Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Echtzeitortung per Bluetooth BLE

1.000 Bluetooth-Tags visualisieren Produktion

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.

1.000 Bluetooth-Tags an den Bauteilen und der Fertigungstechnik bringen einen Überblick in die komplexe Fertigung von Dyer Engineering. (Bild: Dyer Engineering Ltd.)

1.000 Bluetooth-Tags an den Bauteilen und der Fertigungstechnik bringen einen Überblick in die komplexe Fertigung von Dyer Engineering. (Bild: Dyer Engineering Ltd.)

Dyer Engineering fertigt Metallkomponenten und geschweißte Strukturen, die u.a. in der der Automobil- und Ölindustrie, der Gasversorgung, dem Eisenbahnwesen zum Einsatz kommen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der Grafschaft Durham mit zwei Produktionsstätten, die etwa drei Kilometer voneinander entfernt liegen. Ihre gemeinsame Grundfläche beträgt knapp 9.200 Quadratmeter. Der Produktionsprozess bei Dyer Engineering ist nicht linear. Für die korrekte Verarbeitung müssen also verschiedene Arten von Metallen mehrere Produktionsbereiche durchlaufen und bewegen sich dabei durch die gesamte Anlage. Bis zu 1.000 Aufträge können in der Industrieanlage zeitgleich ausgeführt werden, von denen jeder mehrere Arbeitsgänge umfasst. Dabei befinden sich fast 5.000 Teile und Komponenten gleichzeitig in beiden Einrichtungen in Umlauf.

Den Überblick behalten

Geht der Überblick der genauen Standorte dieser Objekte verloren, kann es zu Problemem in der Fertigung kommen. Beispielsweise kann sich die Produktion stark verzögern und zusätzlichen Arbeitsaufwand erfordern. Um diese Probleme zu lösen, beschloss Dyer Anfang 2019, eine Lösung zur Bestandsverfolgung einzuführen. Um die passende Asset-Tracking-Technologie für seine Produktionsprozesse zu finden, startete Dyer eine Ausschreibung. Sie wurde vom Technologiedienstleister Digital Catapult geleitet.

Die Anforderungen

Dyer evaluierte eine Reihe verschiedener Lösungen für die Implementierung eines Real Time Locating System (RTLS), um den Weg von Materialien und Halbfertigwaren während des gesamten industriellen Prozesses zu verfolgen. Die wichtigsten Anforderungen an die Lösung waren:

  • • Abdeckung/Kosten-Relation,
  • • Genauigkeit im Sub-Meter-Bereich,
  • • Verfolgung einer großen Anzahl von Assets,
  • • Reifegrad der Lösung.

In Echtzeit lokalisieren

Den Zuschlag erhielt die Lösung von ThinkIn. Mit der gleichnamigen Plattform lässt sich ein digitaler Zwilling der Fertigung erstellen, mit der sich Materialien, Waren, Paletten, Halbfertigwaren und alle anderen relevanten Assets innerhalb der Fabrik in Echtzeit lokalisieren, verfolgen und überwachen lassen. Die Technologie basiert auf der Quuppa-RTLS-Infrastruktur zur Ortung von Assets in der gesamten Produktionsstätte. Quuppa nutzt Bluetooth Low Energy (BLE)-Komponenten in einer Angle of Arrival (AoA)-Konfiguration, um hochpräzise Positionsdaten in Innenräumen zu liefern. Der Datenstrom wird verarbeitet und es werden standortbasierte Informationen für weitere Dienstleistungen ermittelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen eines neu aufgesetzten Partnerprogramms will der Simulationsspezialist Machineering Anwendern u.a. die Lösungsintegration erleichtern.‣ weiterlesen

Immer wieder sind Unternehmen und Organisationen von Ransomware-Angriffen betroffen. Der Softwareanbieter Check Point beobachtet dabei ein noch aggressiveres Vorgehen der Hacker.‣ weiterlesen

Toby Alcock ist neuer Chief Technology Officer der Logicalis Group. Er bekleidete zuletzt die Position des Chief Technology Officer für Logicalis Australien.‣ weiterlesen

Sven Behrendt ist neuer CEO der SER Group. Die Unternehmensgruppe teilt zudem mit, dass John Bates als Executive Chairman in den Beirat der SER Group berufen wurde.‣ weiterlesen

Der Ort, an dem die wichtigsten Prozesse der Datenspeicherung und -verarbeitung stattfinden, hat sich in den letzten Jahrzehnten mehrfach verschoben. Von zentralen Großrechnern bis in die Cloud und wieder zurück. Durch den aktuellen Trend des Edge Computing werden Teile der Datenverarbeitung wieder näher an den Entstehungsort gerückt. Doch was ist der effizienteste Weg?‣ weiterlesen

In vielen Unternehmen steht der Anspruch an die Produktqualität in krassem Gegensatz zum Anspruch an die Stamm- und Plandaten. Doch diese sind essenziell für viele Berechnungen bis hin zur Wirtschaftlichkeit eines Produktes. Datenpflege im Werk ist zwar mühsam, aber mit den passenden Methoden und Software gut zu bewältigen.‣ weiterlesen

Wirklich Nutzen aus Machine Learning zu ziehen, ist schon schwer genug. Umso ärgerlicher ist es, wenn Fehler den Fortschritt verzögern. Dieser Leitfaden führt, angelehnt an zahlreiche Best Practices, durch ein erfolgreiches ML-Projekt und zeigt typische Fallstricke auf.‣ weiterlesen

Bei der Umstellung auf eine datengetriebene Produktion gibt es einige Herausforderungen, die es bereits im Vorfeld zu beachten gilt. Um diese systematisch angehen und meistern zu können, ist eine stufenweise Etablierung deshalb ein sinnvoller Weg.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige