Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Rüstzeitoptimierer von Anacision als MVP

Schneller gerüstet mit künstlicher Intelligenz

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das – und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.

Die Dauer der einzelnen Rüstvorgänge ist stark von der Produktionsreihenfolge abhängig. Durch einen Abgleich von Rüstparametern der anstehenden Produktionen ist es möglich, die Reihenfolge zeitoptimiert zu verändern. (Bild: Anacision Gmbh)

Die Dauer der einzelnen Rüstvorgänge ist stark von der Produktionsreihenfolge abhängig. Durch einen Abgleich von Rüstparametern der anstehenden Produktionen ist es möglich, die Reihenfolge zeitoptimiert zu verändern. (Bild: Anacision Gmbh)

Produktionsmaschinen sollen im Idealfall maximal ausgelastet werden, müssen jedoch je nach zu produzierendem Werkstück umgerüstet werden. Während der Umrüstung kann allerdings nicht produziert werden, weshalb die Maschine stillsteht, was wiederum Geld kostet. Je länger eine Maschine stillsteht, desto mehr Produktionsressourcen ruhen ungenutzt. Zudem ist die Produktion von kleinen Losgrößen aufwendiger. Auch müssen der Personalaufwand und die Personalkosten betrachtet werden, die mit solch einer Umrüstung einhergehen.

Die manuelle Planung

Ein Beispiel: Ein Werker und eine Planerin kümmern sich um die Rüstzeitdisposition. Die Planerin plant den Umrüstungsprozess in Absprache mit anderen Planern. Zusammen mit dem Werker wird der Tagesplan besprochen und beide schätzen gemeinsam ab, wie lange die Maschine für jedes Werkstück etwa braucht, wobei Erfahrung eine wichtige Rolle spielt. Doch was, wenn das Unternehmen wächst? Ab einer gewissen Größe stößt dieser Ansatz an seine natürlichen Grenzen. Alle Prozessparameter stets in Echtzeit parat und im Überblick zu haben, ist in der Praxis ab einem gewissen Punkt unmöglich. Zudem übersteigt die Komplexität der Prozesse und ihren Abhängigkeiten sehr schnell menschliche Fähigkeiten – die Aufträge stapeln sich.

Mit KI optimieren

Hier kann künstliche Intelligenz helfen. Zuerst berechnet sie die individuellen Rüstzeiten zwischen allen anstehenden Produktionsaufträgen, um bei der Planung individuelle Werkzeugbelegungen zu berücksichtigen. Sie gleicht diese Daten ab und erstellt dann automatisiert eine effiziente Produktionsreihenfolge für die verfügbaren Maschinen. Bei zehn Aufträgen, die an einer Maschine produziert werden, muss die KI aus über 3.6 Millionen (10-Fakultät) möglichen Produktionsplänen den passenden finden. Jede Produktion hat jedoch zusätzlich individuelle Planungskriterien, wenn beispielsweise Aufträge für einen großen Kunden schneller erledigt werden müssen oder eine Maschine ungeplant stillsteht. Diese Daten lassen sich ebenfalls erfassen, um sie bei der Produktionsplanung dann zu berücksichtigen. So kann die KI den Produktionsplan für hunderte oder tausende Aufträge berechnen.

Beitrag drucken

Der Rüstzeitoptimierer von Anacision als MVP

Schneller gerüstet
mitkünstlicher Intelligenz

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das – und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei oder drei Bildschirme sind heute auch an normalen Büro-Arbeitsplätzen Standard, in den Konstruktions- und Technik-Abteilungen erst recht. In der Praxis sind die Bildschirme aber oft nicht exakt bündig zueinander aufgestellt und ausgerichtet.‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierungsplattform Moneo will IFM einen kompletten Werkzeugkasten für IIoT-Projekte ausliefern. Das Moneo-Starterkit basiert auf Software-Modulen, die nach dem Plug-and-Work-Prinzip funktionieren und sich dennoch an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen sollen.‣ weiterlesen

ConSense hat Version 21 der Qualitätsmanagement-Anwendung IMS Enterprise auf den Markt gebracht. Neue Funktionen sollen dabei das länderübergreifende Management von Normen und Richtlinien vereinfachen.‣ weiterlesen

Bei seiner neusten Automatisierungsplattform ctrlX Automation will Bosch Rexroth besonders die Bedürfnisse der jungen Generation berücksichtigen. Offen, flexibel und vernetzt soll die Arbeit mit der Plattform laufen. Darin steckt ein System, das mit jüngeren Programmiersprachen zurechtkommt und die Automatisierung kartesischer Systeme deutlich beschleunigen soll.‣ weiterlesen

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige