Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

I4_Station Optimizer

IIoT-Software setzt auf Standards

Viele Diskussionen rund um Industrie 4.0 sind mittlerweile auf dem Boden der Werkhallen angekommen. Die Frage lautet oft schlicht: Wie können Unternehmen mithilfe von Daten die Produktivität ihrer Fertigung verbessern. Eine Antwort darauf will der IoT-Plattformbetreiber Connyun mit dem Softwaremodul I4_Station Optimizer liefern.

I4_Station Optimizer - IIoT-Software setzt auf Standards

Bild: Connyun GmbH

Die Herausforderungen produzierender Unternehmen und Maschinenbauer ähneln sich oft: Wie erhöhen sie Verfügbarkeit und Transparenz in ihrer Fertigung? Wie gelingt die schnelle Anbindung sehr unterschiedlicher Geräte an eine Plattform? Wie kann die Kommunikation und Problemlösung innerhalb der Fertigung verbessert werden? Als Lösung für solche Probleme bringen zahlreiche Anbieter aktuelle IoT-Plattformen in Stellung, die besonders für die innerbetriebliche Optimierung geeignet sind. Solche ‚Industrial-IoT-Systeme‘ sollten Produktionsmitarbeiter unterstützen, einfach zu bedienen sein und Daten sicher verwalten können. Auch die Höhe der Investitionskosten soll sich in Grenzen halten. In Zukunft düfte Standardisierung ebenfalls zu einem wichtigen Kriterium werden.

Standard vs. Individuallösung

Das IIoT-Softwaremodul I4_Station Optimizer von Connyun ist als Standard-IIoT-Applikation darauf ausgelegt, Produktionsmitarbeiter mit KPIs in Echtzeit zu versorgen. Die Werker sollen anhand dieser Informationen zügig auf Probleme reagieren und ausgefallene Maschinen oder Zellen schnell zurück in den Produktionsablauf bringen können. Das Tool kombiniert Informationen zum aktuellen Status der einzelnen Zellen, erstellt Vorhersagen, benachrichtigt Mitarbeiter und ermöglicht den Austausch von Erfahrungen und Problemlösungsstrategien innerhalb des Unternehmens. Das SaaS-Produkt baut auf Standards im Industrieumfeld auf und nutzt vordefinierte Einstellungen und Visualisierungen. Zudem hat der Entwickler angekündigt, die Verbesserungswünsche der Anwender bei Updates berücksichtigen und diese kostenfrei ausgeben zu wollen. Bezahlt wird die Anwendung auf monatlicher Basis je nach Nutzung der angeschlossenen Zellen. Hinter der Benutzeroberfläche liefert Microsoft Azure die Konnektivität als Cloud-Lösung, Softing die Edge-Komponente. Mit beiden Unternehmen ist Connyun eine Partnerschaft eingegangen.

Anbindungen sicherstellen

Die Anbindung einer Fertigungsanlage an eine IIoT-Plattform ist technologisch gesehen die Grundvoraussetzung für angewandte Industrie 4.0 im Unternehmen. Der I4_Station Optimizer nutzt für diese Aufgabe die On-Boarding ‚Plug & Work‘-Technologie: eine automatische Geräteerkennung, die auf OPC UA basiert. Sobald das IoT-Modul Daten der angeschlossenen Geräte empfängt, nimmt es seine Arbeit auf.

Mensch und Maschine

In Zukunft dürften Menschen und Maschinen immer häufiger im Austausch stehen. Diese Kommunikation kann die Software in Verbindung mit einem angebundenen Messenger unterstützen. Künftig sollen in Zusammenarbeit mit der Firma Brabbler Funktionen zur Push-Notifikation entstehen, die eine Störungsbehebung in der Fertigung weiter beschleunigen sollen. Der Vorteil einer Messenger-basierten Eskalation ist, dass fast jeder Mitarbeiter ein geeignet Gerät griffbereit hat. Unterstützt werden Smartphones, Tablets, aber auch Smartwatches und PCs. Weiterhin erfolgen Benachrichtigungen selbst dann, wenn kein Sichtkontakt zum System besteht. Mitarbeiter erfahren auf diese Weise schnell, um welche Maschine es sich handelt, sodass die Störung zielorientiert behoben werden kann. Den Punkt der Datensicherheit haben die Entwickler bereits berücksichtigt: Der Messenger erfüllt die aktuellen Auflagen und Vorschriften der DSGVO.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige