Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

In drei Schritten zu Pay-per-X-Erlösen

IT-Architektur für nutzungsbasierte Geschäftsmodelle

Nutzungsbasierte Geschäftsmodelle werden häufig als Antwort auf sinkende Umsätze aus dem klassischen Produktverkauf gesehen. Der Aufbau eines solchen Pay-per-X-Modells erfordert oft Erweiterungen in der IT-Infrastruktur.

Bausteine einer typischen Pay-per-X-Architektur (Bild: Trebing +Himstedt)

Bausteine einer typischen Pay-per-X-Architektur (Bild: Trebing +Himstedt)

Nach der Entwicklung eines Geschäftsmodell-Konzepts und eines technischen Proof of Concept steht die IT oft vor der Herausforderung, eine erste IT-Architektur zu entwickeln, die mit geringem Budget auskommt und trotzdem langfristig skalier- und erweiterbar ist. Der Weg zu einer solchen Pay-per-X-Lösung lässt sich grob in drei Schritte aufteilen:

Schritt 1: Digitales Produktportal

Der erste Schritt ist die Implementierung eines digitalen Produktportals, in welchem Anwender Informationen und Services für ihre Produkte einsehen und nutzen können. Im Portal werden die verschiedenen Funktionen über Apps oder in Dashboards zur Verfügung gestellt. Eine wichtige Komponente ist die notwendige Verwaltung von Nutzern. Dort wird die komplexe Zuordnung zwischen einzelnen Usern, Organisationen und Produkten geregelt. Im Kern muss eine Strategie gefunden werden, welche Rolle welche Funktionen nutzen darf bzw. je nach gewählten Abo-Paket angeboten bekommt. Die zweite Voraussetzung, um eine Abrechnung pro IoT-Device anbieten zu können, ist die produktindividuelle Datenhaltung. Es wird ein Backend benötigt, das für ein gefertigtes, physisches Produkt einen digitalen Zwilling als Daten-Container zur Verfügung stellen kann. In diesem können alle relevanten Daten für das Produkt gesammelt werden.Typischerweise müssen drei unterschiedliche Arten von Daten bedacht werden: Strukturierte (Stamm-)Daten, wie Typinformationen oder Stücklisten, Objekt-Daten wie Wartungsdokumente und Zeitreihen-Daten wie Sensordaten oder auch Ereignisse. Der digitale Zwilling bietet somit die Möglichkeit den Lebenslauf eines Produkts zu erfassen.

Schritt 2: IoT-Anbindung und datenbasierte Services

Viele Produkte sind heute bereits fähig, sich mit dem Internet zu verbinden oder können relativ einfach nachgerüstet werden. Somit kann nach kurzer Konfiguration eine Datenverbindung vom Produkt zu seinem jeweiligen digitalen Zwilling im Produktportal erfolgen. Etabliert hat sich eine verschlüsselte Verbindung mit Industriestandards wie dem MQTT-Protokoll. Hierbei sind wichtige Aspekte, wie die Authentifizierung des Produkts und Verschlüsselung der gesendeten Daten, bereits gelöst und integriert. Zur Umsetzung wird in der Architektur ein IoT-Gateway benötigt, welches den Empfang der Datenpakete vom Produkt sicherstellt. Die Nutzung einer Cloud-Lösung ermöglicht den Empfang auch von vielen IoT-Daten parallel und entlastet den Hersteller um die Aufgabe der IT-Sicherheit, die vom Cloud-Anbieter übernommen wird. Ein vernetztes Produkt hat den Vorteil, dass der Hersteller auch nach dem Verkauf Informationen über Besitzer und die Nutzung seiner Produkte erhält. Es hat sich gezeigt, dass grundsätzlich vier Use Cases gefragt sind: Eine Flottenübersicht, aktuelles Zustands-Monitoring des Produkts, echtzeitnahe Benachrichtigung bei Events bzw. Alarmen sowie die Analyse von Sensormesswerten. Für die Kundschaft können diese Informationen im Produktportal auf individualisierbaren Dashboards visualisiert werden.

Schritt 3: Monetarisierung und Abo-Verwaltung

Mit der Bereitstellung eines Produktportals mit IoT-Dashboard hat der Hersteller fast alle IT-Bausteine zusammen, um nutzungsbasierte Geschäftsmodelle anzubieten. Einzig eine passende Komponente zur Verwaltung und Abrechnung von Abonnements fehlt. Im Kern wertet diese Komponente die zur Verfügung stehenden Nutzungsdaten aus und generiert daraus eine monatliche Abrechnung. Die Preisbildung muss dabei nicht zwangsläufig aus einer einzelnen Messgröße bestehen. Beispiel Carsharing: Hier berechnet sich der Preis häufig aus einer Kombination für die genutzte Zeit einerseits und für gefahrene Kilometer andererseits. Die genaue Metrik zur Preisgestaltung ist einer der Kernaspekte der initialen Geschäftsmodellentwicklung.

Zusammenfassung

Der Weg zur IT-Architektur für Pay-per-X-Geschäftsmodelle lässt sich grob in drei Schritte gliedern. Erstens, den Aufbau eines Produktportals mit einer Verwaltung der Nutzerinnen und Nutzer als User Interface und für die Datenhaltung in digitalen Zwillingen. Zweitens, die datentechnische Anbindung der physischen Produkte an das Produktportal sowie die Visualisierung und Analyse der erfassten Daten. Drittens: Die eigentliche Transformation des Geschäftsmodells. Der Hersteller verkauft seine Produkte nicht mehr, sondern die Nutzung der beauftragenden Firma wird automatisiert erfasst und in Rechnung gestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen