Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von der Maschine in die Datenplattform

Geleitschutz für die Sensordaten

Die Auswertung von Maschinen- und Betriebsdaten bietet für Unternehmen einen enormen Mehrwert. Doch nicht jede Fabrik entsteht auf der grünen Wiese und so kann es sich gerade bei älteren Anlagen als schwierig erweisen, an diese Daten zu gelangen. Wie also können Daten älterer Maschinen, die nicht per se IIoT-fähig sind, gesammelt und verarbeitet werden?

Bild: ©ra2 studio/stock.adobe.com

Bild: ©ra2 studio/stock.adobe.com

Es ist mittlerweile zum Gemeinplatz geworden, dass Daten einen wichtigen Faktor für Unternehmen darstellen. Maschinendaten liefern beispielsweise die Basis für Voraussagen zu Verschleiß- und Wartungsbedarf sowie für weiterreichende Analysen, um Prozesse zu verbessern und und Betriebskosten zu senken. Bislang wurden diese Daten häufig manuell ausgelesen, in Lotus- oder Excel-Tabellen eingetragen und anschließend analyisiert. Ein zeitaufwendiger, personal- und kostenintensiver Prozess. Für Anwendungsfälle wie Predictive Maintanance (PM), künstliche Intelligenz (KI) oder Machine Learning (ML) ist es jedoch essentiell, die Daten regelbasiert zu erheben, zu sammeln und weiterzuverwenden. Doch nicht immer können die anfallenden Daten aufgrund der äußeren Rahmenbedingungen (z.B. Planierraupe im Funkloch) sofort an das datenverarbeitende System (z.B. Datenbank in der Cloud) übergeben werden. In solchen Fällen ist es zum einen entscheidend, dass eine stabile und leistungsfähige Datenübertragung gewährleistet ist, sobald die Übermittlung von Informationen wieder möglich ist – mit dem Mobilfunkstandard 5G steht eine solche Technologie in den Startlöchern. Andererseits müssen die Daten womöglich unmittelbar an ihrem Entstehungsort verarbeitet werden, auch wenn keine Netzwerkverbindung besteht. Ein Beispiel sind etwa Radlader, die zum Teil über mehrere Monate auch an entlegenen Einsatzorten gebraucht werden. Dabei sollen sie völlig autark funktionieren. Da kommt Edge Computing ins Spiel. In autarken Rechenwerken (Edge Devices) werden die Daten dort verarbeitet, wo sie entstehen. Das Edge Device kann die Informationen unmittelbar auswerten und filtern, wodurch nur die relevanten Daten an das Backend-System übermittelt werden, was Zeit und Bandbreite spart.

Greenfield und Brownfield

Grundsätzlich sind in der Praxis zwei konzeptionelle Ansätze zu unterscheiden: Greenfield und Brownfield. Bei ersterem handelt es sich um ein neu aufzubauendes Netzwerk mit neuen Maschinen, die alle ans Internet angeschlossen und somit IIoT-fähig sind. Demgegenüber treffen in einem Brownfield-Netzwerk ältere Maschinen auf neue, was bei den meisten Unternehmen die Regel ist. Die Herausforderung dabei: Bei älteren Maschinen, die bereits länger als fünf Jahre im Einsatz sind, gelangt man nur sehr schwer an sämtliche Daten. Die in diesen Maschinen integrierten Sensoren weisen in der Mehrzahl individuelle Schnittstellen mit unterschiedlichen und zum Teil exotischen Protokollen auf, die nicht ohne Weiteres ausgelesen werden können. Daher empfiehlt es sich, auf einer hardwarenahen Programmierebene mit Sprachen wie C oder C++ entsprechende Interoperabilitätsgrundlagen zu schaffen und das Edge Device auf die jeweilige Maschine hin zu programmieren, um die Daten nutzbar zu machen. Dies ist zwingend notwendig, da die verbauten Sensoren üblicherweise verschlüsselt sind, um ein unbefugtes Auslesen der Daten zu verhindern. Dadurch wird allerdings auch die herstellerübergreifende Vernetzung und Verständigung im Industrial Internet of Things erschwert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige