Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von der Maschine in die Datenplattform

Geleitschutz für die Sensordaten

(Bild: ©venars.original/stock.adobe.com)

(Bild: ©venars.original/stock.adobe.com)

Hilfe von außen

Es ist daher notwendig, eine reibungslose Kommunikation zwischen unterschiedlichsten Maschinen- und Sensorenmodellen herzustellen, um weitreichende IoT-Konzepte umsetzen zu können. Hilfestellung bieten Spezialfirmen, die es sich zur Aufgabe machen, die Daten beliebiger Sensoren auszulesen und für die Verwendung in Edge Devices nutzbar zu machen. „Wir sorgen dafür, dass die dazu notwendigen Daten zur Verfügung stehen, indem wir beliebige Schnittstellen an Sensoren und Maschinen anbinden, im Edge Device speichern und dann in einer Datenplattform für IoT-Awendungen für die weitere Verwendung zusammenführen“, sagt etwa Daniel Carton, Geschäftsführer bei BotCraft. Die Vernetzung der IIoT-Geräte erfolgt dabei oft kabellos. Im Nahbereich geschieht dies über Bluetooth oder WiFi und für größere Entfernungen per Mobilfunktechnologien wie 4G oder den speziell für die Anforderungen des Internets der Dinge konzipierten Funkstandard 5G-NarrowBand. Grundsätzlich wird ein Übertragungsstandard und eine Edge-Architektur benötigt, mit dem sich die Daten möglichst verlustfrei und energieffizient übertragen lassen. „Um auch unter ungünstigen Rahmenbedingungen auf keinen Fall Datenpakete zu verlieren, sollte das Edge Device in der Lage sein, die Sensordaten zwischenzuspeichern, zu selektieren und bei nächster Gelegenheit in eine geeignete Datenplattform hochgeladen werden, um dort dann umfangreiche Analysen durchzuführen“, so Carton.

Sicherheit im Blick behalten

Wie im gesamten Industrial Internet of Things ist auch im Kontext von Edge Computing die Sicherheit der Infrastruktur und Betriebsdaten ein hohes Gut. Versäumnisse an dieser Stelle können Unternehmen schnell in enorme Schieflagen bringen, wenn etwa Fabrikanlagen oder Warenlager durch Hacker-Angriffe lahmgelegt werden.In der Praxis sind viele Maschinen nicht ausreichend vor unrechtmäßigen Zugriffen geschützt. „Mit genügend krimineller Energie und Zeit sind schlecht geschützte IoT Geräte leicht zu knacken“, erklärt Carton. „Das Edge Device selbst kann relativ leicht geschützt werden und man kann es als Burg mit dicken Mauern betrachten. Die Sensordaten werden jedoch mit einem ungeschützten Planwagen in die Burg gebracht. Diesen Weg gilt es bestmöglich zu schützen, wozu zunächst eine Awareness für dieses Problem geschaffen werden muss.“ Nicht zuletzt deshalb sei es ratsam, eine moderne, Edge Computing-fähige Datenmanagementlösung einzusetzen, da diese über unterschiedliche sicherheitsrelevante Funktionen, wie etwa unterschiedliche Authentifizierungsmethoden, ausgefeilte Rollen- und Rechtemodelle und die automatisierte Verschlüsselung von Daten ‘at rest’ verfügen, sodass bekannte IoT-Angriffsmuster ins Leere laufen. Eine für IoT-Anwendungen optimierte Datenplattform ermöglicht darüber hinaus die Integration von Daten aus unterschiedlichen Quellen.

Verlässliche Prognosen

Schon heute leisten komplexe Edge-Netzwerke im industriellen Umfeld einen wertvollen Beitrag für unternehmerischen Mehrwert, indem sie Maschinendaten aus unterschiedlichen Sensorquellen zusammenführen, priorisieren und speichern, bevor sie an nachgelagerte Datenmanagementsysteme zur tiefergehenden Analyse und weiteren Bearbeitung übermittelt werden. Die so gewonnenen Daten können Unternehmens-Entscheider nutzen, um verlässlichere Prognosen zu erstellen, Ausfallzeiten zu minimieren oder neue Geschäftsmodelle zu etablieren. Ein wesentliches Kernelement bildet in diesem Kontext die Anbindung an eine interoperable Datenplattform, die möglichst viele Maschinenprotokolle und Standards vereint und somit sicherstellt, dass die Daten aus dem Edge Device verlustfrei verarbeitet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige