Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dezentrale IT-Infrastrukturen errichten

Rechenkraft am Netzwerkrand

Bei vielen werksnah angesetzten IT-Projekten ist es sinnvoll, Datenströme schon nahe ihres Entstehungsortes vorzuverarbeiten, etwa um die Latenzzeiten bei Echtzeitanwendungen niedrig zu halten. Mit ihrer Flexibilität und vielfältigen Einsatzmöglichkeit sind modulare Edge-Datacenter für diese Aufgabe sehr gut gerüstet.

Sichere Lösung für Industrie 4.0-Anwendungen: Mit dem Secure Edge Data Center (SEDC) bietet Rittal gemeinsam mit den Partnern ABB und HPE eine schlüsselfertige Datacenter-Lösung, die speziell für Echtzeit-Datenverarbeitung in rauen Industrieumgebungen entwickelt wurde (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Bild: Rittal GmbH & Co. KG

Edge Datacenter sind dezentrale IT-Systeme, die Rechenleistung an den Ort der Datenerzeugung bringen und die schnelle Erstverarbeitung ermöglichen. Sie sind mit Cloud-Rechenzentren verbunden, wo die Daten weiter verarbeitet und für Analysen genutzt werden. Vernetzte Maschinen sowie IoT-Applikationen verwenden eine große Zahl an Sensoren, die kontinuierlich zu verarbeitende Datenströme erzeugen. Die Integration von Edge-Rechenzentren in solche IT-Infrastrukturen ist durchaus als Trend zu betrachten. Die Marktanalysten bei IDC gehen etwa davon aus, dass im Jahr 2019 40 Prozent der Daten aus dem Internet der Dinge von Edge-IT-Systemen verarbeitet und analysiert werden könnten. Einer der Treiber hierfür ist der neue 5G-Mobilfunkstandard, auf dessen Basis in Netzen das Datenvolumen im Vergleich zu 4G/LTE drastisch erhöht werden kann. Künftig sind Datenraten von bis zu 10GBit/sec möglich. Industrie-Applikationen nutzen die 5G-Eigenschaften wie Zuverlässigkeit und Echtzeitfähigkeit, mehr Datendurchsatz, geringe Latenz, wesentlich engere Vernetzung, größere Mobilität und IT-Security. So eignet sich der neue Standard gerade für mobile Aufgaben wie (bewegliche) Roboter, Werkzeuge und autonome Transportsysteme. Ebenso denkbar ist der Einsatz in Augmented-Reality-Anwendungen, die immer häufiger in Betrieb genommen werden. Je mehr solcher Applikationen es gibt, desto mehr Bandbreite und kürzere Antwortzeiten sind erforderlich. Ein Anbieter von Edge-Rechenzentren ist der Herborner System- und Lösungsanbieter für IT-Infrastruktur Rittal. Dessen Lösung ist so konzipiert, dass die Betreiber in Spe die Lösungen über vorkonfigurierte, standardisierte Module an die benötigte Leistungsfähigkeit anpassen können. Module für Klimatisierung und Stromversorgung sowie IT-Racks und Sicherheitskomponenten sind erhältlich und wurden vom Hersteller bereits aufeinander abgestimmt. Die IT-Schränke verfügen selbst über Schutzklassen wie IP 55, um das empfindliche Innenleben gegen Feuchte, Staub, Schmutz und unbefugten Zugriff schützen.

Leistung nach Maß

Die Edge-Systeme gliedern sich je nach benötigter Leistung in verschiedenen Klassen. Sie übernehmen beispielsweise als Edge-Gateway Aufgaben zur Datenkonsolidierung vor Ort und initiieren anschließend den Transfer in die Cloud-Rechenzentren. Aber auch erste Auswertungen nahe an der Datenquelle sind damit möglich. Kleinere Systeme übernehmen z.B. die erste Aggregation von Sensordaten in einer Fertigungsstraße. Es sind aber auch Edge-Datacenter verfügbar, die als leistungsstarkes Rechenzentrum die Compute-Leistung an dem jeweiligen Standort erheblich steigern. Die technologische Ausführung dieser Varianten kann ganz unterschiedlich ausfallen. Beispielsweise als einfacher IoT-Schrank oder auf Basis eines speziell gesicherten Micro Data Centers, welches mit einer entsprechenden Schutzhülle umgeben ist. Wer mehr Leistung benötigt, kann sein Edge Datacenter auf Basis eines modularen Rechenzentrums-Container mit wetterfester- und Ummantelung realisieren. Dieser Container lässt sich innerhalb oder außerhalb von Gebäuden aufstellen und unterstützt bei entsprechender Kühltechnologie eine Leistung von bis zu 35kW pro IT-Rack.

Anforderungen konfigurieren

Um zu entscheiden, welches Edge-System benötigt wird, sollte man zunächst festlegen, welche Geschäftsziele damit verfolgt werden. Davon abgeleitet definieren Fachleute und IT-Experten die benötigten Software-Anwendungen. Basierend auf diesem Anforderungskatalog lässt sich das gewünschte Edge-Datacenter konfigurieren. Wenn es vor allem um den schnellen Einsatz der Systeme geht, ist vielleicht ein Komplettsystem die richtige Wahl, wie es Rittal ebenfalls im Portfolio hat. Der Hersteller übergibt das System montiert; es wird im Plug&Play-Verfahren an Energieversorgung und Netzwerktechnik angeschlossen und die Kälteversorgung ist bereits implementiert. Weiterhin sollte der Betrieb von Edge-Systemen automatisiert und weitgehend wartungsfrei erfolgen, um die laufenden Kosten zu verringern. Dafür ist ein Monitoring nützlich, das die Stromversorgung, die Kühlung sowie eine Branderkennung und -löschung überwachen hilft. Welche Schutzklasse für den physikalischen Schutz letztlich notwendig ist, entscheiden Faktoren wie der Standort oder die benötigte Ausfallsicherheit. Darüber hinaus könnte es wichtig sein, die Überwachung von Gehäuse- bzw. Rack-Türen ebenso wie die Seitenwände in das Monitoring zu integrieren. Elektronische Türschlösser erleichtern zudem die Auswertung, wann welche Mitarbeiter Zugriff auf die IT hatten. Bei einer Fernwartung oder Notfällen kann es notwendig sein, das System komplett herunterzufahren und dafür auch die Stromversorgung zu unterbrechen. Hierfür werden schaltbare PDUs (Power Distribution Unit) benötigt.

Sicherheit durch Raum-in-Raum

Für höhere Sicherheitsansprüche lässt sich ein Edge-Datacenter in einer Raum-in-Raum-Umgebung errichten: Die Sicherheitszelle schützt bei Feuer und starker Verschmutzung der Umgebung. Bei Edge-Computing im Freien sollte darauf geachten werden, dass ein ausreichend breites Temperaturfenster unterstützt wird. Die passende Auslegung und der Griff zu hochwertiger Hardware sind gute Voraussetzungen, die eigenen Edge-Computing-Anwendungen erfolgreich umzusetzen.

Modulare Edge-Datacenter: Rechenkraft am Netzwerkrand

Bild: Rittal GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige