Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Zwillinge

Die Anlageninfrastruktur im Blick behalten

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten so zumindest die Theorie.

Digitale Zwillinge können Informationen aus verschiedenen Quellen zu realitätsnahen Visualisierungen und transparenten Analysen verbinden. (Bild: Bentley Systems Germany GmbH)

Digitale Zwillinge können Informationen aus verschiedenen Quellen zu realitätsnahen Visualisierungen und transparenten Analysen verbinden. (Bild: Bentley Systems Germany GmbH)

In den meisten Fällen sind diese Daten jedoch auf verschiedene Plattformen verteilt und in verschiedenen Formaten vorhanden. Sie sind weder kontextualisiert noch leicht zugänglich. Sie sind schlichtweg nicht zuverlässig. Hier kommt die Lösung iTwins (Infrastructure Digital Twins) ins Spiel.

Digitaler Zwilling der Infrastrukturanlage

iTwins ermöglicht es Projektteams und Anlagenbetreibern digitale Zwillinge ihrer Infrastrukturanlagen zu erstellen. Technische Daten verschiedener Anwendungen können in einen durchgehend aktuellen digitalen Zwilling integriert werden, der diese mit aktuellen Arbeitsabläufen oder Prozessen abgleicht. Anwender können Änderungen visualisieren und nachverfolgen, einschließlich der verbundenen IoT-Geräte, wie etwa Sensoren oder Drohnen. So können beispielsweise Probleme erkannt werden, bevor sie auftreten, was wiederum zu Kosteneinsparungen und verbesserter Serviceverfügbarkeit führt – auch die Sicherheit kann so verbessert und mobile Endgeräte können eingesetzt werden.

Offene Systeme

Langfristig sind offene Systeme besser als geschlossene Systeme. In einem geschlossenen Modell werden beispielsweise einzelne Anwendungen oder Systeme voneinander isoliert, ohne dass Daten gemeinsam genutzt werden. Wenn Daten gemeinsam genutzt würden, würde dies auf kontrollierte und proprietäre Weise erfolgen. In einem offenen Modell wiederum würden sich Systeme einander bewusst sein und Daten wären aufgrund von standardisierten Mechanismen für ein breites Publikum zugänglich. Offenheit kennzeichnet den Grad an Zugänglichkeit. Die Lösung wurde so konzipiert, dass sie offen für eine Vielzahl von technischen Anwendungen ist.

Digitale Zwillinge können die Planungskoordination verbessern, indem Änderungen verschiedener Versionen anhand einer Zeitleiste visualisiert werden. (Bild: Bentley Systems Germany GmbH)

Digitale Zwillinge können die Planungskoordination verbessern, indem Änderungen verschiedener Versionen
anhand einer Zeitleiste visualisiert werden. (Bild: Bentley Systems Germany GmbH)

Daten in CAD-/BIM-Arbeitsabläufen sind oft isoliert. Solange sie nicht harmonisiert und synchronisiert werden können, bleiben sie ‘Dark Data‘ und der digitale Zwilling ist weder aktuell noch detailgetreu. Die Grundlage muss also eine offene, vernetzte Datenumgebung (Connected Data Environment, CDE) bilden, die sich wiederum mit mehreren Live-Datenquellen vernetzen lässt und eine Reihe von Formfaktoren, von Mobilgeräten über das Web bis hin zum Desktop in einer hybriden Cloud oder lokalen Architektur sowohl für Büro, Arbeitsplatz und Außendienst unterstützt. Entsprechende Lösungen nutzen Open-Source-Bibliotheken, die wiederum skalierbar sind und Konnektivität für eine Vielzahl von Anwendungsfällen bieten. Der digitale Zwilling kann so an spezifische Projekte angepasst werden. Als Plattform iTwins dient die Open-Source-Lösung iModel.js. IT-Experten können damit Anwendungen erstellen, die digitale Zwillinge in der Infrastruktur mit der restlichen digitalen Welt verbinden. Die Plattform nutzt standardmäßige Cloud- und Webtechnologien.

Der digitale Zwilling von West Cambridge wurde erstellt, um die Auswirkungen von digitalen Zwillingen auf Städteebene für die Verwaltung und Produktivität von Infrastruktur zu demonstrieren. (Bild: Bentley Systems Germany GmbH)

Der digitale Zwilling von West Cambridge wurde erstellt, um die Auswirkungen von digitalen Zwillingen auf Städteebene für die Verwaltung und Produktivität von Infrastruktur zu demonstrieren. (Bild: Bentley Systems Germany GmbH)

Über die Bibliothek, die auf GitHub zu finden ist, kann auf sämtliche Daten rund um digitale Zwillinge zugegriffen bzw. die Daten können visualisiert, analysiert und integriert werden. Die Bibliothek wurde sowohl offen als auch flexibel konzipiert, sodass sie in andere Systeme integriert werden kann. Die Plattform soll die Zugänglichkeit von digitalen Zwillingen in der Infrastruktur für Visualisierung und analytische Transparenz verbessern und bildet einen Eckpfeiler von iTwins.

Da digitale Zwillinge in der Infrastrukturbranche immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist eine Open-Source-Plattform für digitale Zwillinge die beste Methode zur Wertschöpfung aus Daten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige