Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IIoT-Plattform in der Produktion

Grünes Licht für Transparenz

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.

Bild: Thyssenkrupp Materials IoT GmbH

Bild: Thyssenkrupp Materials IoT GmbH

In der Elektroinstallation müssen stetig steigende Anforderungen umgesetzt werden, denn in Büroräumen und Wohnbereichen laufen immer mehr elektrische Geräte. Diese benötigen passende Leitungen sowie Anschlüsse, und das alles anpassbar, schnell und kostengünstig. Als Spezialist für solche Installationen entwickelt, fertigt und vertreibt GGK verschiedene Leitungsführungssysteme, die auf dem Putz zum Einsatz kommen. Das Unternehmen ist Teil der Firmengruppe Grün, die mit circa 220 Mitarbeitenden einen Umsatz im höheren zweistelligen Millionenbereich realisiert. GGK bietet innerhalb der Gruppe ein Baukastensystem unterschiedlicher Lösungen für die Elektroinstallation an Wand, Boden, Decke und im Raum. Die Komponenten werden stetig weiterentwickelt.

Modulare Systeme

Das Unternehmen ermöglicht es, Elektroinstallationen auf unterschiedliche Anforderungen und Einsatzbedingungen auszulegen. So entstehen unterschiedliche Lösungen für Handwerk, Industrie und Handel, Großprojekte und technische Anlagen. Eine mit dem Kabelmanagement-System von GGK realisierte Elektroinstallation ist aufgrund seiner modularen Bauart künftig anpassbar. „Als Coaching-Partner und Hersteller erarbeiten wir zum Beispiel gemeinsam mit Elektroinstallateuren Lösungen, in denen die Zukunft bereits eingeplant ist,“ sagt Eckhard Müller, Geschäftsführer von GGK. Steckdosen, Schalter, Netzwerkverbindungen oder TV-Anschlüsse lassen sich innerhalb der modular aufgebauten Systemlösungen an individuelle Einsatzgebiete anpassen.“

Daten erheben, visualisieren und optimieren

Die Innovations- und Veränderungsgeschwindigkeit veranlasste GGK zum Aufbau einer Digitalisierungsstrategie und damit verbunden zum Ausbau datenbasierter Prozesse und Leistungen. Eines der ersten Ziele war dabei die Schaffung von Transparenz in der Fertigung. „Mit den wachsenden Anforderungen an die Kabelmanagement-Systeme von heute und morgen steigt auch die Komplexität in der Fertigung. Für uns ist es mittlerweile unabdingbar, die gesamte Produktion im Blick zu haben und schnell eingreifen oder optimieren zu können“, sagt GGK-Digitalisierungsbeauftragte Bianca Kleinwegen und fährt fort: „Wir suchten daher eine Lösung, um für unsere bestehenden Extrusionslinien für Kunststoffprofile mit minimalem Eingriff in die laufende Produktion alle erforderlichen KPIs zu erheben und zu visualisieren.“ Ein früher Meilenstein der Digitalisierungsstrategie in der Extrusion war es, für die datengetriebenen Prozesse eine Lösung zu finden, die alle relevanten Daten transparent und verständlich der Produktionsleitung, dem Werkzeugbau und den Produktionslinien zur Verfügung stellt. Gleichzeitig sollte eine Datenbank für langfristige Auswertungen entstehen. Damit sollte die Basis geschaffen werden, auch später Wissen aus diesen Daten schöpfen zu können.

ANZEIGE
Bild: Thyssenkrupp Materials IoT GmbH

Bild: Thyssenkrupp Materials IoT GmbH

Ampel zeigt Zustände an

Nach einer Evaluierungsphase entschied sich GGK für den Einsatz der IIoT-Plattform Toii von Thyssenkrupp Materials IoT. Die Plattform ist modular aufgebaut und bietet einen Werkzeugkasten, aus dem die Funktionalitäten je nach Bedarf ausgewählt werden. Das erste Projekt startete mit einem Vor-Ort-Termin im Mai 2021 und bereits im August konnten die ersten Extrusionslinien im IIoT abgebildet werden. Das Projekt wurde nach der Hypercare-Phase im Oktober 2021 in den Regelbetrieb übergeben. GGK setzt Toii heute im Hauptleistungsbereich des Unternehmens – die Extrusion – an allen Linien ein. Mit den Werkzeugen der IIoT-Plattform eruiert GGK die Möglichkeiten, Transparenz in der Fertigung herzustellen. Zunächst konnte das Projektteam des Produzenten über eine kleine Schnittstelle, Siemens Logo V8.3, analoge Signale in digitale transformieren, die sich per WLAN kommunizieren lassen. Daraufhin entstand die Idee, fünf Signale zu schaffen, die den Anlagenzustand und Auftragsstatus repräsentieren. Heute wird jedes Signal als Ampelsteuerung mit einer farbigen Leuchte physisch in der Fertigung und digital am PC dargestellt. Der visualisierte Auftragsstatus bildete die Basis für den Aufbau einer Fertigungsplanung. Zugleich spart das Visualisierungssystem viele Laufwege: „Wir müssen heute nicht mehr permanent die Fertigung ablaufen und schauen, wie die einzelnen Prozesse laufen“, schildert Christian Schmidt, Leiter Operation bei GGK.

Kontrolle am Rechner

Per Mausklick erkennen die Mitarbeitenden im System, ob Planzahlen erfüllt sind. Sie sehen, wie die Anlagen laufen, ob sie die vorgegebene Geschwindigkeit halten, wieviele Säge- und Trennschnitte vollzogen sind und vieles mehr. „Zu jeder Zeit ist so ein Soll-Ist-Abgleich möglich. Alle Mitarbeitenden können sich per Klick zuschalten, Einsicht nehmen und sofort erkennen, wann und wo in der Anlage Störungen entstehen. Darauf kann dann sofort reagiert werden. So können wir signifikant die Prozesssicherheit und -effizienz erhöhen“, sagt Christian Schmidt.

 (Bild: Thyssenkrupp Materials IoT GmbH)

(Bild: Thyssenkrupp Materials IoT GmbH)

IIoT-Plattform als Treiber der Digitalisierung

Durch den nun vorhandenen Überblick über die Maschinenzustände im Werk kann GGK erforderliche Handlungen und mögliche Optimierungen ableiten. Das ist ein wichtiger Schritt, um das Wachstum im anspruchsvollen Markt fortsetzen zu können. Gleichzeitig erhöht die Visualisierung den Digitalisierungsgrad in der Produktion, als strategischen Schritt in Richtung Industrie 4.0. Um die weiteren Digitalisierungsmaßnahmen gut zu unterstützen, muss die IIoT-Infrastruktur auch solide arbeiten. Dazu sagt Christian Schmidt: „Die IIoT-Plattform läuft absolut stabil, störungsfrei und sicher. Ich bin mit der Qualität der Umsetzung, der Software, der Installation und der Inbetriebnahme mehr als zufrieden. Der Einsatz von Toii bedeutet eine enorme Arbeitserleichterung und eine hohe Transparenz für unseren laufenden Fertigungsbetrieb.“ Weitere Projekte mit der Plattform Toii sind bereits geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen