stecker

Gute Verbindungen zur Prozesssicherheit

Gerade an beweglichen Geräten wie Robotern müssen sich Leitungen teils millionenfach biegen, ohne an Eigenschaften einzubüßen oder gar zu brechen. Und doch kommt der Wahl der Kabel und Stecker bei der Einrichtung von Automatisierungstechnik selten viel Aufmerksamkeit zuteil.

Kabel und Stecker: Gute Verbindungen zur Prozesssicherheit

Bild: Igus GmbH

Auf der Suche nach Bus-Problemen liefert das Internet 21.900 Treffer. Dabei verkörpert Bus-Technologie den Fortschritt in der Automatisierungstechnik. Unternehmen, die heute Feldbus-Leitungen einsetzen, verfolgen in der Regel ein klares Ziel: die Zusammenfassung vieler Sensorleitungen an Feldgeräten zu einer Leitung, die sich zur zentralen oder dezentralen Steuerung verlegen lässt. Die Total Cost of Ownership (TCO) lassen sich senken, da eine Integration aller Kommunikationsfunktionen in einem Netzwerk bereits während der Montage Einsparpotenzial verspricht. Für viele Controller kann das über den gesamten Lebenszyklus hinweg Theorie bleiben, wenn an Steckern und Leitungen gespart wurde.

Schnelle Installation

Wer sich heute solche Bus-Systeme entscheidet, dürfte vor allem den Installationsaufwand seiner Fertigungsanlage gering halten und sich gleichzeitig auf bestmögliche Übertragungsqualitäten verlassen können. Nebeneffekt beim Kauf konfektionierter Bus-Leitungen, sind geringere Auslagen für Lager- und Ersatzteilhaltung. Die Theorie muss der Praxis aber keinesfalls zwingend standhalten, wenn etwa qualitativ unzureichende Stecker und Leitungen eine Inbetriebnahme oder Reparatur verzögern. Oft fallen dann zwar alle Messgeräte positiv aus, aber dort, wo sich etwas bewegen sollte, passiert nichts. Die Konsequenz ist nicht selten der Austausch aller systemrelevanten Komponenten. Denn das ist für viele Firmen teilweise effizienter als die Fehlersuche. Immer wenn Profinet-Leitungen oder Ethernet-Anbindungen dynamischen Belastungen ausgesetzt sind, ist die Verbindung von Stecker und Leitung entscheidend. Denn in beweglichen Anwendungen wie robotergestützten Fertigungslinien finden sich die größten Schwachstellen. Um auch nach Tausenden Betriebsstunden sicher und fehlerfrei zu funktionieren, braucht es eine Leitung, die auch nach Millionen von Bewegungen ihr elektrisches Verhalten, also die definierten Dämpfungswerte und Wellenwiderstände nicht zu sehr verschoben werden. Es kommt weiterhin auch den fehlerfreien Kontakt von Stecker und Leitungsadern an, also der Fixierung des Steckers an der Anlage und der Sitz der Anschlussklammern im Steckverbinder.

Quell vieler Probleme

Hier kommt es häufig zu Problemen: Viele Firmen eine unüberschaubare Anzahl von Bus-Leitungs- und Steckerkombinationen an – die alle untereinander funktionieren müssten. Hier klaffen Theorie und Praxis auseinander, denn statistisch gesehen ist das eher unwahrscheinlich. Im Testlabor des Kunststoffspezialisten Igus ergab sich, dass die sogenannte Schneidklemmtechnik, kurz IDC (Insulation Displacement Contact), alles mit sich bringt, was den passgenauen dauerhaften Sitz eines Leiters in einem Steckverbinder ausmacht, wenn die ausgewählten Leiter und Isolationswerkstoffe dazu passen. Hier wird der isolierte Leiter zuerst in einen Spalt eingepresst. Dieser verjüngt sich, wobei seine Flanken als Schneide ausgeführt sind. Bringt man Leiter und Klemme zusammen, durchtrennen die Schneiden die Isolierung und treffen auf den Leiter. Im Ergebnis kommt es zu einem Kontakt, der – bedingt durch die langzeitstabile Kaltverschweißung – gasdicht ist um einer Alterung vorzubeugen. So wird Korrosion durch das Eindringen von Sauerstoff und chemische Reaktionen verhindert, wie sie etwa in automatisierten Prozessen der Petrochemie auftreten können. Erst die Kombination aus konstruktiven Details, IDC-Technik und passgenauer Leitung sorgt für eine stabile Datenübertragung im Fertigungsprozess. Sehr zur Freude des Controllings. Denn stabile Prozesse halten die Total Cost of Ownership transparent und im angedachten Rahmen. Gute Gründe, sich bei einem Automatisierungsprojekt auch mit den Kabeln und Steckern zu beschäftigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige