Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teil 1: Wie können wir das autonome System beherrschen?

Im Gespräch mit Dr. Attila Bilgic.

„Der Begriff ‚autonom‘ weckt Ängste“

Die Arbeitsgemeinschaft ‚Autonome Systeme‘ der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat zehn Grundsatzfragen zum Thema ‚Künstliche Intelligenz und autonome Systeme‘ formuliert. Zum Einstieg in den Diskurs hat die Ingenieursvereinigung Dr. Attila Bilgic, CTO und Vorstandsmitglied der Krohne-Gruppe sowie Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, zur Beherrschbarkeit autonomer Systeme befragt.

Bild: ©fotomek/adobe.stock.com

Bild: ©fotomek/adobe.stock.com

Herr Dr. Bilgic, die in großem Tempo voranschreitenden Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz eröffnen immer neue Optionen für autonome Systeme. Das wirft auch die Frage auf, wie wir diese beherrschen können?

Dr. Attila Bilgic: Die Sorge, dass Aliens aus dem Weltraum, Mutanten, Androide, Mensch-Maschinen-Hybride oder wer auch immer die Weltherrschaft übernehmen und den Menschen unterjochen, bietet seit Jahrzehnten Stoff für zahlreiche Science-Fiction-Erzählungen. Sie sind allesamt bis heute Fiktion und vor allem Projektionsfläche. Autonome Systeme liefern eine weitere Projektionsfläche.

Für was genau sind sie die Projektionsfläche?

Bilgic: Für die sozialen Verwerfungen und das subjektive Gefühl von Unterlegenheit. Sie können die allumfassende Kontrolle reizvoll machen. Getreu der Logik: Wenn wir – oder besser: viele von uns – nur entsprechende Fähigkeiten hätten, dann würden wir am liebsten die Welt regieren. Nun entwickeln sich Systeme, die uns an Intelligenz ebenbürtig sind oder uns sogar überholen – und wir unterstellen ihnen ähnliche Fantasien und Antriebskräfte.

Katastrophen brauchen ja nicht unbedingt einen bösen Willen. Eine für den Menschen nicht mehr kontrollierbare Dynamik reicht ja schon ?

Bilgic: Absolut, das ist kein ausschließlich psychologisches Thema. Das schwingt nur mit und der Begriff autonom triggert hier Sorgen und Ängste. Ein System, welches wir komplett kontrollieren könnten, ist nicht autonom. Es muss in der Tat eigenständig Entscheidungen treffen und entsprechend agieren können.

Muss es tatsächlich eigenständig sein?

Bilgic: Ja, weil wir solche Systeme in komplexen Anwendungen einsetzen, deren Zustände a priori nicht vorhersehbar sind. Man kann da kein Verhalten mehr vorweg algorithmisch festlegen.

Sollten wir Menschen ein solches System nicht wenigstens immer abschalten können?

Bilgic: Ich möchte den Mitarbeitern meines Unternehmens nicht unbedingt die Möglichkeit geben, ihren Virenscanner abzuschalten, obwohl er eigenständig Verbindungen blockiert und Dateien in Quarantäne steckt. Niemand von ihnen überblickt, was dieses System genau tut, ich auch nicht. Ich habe aber eine Idee davon, was passiert, wenn ich das System ausschalte und die ist erschreckend.

Hat das mit Erfahrungen zu tun?

Bilgic: Ja. Denn wir haben gelernt, dass solche Virenscanner massiv zu unserer Sicherheit beitragen. So wie auch die Sicherungen für den elektrischen Strom im Haushalt. Sie ärgern uns manchmal, wenn sie ausfallen und wir verstehen oft nicht sofort, warum. Wir hätten ja lieber Strom. Wir würden es allerdings nicht als verantwortungsvolles Handeln betrachten, die Sicherung einfach zu überbrücken.

Beim Autofahren sieht es nochmal anders aus?

Bilgic: Das Autofahren haben wir gelernt und wir möchten uns da auch nicht reinreden lassen. Aber im Ernst: Man kann ja noch sagen, Automatikgetriebe und Tempomaten wären etwas für bequeme Leute. Aber spätestens beim Fahrspurassistenten sieht man, wie auch passionierte Autofahrer richtig Spaß an automatischen Systemen bekommen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige