Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Dienste für Klimasysteme

Fernzugriff über das IoT

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt – zum Vorteil der Kunden.

(Bild: ©Grispb/stock.adobe.com)

(Bild: ©Grispb/stock.adobe.com)

Hansa Klimasysteme ist ein Lüftungsgerätehersteller mit Sitz im norddeutschen Strücklingen/Saterland. Das Unternehmen deckt ein breites Spektrum an Systemlösungen etwa für Schwimmbäder, Krankenhäuser und Büros ab. „Als ich vor anderthalb Jahren angefangen habe bei Hansa zu arbeiten, war es unsere Priorität eine geeignete Fernwartungslösung zu finden“, erinnert sich Olaf Harms, Spezialist für IoT und Gebäudeleittechnik-Integration bei Hansa. Nach Analyse des Marktes entschied der Anlagenbauer, ein externes System anzukaufen. Damit wollte man vor allem jenen Kunden entgegenkommen, die etwa besonders strenge IT-Sicherheitsbestimmungen voraussetzen. Während des Anbietervergleiches stieß Harms auf das Portfolio von Ixon, die auf Anfrage einen Test-Router zuschickten. „Ich war von der einfachen Einrichtung des Demo-Routers so begeistert, dass ich einige vorherige Pläne neu überdacht habe“, schildert der Systemingenieur.

Mehr gefunden als gesucht

Zwar hatt Hansa eigentlich eine Fernzugriffslösung gesucht, doch mit ihren Funktionen überzeugte die Ixon Cloud die Verantwortlichen schnell, das ursprünglich angedachte Paket zu erweitern. „Unser Hauptaugenmerk lag zunächst auf dem Remote-Zugriff, aber die Visualisierung der Anlagen über die Dashboards ist einfach ein überzeugendes Feature, das gut bei unseren Kunden ankommt. Außerdem sind die Speicherung und Weitergabe der Maschinendaten unabdingbar“, sagt Herr Harms. Letzteres geschieht mithilfe des Ixon Data Logging Features.

Selbstoptimierendes System

Diese erfassten Daten helfen heute nicht nur, die Anlagen im Auge zu behalten. „In einem Schwimmbad in der Nähe unseres Firmensitzes arbeiten wir aktuell an einem Projekt, bei dem es darum geht, dass sich die Anlage anhand historischer Daten selbstständig optimiert“, erläutert Harms. „Dabei hilft uns das Data Logging der Ixon Cloud. Wir erfassen mehr als 12.000 Datenpunkte pro Stunde zu verschiedenen Messwerten.“ So werden von der Besucherzahl, über die Wassertemperatur, bis hin zur Sonneneinstrahlung durch die Fensterscheiben verschiedene Werte aufgezeichnet. Durch die mathematische Auswertung dieser Daten können die Lüftungsanlagen das Raumklima entsprechend den in der Vorhersage befindlichen Anforderungen energetisch justieren. Betreiber könnten so Energiekosten ohne Einbußen beim Komfort senken.

Das Kundenfeedback zählt

Im Vergleich zu anderen Lösungswegen kann Hansa durch den Einsatz der Ixon-Lösung einiges an Kosten sparen. Doch viel wichtiger ist für den Anlagenbauer die Zufriedenheit seiner Kunden. „Wir sind erfreut, wie gut die Lösung ankommt. Natürlich sparen wir am Einsatz, aber das Beste und Hilfreichste ist, dass wir den Kunden schnell und zufriedenstellend helfen können. Besonders bei kritischen Anwendungen ist eine schnelle Fehlerdiagnose und Hilfe bei der Lösung des Problems extrem wichtig“, führt Harms aus. Neben den genannten Features konnte auch das Benutzermanagement und die Gestaltung der Dashboards überzeugen. „Den Bademeister interessieren in der Regel andere Daten als uns. Für ihn sind Werte wie der Zuluftvolumenstrom uninteressant“, sagt Olaf Harms. Mit dem Ixon-System gelingt es Hansa leicht, jene Informationen in den Vordergrund zu rücken, die der Benutzer genau dann braucht, wenn er auf sein Dashboard schaut.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige