Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisieren ohne Abhängigkeit

Features für die digitale Fabrik

Die Digitalisierung in der Industrie umfasst einige Aufgabenstellungen, die produzierende Unternehmen mittelfristig lösen müssen. Wago hat sich als Anbieter von Automatisierungstechnik mit den neuen Anforderungen und der Idee einer smarten Fabrik intensiv auseinander gesetzt. In Folge dessen adressiert das Unternehmen fünf konkrete Aspekte, zu denen es dem Anwender greifbaren Mehrwert bietet und ihn für künftige Herausforderungen wappnet – mit heute schon verfügbaren Produkten.

Technologischer Wandel: Die fortschreitende Digitalisierung der industriellen Fertigung wird keinen Prozess in der Fabrik unbeeinflusst lassen.

Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Seit der Begriff Industrie 4.0 geprägt wurde, gibt es keinen Fabrikausrüster mehr, der nicht damit seine Produkte und Lösungen anpreist. Wago geht mit dem Begriff aber sehr umsichtig um und will ihn nur dort verwenden, wo er auch konkreten Nutzen für den Anwender beschreibt. „Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen werfen wir mit dem Schlagwort Industrie 4.0 nicht um uns“, bestätigt es Ulrich Hempen, Leiter Market Management Industry & Process bei Wago, „letztendlich handelt es sich ja um einen Dachbegriff für technologische Trends, die die Fertigung im Rahmen der Digitalisierung prägen.“

Praxistaugliche Lösungen

„Das Rami-Modell, das die Architektur für Industrie 4.0 bzw. die Fabrik der Zukunft abbildet, mag gut und richtig sein“, fährt Hempen fort. „Aber der Anwender tut sich schwer, eine neue spezifische Aufgabenstellung in dieser Matrix einzuordnen.“ Und so lasse sich in der Praxis mit dem Begriff Industrie 4.0 pauschal nur wenig anfangen. „Der Anwender benötigt vielmehr konkrete Anhaltspunkte zu passenden Lösungen.“ Um bei entsprechenden Fragestellungen die richtigen Antworten bieten zu können, fokussiert sich Wago auf seine Stärken sowie daraus resultierende Produkte und Lösungen. „Mittlerweile sind wir an einem Punkt angekommen, an dem wir bei verschiedenen Aspekten von Industrie 4.0 tragfähige und zukunftsweisende Lösungen bieten können“, so Hempen. „Diese heben sich vom marktüblichen Angebot ab und bringen unseren Kunden klar ersichtlichen Nutzen.“ Mit dieser Ausrichtung adressiert Wago fünf Kernaspekte.

Sensor/Aktor-Integration

Der erste umschreibt den Anspruch in einer Smart Factory, dass in jeder Fertigungsebene eine Vielzahl an Daten erfasst werden können, um auf deren Basis den Produktionsprozess bestmöglich zu gestalten. In der Feldebene setzt das eine große Anzahl an Sensoren und Aktoren voraus: Sie erfassen die technischen Werte im Produktionsprozess und bilden das eigentliche Fundament für Industrie 4.0. Wago ist zwar kein Anbieter von Sensoren und Aktoren für den Fertigungsbereich, stellt aber den Werkzeugkasten, um die Daten in die richtigen Bahnen zu leiten. Mit seinem I/O-System hat Wago eine weltweit akzeptierte Lösung geschaffen, die seit 20 Jahren im Markt erfolgreich ist, und hard- wie softwareseitig stetig weiterentwickelt wird. So gibt es heute in Summe mehr als 500 Module, die im Zusammenspiel mit den Controllern ein außergewöhnlich breites Anwendungsspektrum abdecken. „Kombiniert man diese Vielfalt mit den Leistungsmerkmalen – kompakter Formfaktor, einfache Handhabung oder hohe Performance, Variabilität und Flexibilität – sowie unserem strategischen Ansatz der Offenheit, dann ist das System auf dem Markt sicherlich einzigartig“, so Hempen. „Wir machen keine Wago-eigenen Standards, von denen die Kunden abhängig wären. Ganz im Gegenteil: Sie können unproblematisch auch eigene Funktionen und Eigenschaften in unsere Systeme integrieren.“

Durchgängig bis in die Cloud: Bei der vertikalen Integration ermöglicht Wago über standardisierte Schnittstellen wie MQTT die Anbindung von Leitebene, Unternehmens-IT oder Cloud.

Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige