Anzeige
Beitrag drucken

Mangel an Softwarekompetenz und Fehlerkultur

Die eigene Firma als erste Hürde

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.

Bild: ThoughtWorks Deutschland GmbH

Bild: ThoughtWorks Deutschland GmbH

IoT bietet insbesondere im Engineering- und Manufacturing-Bereich großes Potenzial, Produktinnovationen voranzutreiben, Kosten zu senken und die Qualität zu erhöhen. Dennoch bleibt insbesondere in Unternehmen des gewachsenen Mittelstandes die große Transformation zu neuen Geschäftsmodellen noch aus. Die Gründe hierfür sind oft in den Unternehmen selbst zu finden.

Streben nach der Plattform

Oft treibt Unternehmen der Wunsch nach einer unternehmenseigenen IoT-Plattform an, die viele Geräte anbindet und unterschiedliche Geschäftsprozesse unterstützt. Auch werden häufig langfristige technische Visionen skizziert. Wird jedoch in der Umsetzung zu sehr auf das große Ganze hingearbeitet, kommt es oft zu langen Projektlaufzeiten ohne Produktiveinsatz und zu überabstrahierten Lösungen.

In dieser Situation hilft es, den Fokus auf erste Ende-zu-Ende-Anwendungsfälle zu legen und diese in Produktion zu bringen. Die treibenden Fragen sollten sein: Wie kann eine Vernetzung von Geräten dem Unternehmen schnellstmöglich einen Vorteil bringen? Was ist die einfachste Vorgehensweise, dieses zu erreichen? So können Annahmen validiert und notwendige Anpassungen im Projekt eingearbeitet werden. Die Organisation lernt und generiert neue Ideen. Wichtig ist dabei: Ein sichtbarer, wenn auch kleiner Return-on-Investment erleichtert es, die Beteiligten von guten Ideen zu überzeugen.

Schmales Know-how in der Softwareentwicklung

Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe besitzen oft geringe Kapazitäten in der Softwareentwicklung. Das Know-how fokussiert sich dort meist auf hardwarenahe Technologien. Der Aufwand für Softwareupdates von nicht vernetzten Geräten und notwendige Zertifizierung resultieren oft in einem Wasserfall-Entwicklungsprozess. Die Implementierung eines eigenen Ökosystems verlangt zusätzlich den Umgang mit unterschiedlichen Technologien wie IoT-Protokollen, Cloud-Services oder web-basierte Applikationen.

Die Mitarbeiter sollten genügend Zeit haben, Erfahrungen mit diesen Technologien zu machen. Um fehlende Qualifikationen von außen in das Unternehmen zu bringen, bedarf es auch Veränderungen im Recruiting, nicht nur bei den Beschreibungen der Stellenanzeigen, sondern auch im Interviewprozess selbst. Oft haben diese Themen im Tagesgeschäft keine Priorität.

Auch der Entwicklungsprozess der Software braucht Anpassungen, um die unterschiedlichen Komponenten einer eigenen digitalen Systemwelt effizient zu realisieren. Es bleibt meist bei einer oberflächlichen Anwendung von agilen Projektmanagementmethoden wie Scrum. Dann lassen die Ergebnisse oft zu wünschen übrig und diese Methoden werden schnell als nutzlos eingestuft. Hier hilft es, weitere Ansätze moderner Softwareentwicklung wie Extreme Programming oder Continuous Delivery einzusetzen.

Leitbild und Verantwortlichkeit bestimmen

Um ein erfolgreiches Ökosystem umzusetzen, muss das Know-how aus vielen Bereichen eines Unternehmens zusammenkommen. Produktdesign, IT-Infrastruktur, Hardware- und Softwareentwicklung, sowie weitere Fachbereiche wie der Kundensupport, Produktion oder After-Sales müssen kollaborieren.

In klassischen Organisationsstrukturen sind die einzelnen Bereiche klar voneinander getrennt. Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorgesetzte, Bereichsziele, Budgets und Zeitpläne. Die notwendige Zusammenarbeit wird meist erkannt, aber inkonsequent umgesetzt. Die Folge sind eine Reihe von Workshops mit vielen Teilnehmern und Projektteams, deren Mitglieder nur zeitweise zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse sind dann skizzenhaft, abstrakt und ohne klaren Fokus. Die Umsetzung des Projektes wird erschwert durch Abhängigkeiten von einer Vielzahl von Abteilungen. Auf technischer Ebene kommt der Effekt von Conway’s Law zum Tragen, dass also Architektur und Kommunikation des digitalen Systems durch die Organisationsstruktur bestimmt wird und nicht von einem technischen Leitbild.

Die Lösung des Problems liegt darin, interdisziplinäre Teams zu bilden. Nur wenn diese Teams alle notwendigen Fähigkeiten und Entscheidungsbefugnisse besitzen, können sie ihrer Verantwortung gerecht werden. Hierfür müssen die Mitglieder aus ihren bisherigen Bereichen herausgelöst werden und ausschließlich am Erfolg des neuen Teams gemessen werden.

Kaum Fehlerkultur

Um die Vorteile eines IoT zu nutzen, müssen sich die meisten Fertigungsunternehmen deutlich verändern. Ein Wandel bei den Produkten und Dienstleistungen, in der Arbeitsweise und in den verwendeten Technologien sind häufig unerlässlich. Gerade im produzierenden Gewerbe lässt sich dieser Wandel schwer realisieren. Das Risiko von kostenintensiven Rückrufaktionen und gar Gefahren für Menschen sind nicht akzeptabel. Vorgehen müssen felsenfest sein.

Diese Haltung ist in den Unternehmen fest verankert und prägt die Kultur sogar in Bereichen, in denen die Risiken ganz anders gelagert sind. Eine unternehmensweite IoT-Strategie lässt sich kaum vorab auf dem Reißbrett ausarbeiten und dann fehlerfrei umsetzen. Offenheit, Fehlerkultur, inkrementelle Veränderungen und kurze Feedback-Zyklen sind unumgänglich. Sie stellen keinen Widerspruch zu Qualität und Sicherheit dar, sondern begünstigen diese.

Es gibt kein Patentrezept, um eine solche Veränderung in der Kultur von Unternehmen zu realisieren. Vielmehr muss der Wandel durch stetige Initiativen untermauert werden. Dies kann zum Beispiel darin bestehen, sichere Umgebungen zum Lernen zu schaffen, klare Ziele zu kommunizieren und Feedback nicht zur Bewertung, sondern zur Verbesserung zu nutzen. Das fängt schon bei der Sprache an: Statt einen Satz destruktiv mit ‚Das geht nicht, weil …‘ zu beginnen, ließe sich mit der Formulierung ‚Wie können wir erreichen, dass …‘ eine Problemlösungsroutine anstoßen. Solche Effekte helfen weit über die IoT-Problematik hinaus.

Raum für neue Champions

Viele Unternehmen gehen davon aus, dass der Erfolg eines Internet of Things eine technische Frage sei, die es zu beantworten gelte. Doch der Fokus auf Anwendungsfälle, das Erlernen von moderner Softwareentwicklung, interdisziplinäre Teams und eine offene Kultur des Lernens sind Prinzipien, die den Erfolg stärker vorantreiben, als große Investitionen. Somit können sich selbst Firmen mit begrenzten Ressourcen spannende Chancen erarbeiten.

Bild: ThoughtWorks Deutschland GmbH

Bild: ThoughtWorks Deutschland GmbH

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige