Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Echtzeitortung per Bluetooth BLE

1.000 Bluetooth-Tags visualisieren Produktion

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.

1.000 Bluetooth-Tags an den Bauteilen und der Fertigungstechnik bringen einen Überblick in die komplexe Fertigung von Dyer Engineering. (Bild: Dyer Engineering Ltd.)

1.000 Bluetooth-Tags an den Bauteilen und der Fertigungstechnik bringen einen Überblick in die komplexe Fertigung von Dyer Engineering. (Bild: Dyer Engineering Ltd.)

Dyer Engineering fertigt Metallkomponenten und geschweißte Strukturen, die u.a. in der der Automobil- und Ölindustrie, der Gasversorgung, dem Eisenbahnwesen zum Einsatz kommen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der Grafschaft Durham mit zwei Produktionsstätten, die etwa drei Kilometer voneinander entfernt liegen. Ihre gemeinsame Grundfläche beträgt knapp 9.200 Quadratmeter. Der Produktionsprozess bei Dyer Engineering ist nicht linear. Für die korrekte Verarbeitung müssen also verschiedene Arten von Metallen mehrere Produktionsbereiche durchlaufen und bewegen sich dabei durch die gesamte Anlage. Bis zu 1.000 Aufträge können in der Industrieanlage zeitgleich ausgeführt werden, von denen jeder mehrere Arbeitsgänge umfasst. Dabei befinden sich fast 5.000 Teile und Komponenten gleichzeitig in beiden Einrichtungen in Umlauf.

Den Überblick behalten

Geht der Überblick der genauen Standorte dieser Objekte verloren, kann es zu Problemem in der Fertigung kommen. Beispielsweise kann sich die Produktion stark verzögern und zusätzlichen Arbeitsaufwand erfordern. Um diese Probleme zu lösen, beschloss Dyer Anfang 2019, eine Lösung zur Bestandsverfolgung einzuführen. Um die passende Asset-Tracking-Technologie für seine Produktionsprozesse zu finden, startete Dyer eine Ausschreibung. Sie wurde vom Technologiedienstleister Digital Catapult geleitet.

Die Anforderungen

Dyer evaluierte eine Reihe verschiedener Lösungen für die Implementierung eines Real Time Locating System (RTLS), um den Weg von Materialien und Halbfertigwaren während des gesamten industriellen Prozesses zu verfolgen. Die wichtigsten Anforderungen an die Lösung waren:

  • • Abdeckung/Kosten-Relation,
  • • Genauigkeit im Sub-Meter-Bereich,
  • • Verfolgung einer großen Anzahl von Assets,
  • • Reifegrad der Lösung.

In Echtzeit lokalisieren

Den Zuschlag erhielt die Lösung von ThinkIn. Mit der gleichnamigen Plattform lässt sich ein digitaler Zwilling der Fertigung erstellen, mit der sich Materialien, Waren, Paletten, Halbfertigwaren und alle anderen relevanten Assets innerhalb der Fabrik in Echtzeit lokalisieren, verfolgen und überwachen lassen. Die Technologie basiert auf der Quuppa-RTLS-Infrastruktur zur Ortung von Assets in der gesamten Produktionsstätte. Quuppa nutzt Bluetooth Low Energy (BLE)-Komponenten in einer Angle of Arrival (AoA)-Konfiguration, um hochpräzise Positionsdaten in Innenräumen zu liefern. Der Datenstrom wird verarbeitet und es werden standortbasierte Informationen für weitere Dienstleistungen ermittelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige