Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisieren ohne Abhängigkeit

Features für die digitale Fabrik

Die Digitalisierung in der Industrie umfasst einige Aufgabenstellungen, die produzierende Unternehmen mittelfristig lösen müssen. Wago hat sich als Anbieter von Automatisierungstechnik mit den neuen Anforderungen und der Idee einer smarten Fabrik intensiv auseinander gesetzt. In Folge dessen adressiert das Unternehmen fünf konkrete Aspekte, zu denen es dem Anwender greifbaren Mehrwert bietet und ihn für künftige Herausforderungen wappnet – mit heute schon verfügbaren Produkten.

Technologischer Wandel: Die fortschreitende Digitalisierung der industriellen Fertigung wird keinen Prozess in der Fabrik unbeeinflusst lassen.

Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Seit der Begriff Industrie 4.0 geprägt wurde, gibt es keinen Fabrikausrüster mehr, der nicht damit seine Produkte und Lösungen anpreist. Wago geht mit dem Begriff aber sehr umsichtig um und will ihn nur dort verwenden, wo er auch konkreten Nutzen für den Anwender beschreibt. „Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen werfen wir mit dem Schlagwort Industrie 4.0 nicht um uns“, bestätigt es Ulrich Hempen, Leiter Market Management Industry & Process bei Wago, „letztendlich handelt es sich ja um einen Dachbegriff für technologische Trends, die die Fertigung im Rahmen der Digitalisierung prägen.“

Praxistaugliche Lösungen

„Das Rami-Modell, das die Architektur für Industrie 4.0 bzw. die Fabrik der Zukunft abbildet, mag gut und richtig sein“, fährt Hempen fort. „Aber der Anwender tut sich schwer, eine neue spezifische Aufgabenstellung in dieser Matrix einzuordnen.“ Und so lasse sich in der Praxis mit dem Begriff Industrie 4.0 pauschal nur wenig anfangen. „Der Anwender benötigt vielmehr konkrete Anhaltspunkte zu passenden Lösungen.“ Um bei entsprechenden Fragestellungen die richtigen Antworten bieten zu können, fokussiert sich Wago auf seine Stärken sowie daraus resultierende Produkte und Lösungen. „Mittlerweile sind wir an einem Punkt angekommen, an dem wir bei verschiedenen Aspekten von Industrie 4.0 tragfähige und zukunftsweisende Lösungen bieten können“, so Hempen. „Diese heben sich vom marktüblichen Angebot ab und bringen unseren Kunden klar ersichtlichen Nutzen.“ Mit dieser Ausrichtung adressiert Wago fünf Kernaspekte.

Sensor/Aktor-Integration

Der erste umschreibt den Anspruch in einer Smart Factory, dass in jeder Fertigungsebene eine Vielzahl an Daten erfasst werden können, um auf deren Basis den Produktionsprozess bestmöglich zu gestalten. In der Feldebene setzt das eine große Anzahl an Sensoren und Aktoren voraus: Sie erfassen die technischen Werte im Produktionsprozess und bilden das eigentliche Fundament für Industrie 4.0. Wago ist zwar kein Anbieter von Sensoren und Aktoren für den Fertigungsbereich, stellt aber den Werkzeugkasten, um die Daten in die richtigen Bahnen zu leiten. Mit seinem I/O-System hat Wago eine weltweit akzeptierte Lösung geschaffen, die seit 20 Jahren im Markt erfolgreich ist, und hard- wie softwareseitig stetig weiterentwickelt wird. So gibt es heute in Summe mehr als 500 Module, die im Zusammenspiel mit den Controllern ein außergewöhnlich breites Anwendungsspektrum abdecken. „Kombiniert man diese Vielfalt mit den Leistungsmerkmalen – kompakter Formfaktor, einfache Handhabung oder hohe Performance, Variabilität und Flexibilität – sowie unserem strategischen Ansatz der Offenheit, dann ist das System auf dem Markt sicherlich einzigartig“, so Hempen. „Wir machen keine Wago-eigenen Standards, von denen die Kunden abhängig wären. Ganz im Gegenteil: Sie können unproblematisch auch eigene Funktionen und Eigenschaften in unsere Systeme integrieren.“

Durchgängig bis in die Cloud: Bei der vertikalen Integration ermöglicht Wago über standardisierte Schnittstellen wie MQTT die Anbindung von Leitebene, Unternehmens-IT oder Cloud.

Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige