Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teil 1: Wie können wir das autonome System beherrschen?

Im Gespräch mit Dr. Attila Bilgic.

„Der Begriff ‚autonom‘ weckt Ängste“

Die Arbeitsgemeinschaft ‚Autonome Systeme‘ der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat zehn Grundsatzfragen zum Thema ‚Künstliche Intelligenz und autonome Systeme‘ formuliert. Zum Einstieg in den Diskurs hat die Ingenieursvereinigung Dr. Attila Bilgic, CTO und Vorstandsmitglied der Krohne-Gruppe sowie Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, zur Beherrschbarkeit autonomer Systeme befragt.

Bild: ©fotomek/adobe.stock.com

Bild: ©fotomek/adobe.stock.com

Herr Dr. Bilgic, die in großem Tempo voranschreitenden Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz eröffnen immer neue Optionen für autonome Systeme. Das wirft auch die Frage auf, wie wir diese beherrschen können?

Dr. Attila Bilgic: Die Sorge, dass Aliens aus dem Weltraum, Mutanten, Androide, Mensch-Maschinen-Hybride oder wer auch immer die Weltherrschaft übernehmen und den Menschen unterjochen, bietet seit Jahrzehnten Stoff für zahlreiche Science-Fiction-Erzählungen. Sie sind allesamt bis heute Fiktion und vor allem Projektionsfläche. Autonome Systeme liefern eine weitere Projektionsfläche.

Für was genau sind sie die Projektionsfläche?

Bilgic: Für die sozialen Verwerfungen und das subjektive Gefühl von Unterlegenheit. Sie können die allumfassende Kontrolle reizvoll machen. Getreu der Logik: Wenn wir – oder besser: viele von uns – nur entsprechende Fähigkeiten hätten, dann würden wir am liebsten die Welt regieren. Nun entwickeln sich Systeme, die uns an Intelligenz ebenbürtig sind oder uns sogar überholen – und wir unterstellen ihnen ähnliche Fantasien und Antriebskräfte.

Katastrophen brauchen ja nicht unbedingt einen bösen Willen. Eine für den Menschen nicht mehr kontrollierbare Dynamik reicht ja schon ?

Bilgic: Absolut, das ist kein ausschließlich psychologisches Thema. Das schwingt nur mit und der Begriff autonom triggert hier Sorgen und Ängste. Ein System, welches wir komplett kontrollieren könnten, ist nicht autonom. Es muss in der Tat eigenständig Entscheidungen treffen und entsprechend agieren können.

Muss es tatsächlich eigenständig sein?

Bilgic: Ja, weil wir solche Systeme in komplexen Anwendungen einsetzen, deren Zustände a priori nicht vorhersehbar sind. Man kann da kein Verhalten mehr vorweg algorithmisch festlegen.

Sollten wir Menschen ein solches System nicht wenigstens immer abschalten können?

Bilgic: Ich möchte den Mitarbeitern meines Unternehmens nicht unbedingt die Möglichkeit geben, ihren Virenscanner abzuschalten, obwohl er eigenständig Verbindungen blockiert und Dateien in Quarantäne steckt. Niemand von ihnen überblickt, was dieses System genau tut, ich auch nicht. Ich habe aber eine Idee davon, was passiert, wenn ich das System ausschalte und die ist erschreckend.

Hat das mit Erfahrungen zu tun?

Bilgic: Ja. Denn wir haben gelernt, dass solche Virenscanner massiv zu unserer Sicherheit beitragen. So wie auch die Sicherungen für den elektrischen Strom im Haushalt. Sie ärgern uns manchmal, wenn sie ausfallen und wir verstehen oft nicht sofort, warum. Wir hätten ja lieber Strom. Wir würden es allerdings nicht als verantwortungsvolles Handeln betrachten, die Sicherung einfach zu überbrücken.

Beim Autofahren sieht es nochmal anders aus?

Bilgic: Das Autofahren haben wir gelernt und wir möchten uns da auch nicht reinreden lassen. Aber im Ernst: Man kann ja noch sagen, Automatikgetriebe und Tempomaten wären etwas für bequeme Leute. Aber spätestens beim Fahrspurassistenten sieht man, wie auch passionierte Autofahrer richtig Spaß an automatischen Systemen bekommen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Thin Clients sind meist robust und wartungsarm. Mit ihrer Hardware-reduzierten Ausstattung eignen sie sich für Fabriken und Büros gleichermaßen. Wo die schlanken Geräte noch punkten, schreibt Ulrich Metz, Geschäftsführer bei Rangee.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige