Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalgesteuerte Handgalvanik

Oberflächen prozesssicher veredeln

In seiner digitalen Transformation hat Galvanikspezialist C. Jentner ein neues Verfahren zur Oberflächenveredelung entwickelt. Dabei kann die Firma die Beschichtungsprozesse von Warenein- bis -ausgang lückenlos steuern und überwachen. Damit rückt das Unternehmen zum Dienstleister für Hochtechnologie-Segmente auf.

 (Bild: Jentner Plating Technology GmbH)

(Bild: Jentner Plating Technology GmbH)

Bei der JentnerGroup dreht sich alles um Galvanik: Während Jentner Plating Technology Geräte und Chemikalien herstellt, sind C. Jentner und Jentner IPP (International Plating Project) auf Lohngalvanik spezialisiert. Eine Besonderheit ergibt sich aus dem Zusammenspiel beider Bereiche. So befinden sich Labor, Analytik und Galvanisierungsstraßen mit zugehörigem Knowhow am gleichen Standort, um ein autarkes Agieren zu ermöglichen. Zwar beschäftigt beschäftige sich Chris Jentner bereits seit 2015 intensiv mit den Chancen der Digitalisierung, aufgrund fehlender Marktverfügbarkeiten zunächst aber hauptsächlich mit Blick auf rein hauseigene Ansätze, schildert der geschäftsführende Inhaber.

Start mit BDE-Funksteuerung

Einen ersten Schritt in die funkgestützte Prozessautomatisierung unternahm die Firma im Sommer 2019, als RFID-Technologie (Radiofrequenzidentifikation) in das eigenentwickelte System zur Betriebsdatenerfassung (BDE) integriert wurde, um zuvor händisch gesteuerte Produktionsprozesse abzulösen. So konnten die Durchlaufzeiten halbiert, der Einsatz teuren Edelmetalls um zwölf Prozent reduziert und die Liefertreue um 25 Prozent verbessert werden. Auf 18 Prozent bezifferte sich die erzielte Effizienzsteigerung aus optimierter Anlagenplanung, Auslastung und Fehlervermeidung.

Durch Erfolg motiviert

Der messbare Erfolg spornte die Verantwortlichen an, den angelegten Kurs weiterzugehen. Aufsetzend auf der BDE-Funksteuerung sollte unter der Bezeichnung IPS 5.0 (Intelligent Plating Surveillance) ein umfassenderes Verfahren den weiteren Weg in die digitale Galvanik ebnen. Das Ziel lautete, über das bloße Dokumentieren aller Abläufe hinaus ein ganzheitliches Verfahrenssystem zu etablieren, das die Veredelung der angelieferten Rohprodukte vom Wareneingang bis zur Rückführung an den Kunden steuert, unter Einbezug von KI (Künstliche Intelligenz)-Methoden lückenlos überwacht und die Ergebnisse für die Kunden jederzeit nachvollziehbar minutiös kontrolliert. Bei der Konzeption von IPS 5.0 in Eigenregie wurde Chris Jentner von seinem Prozessingenieur Marcel Scheidig unterstützt. Für die fachliche Expertise sorgten punktuell extern hinzugenommene Spezialisten für die digitale Transformation und Robotik, Software-Architekten und Web-Entwickler. Bei einem vorgelagerten Retrofit-Projekt wurden die bislang an jedem Bad vorgehaltenen Gleichrichter in zwei Schränken zusammengeführt. Der Umbau erforderte das Verlegen von je sechs Kilometern Kupferkabel und sechs Kilometern LAN-Kabel. Des Weiteren wurden in der Produktionshalle zwei separate Netzwerke aufgebaut, die das RFID-System und die SPS-Steuerung verwalten und verknüpfen.

Geschlossenes Verfahren

Seit Mitte 2020 nun befindet sich IPS 5.0 im Pilotbetrieb. Der Closed Loop beginnt schon mit Empfang der zu veredelnden Ware. Hier wird die komplette Charge einer optischen Eingangsprüfung unterzogen. Dazu wird die Rohware aus dem Tray genommen und zunächst über ein Kamerasystem geführt, das mehrere Fotos erstellt und in eine Microsoft Azure Cloud lädt. „Werden später bei der Qualitätskontrolle am Ende des Veredelungsprozesses Mängel festgestellt, lässt sich so nachvollziehen, ob sie auf Produktionsfehler oder bereits schadhaftes Rohmaterial zurückzuführen sind“, sagt Chris Jentner. Im Rahmen eines Hochschulprojekts werde aktuell daran gearbeitet, hierfür schon bald einen Cobot (Kollaborierender Roboter) einzusetzen. Dieser solle den Mitarbeitenden nicht etwa ersetzen, sondern unterstützen. Im gleichen Arbeitsgang sortiert der Cobot etwa Werkstücke präzise und positionsdokumentiert in das Warengestell. Im Auftrag hinterlegt sind alle Artikel mit ihren Beschichtungsanweisungen. Von den Bädern 1-n übernimmt IPS 5.0 daraus schrittweise und chronologisch den Workflow mit den im Stamm hinterlegten Einstellwerten. Das sind beispielsweise Verweilzeiten, Stromstärken und Spannungen oder die Schaltoptionen für Warenbewegung, Ultraschall und Pumpendurchfluss. Daraufhin durchlaufen die bestückten Gestelle den Prozess, getrackt vom RFID-System. Per Human Machine Interface-Panel (HMI) wird den Galvaniseuren vom System mitgeteilt, welche Tätigkeiten wo durchzuführen sind. Die Rückmeldung erfolgt automatisiert via RFID. Schon bald werden sie ihre Anweisungen per Push-Nachrichten auf einer Smartwatch erhalten, wie Marcel Scheidig durchblicken lässt, „mit besserer Übersicht und vorausschauenden Erinnerungen, was wann konkret zu tun ist. Über die Information, wann ein Gestell fertig prozessiert ist, bis hin zu bevorstehenden Wartungen und Ergänzungen ist der Galvaniseur somit vollumfänglich integriert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige