Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

I4_Station Optimizer

IIoT-Software setzt auf Standards

Viele Diskussionen rund um Industrie 4.0 sind mittlerweile auf dem Boden der Werkhallen angekommen. Die Frage lautet oft schlicht: Wie können Unternehmen mithilfe von Daten die Produktivität ihrer Fertigung verbessern. Eine Antwort darauf will der IoT-Plattformbetreiber Connyun mit dem Softwaremodul I4_Station Optimizer liefern.

I4_Station Optimizer - IIoT-Software setzt auf Standards

Bild: Connyun GmbH

Die Herausforderungen produzierender Unternehmen und Maschinenbauer ähneln sich oft: Wie erhöhen sie Verfügbarkeit und Transparenz in ihrer Fertigung? Wie gelingt die schnelle Anbindung sehr unterschiedlicher Geräte an eine Plattform? Wie kann die Kommunikation und Problemlösung innerhalb der Fertigung verbessert werden? Als Lösung für solche Probleme bringen zahlreiche Anbieter aktuelle IoT-Plattformen in Stellung, die besonders für die innerbetriebliche Optimierung geeignet sind. Solche ‚Industrial-IoT-Systeme‘ sollten Produktionsmitarbeiter unterstützen, einfach zu bedienen sein und Daten sicher verwalten können. Auch die Höhe der Investitionskosten soll sich in Grenzen halten. In Zukunft düfte Standardisierung ebenfalls zu einem wichtigen Kriterium werden.

Standard vs. Individuallösung

Das IIoT-Softwaremodul I4_Station Optimizer von Connyun ist als Standard-IIoT-Applikation darauf ausgelegt, Produktionsmitarbeiter mit KPIs in Echtzeit zu versorgen. Die Werker sollen anhand dieser Informationen zügig auf Probleme reagieren und ausgefallene Maschinen oder Zellen schnell zurück in den Produktionsablauf bringen können. Das Tool kombiniert Informationen zum aktuellen Status der einzelnen Zellen, erstellt Vorhersagen, benachrichtigt Mitarbeiter und ermöglicht den Austausch von Erfahrungen und Problemlösungsstrategien innerhalb des Unternehmens. Das SaaS-Produkt baut auf Standards im Industrieumfeld auf und nutzt vordefinierte Einstellungen und Visualisierungen. Zudem hat der Entwickler angekündigt, die Verbesserungswünsche der Anwender bei Updates berücksichtigen und diese kostenfrei ausgeben zu wollen. Bezahlt wird die Anwendung auf monatlicher Basis je nach Nutzung der angeschlossenen Zellen. Hinter der Benutzeroberfläche liefert Microsoft Azure die Konnektivität als Cloud-Lösung, Softing die Edge-Komponente. Mit beiden Unternehmen ist Connyun eine Partnerschaft eingegangen.

Anbindungen sicherstellen

Die Anbindung einer Fertigungsanlage an eine IIoT-Plattform ist technologisch gesehen die Grundvoraussetzung für angewandte Industrie 4.0 im Unternehmen. Der I4_Station Optimizer nutzt für diese Aufgabe die On-Boarding ‚Plug & Work‘-Technologie: eine automatische Geräteerkennung, die auf OPC UA basiert. Sobald das IoT-Modul Daten der angeschlossenen Geräte empfängt, nimmt es seine Arbeit auf.

Mensch und Maschine

In Zukunft dürften Menschen und Maschinen immer häufiger im Austausch stehen. Diese Kommunikation kann die Software in Verbindung mit einem angebundenen Messenger unterstützen. Künftig sollen in Zusammenarbeit mit der Firma Brabbler Funktionen zur Push-Notifikation entstehen, die eine Störungsbehebung in der Fertigung weiter beschleunigen sollen. Der Vorteil einer Messenger-basierten Eskalation ist, dass fast jeder Mitarbeiter ein geeignet Gerät griffbereit hat. Unterstützt werden Smartphones, Tablets, aber auch Smartwatches und PCs. Weiterhin erfolgen Benachrichtigungen selbst dann, wenn kein Sichtkontakt zum System besteht. Mitarbeiter erfahren auf diese Weise schnell, um welche Maschine es sich handelt, sodass die Störung zielorientiert behoben werden kann. Den Punkt der Datensicherheit haben die Entwickler bereits berücksichtigt: Der Messenger erfüllt die aktuellen Auflagen und Vorschriften der DSGVO.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen