Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Rüstzeitoptimierer von Anacision als MVP

Schneller gerüstet mit künstlicher Intelligenz

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das – und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.

Die Dauer der einzelnen Rüstvorgänge ist stark von der Produktionsreihenfolge abhängig. Durch einen Abgleich von Rüstparametern der anstehenden Produktionen ist es möglich, die Reihenfolge zeitoptimiert zu verändern. (Bild: Anacision Gmbh)

Die Dauer der einzelnen Rüstvorgänge ist stark von der Produktionsreihenfolge abhängig. Durch einen Abgleich von Rüstparametern der anstehenden Produktionen ist es möglich, die Reihenfolge zeitoptimiert zu verändern. (Bild: Anacision Gmbh)

Produktionsmaschinen sollen im Idealfall maximal ausgelastet werden, müssen jedoch je nach zu produzierendem Werkstück umgerüstet werden. Während der Umrüstung kann allerdings nicht produziert werden, weshalb die Maschine stillsteht, was wiederum Geld kostet. Je länger eine Maschine stillsteht, desto mehr Produktionsressourcen ruhen ungenutzt. Zudem ist die Produktion von kleinen Losgrößen aufwendiger. Auch müssen der Personalaufwand und die Personalkosten betrachtet werden, die mit solch einer Umrüstung einhergehen.

Die manuelle Planung

Ein Beispiel: Ein Werker und eine Planerin kümmern sich um die Rüstzeitdisposition. Die Planerin plant den Umrüstungsprozess in Absprache mit anderen Planern. Zusammen mit dem Werker wird der Tagesplan besprochen und beide schätzen gemeinsam ab, wie lange die Maschine für jedes Werkstück etwa braucht, wobei Erfahrung eine wichtige Rolle spielt. Doch was, wenn das Unternehmen wächst? Ab einer gewissen Größe stößt dieser Ansatz an seine natürlichen Grenzen. Alle Prozessparameter stets in Echtzeit parat und im Überblick zu haben, ist in der Praxis ab einem gewissen Punkt unmöglich. Zudem übersteigt die Komplexität der Prozesse und ihren Abhängigkeiten sehr schnell menschliche Fähigkeiten – die Aufträge stapeln sich.

Mit KI optimieren

Hier kann künstliche Intelligenz helfen. Zuerst berechnet sie die individuellen Rüstzeiten zwischen allen anstehenden Produktionsaufträgen, um bei der Planung individuelle Werkzeugbelegungen zu berücksichtigen. Sie gleicht diese Daten ab und erstellt dann automatisiert eine effiziente Produktionsreihenfolge für die verfügbaren Maschinen. Bei zehn Aufträgen, die an einer Maschine produziert werden, muss die KI aus über 3.6 Millionen (10-Fakultät) möglichen Produktionsplänen den passenden finden. Jede Produktion hat jedoch zusätzlich individuelle Planungskriterien, wenn beispielsweise Aufträge für einen großen Kunden schneller erledigt werden müssen oder eine Maschine ungeplant stillsteht. Diese Daten lassen sich ebenfalls erfassen, um sie bei der Produktionsplanung dann zu berücksichtigen. So kann die KI den Produktionsplan für hunderte oder tausende Aufträge berechnen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Die Corona-Krise beschäftigt Produktionsunternehmen weltweit und hat zu erheblichen Störungen im Produktionsalltag geführt. Betriebe mussten ihre Produktion zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Nun ist Abstandhalten angesagt - auch in der Produktion. Oft ist dies jedoch nur schwer umzusetzen. Sensoren können dabei helfen, das Risiko für die eigenen Mitarbeiter zu minimieren.‣ weiterlesen

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige