Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Die Materialflüsse von morgen

Beitrag drucken

Pakete melden sich

In dem Pilotprojekt kommen das Transport Management System PSItms und das Supply Chain System PSIglobal aus der PSI Logistics Suite zum Einsatz. Für die Logistikplanung melden die Pakete an das PSItms, wann und wo sie abgeholt werden müssen. Die Empfänger werden proaktiv mit Nachrichten auf dem Smartphone über den Sendungsstatus informiert. Für die Koordination der innerbetrieblichen Prozesse in den Logistikzentren kommunizieren die Chips an den Packstücken über die Steuerungskomponenten der Logistikanlagen. Als Trägermedien für die Kommunikation nutzen die IoT-Chips Bluetooth (Kurzdistanzen), WLAN (bis 100 Meter) und GSM (global). Das erfolgt je nach verfügbarem Equipment auch in Kombination. Die Erfahrungen aus dem KEP-Bereich lassen sich auch in die Fertigungsprozesse einbinden.

„Das Konzept und die benutzten Komponenten ermöglichen den Aufbau intelligenter hierarchischer Systeme für IoT-Anwendungen in der Produktionsversorgung“, sagt Dr. Prestifilippo. „Sie bieten von der Komponentenherstellung über die Lager- und Transportkette hinweg bis zur Just-in-Time- oder Just-in-Sequence-Versorgung der Produktion eine dezentrale Prozesssteuerung mit durchgängigem Tracking und Tracing.“ Im Rahmen des Centerprojekts „Smart Parcel“ unterstützt die PSI-Software in der Demonstrationsfabrik einen Showcase für entsprechende IoT-Anwendungen bei der Produktionsversorgung. „Die Fertigungsprozesse ziehen einen hohen Anspruch an die Auftragssteuerung nach sich“, urteilt CCI-Leiter Christian Maasem. „Als eines der immatrikulierten Mitglieder im Cluster Smart Logistik stellt die PSI Logistics GmbH mit ihren IT-Kompetenzen bei Transport-Management, mobilen Anwendungen und Technologien für das Internet der Dinge (IoT) wesentliche IT-Bausteine des umgesetzten Show-Cases.“

Vernetzung realer Prozesse

In dem Showcase kommunizieren die Module des PSItms und des PSIglobal bei der Vernetzung realer Produktionsprozesse und virtueller Steuerung mit IoT-Beacons. Dabei unterstützt Smart Parcel einerseits die Prozesse der Intralogistik und andererseits die Supply Chain als Ganzes durch minutengenaue Terminierung und optimale Kapazitätsauslastung bei der Komponentenproduktion, Lagerung und Versorgung der einzelnen Montageplätze. Der Datenfluss startet mit den dezentralen Sensorelementen der IoT-Chips. Sie reichen Echtzeitdaten von Transportgut und -mitteln an die PSItms-Anwendung weiter.

Die relevanten Informationen werden durch mobile Apps direkt am Ort des Geschehens bereitgestellt, um Transportprozesse und intralogistische Materialflüsse zu optimieren. „Für Anwendungen in der Supply Chain bedeutet die Einbindung von IoT-Chips einen erheblichen Mehrwert durch eine verbesserte Informationstransparenz“, fasst Dr. Prestifilippo zusammen. „Die Verknüpfung der Informationen mit dem PSItms ermöglicht eine dynamische Steuerung der Transportprozesse und Bereitstellung von Statusinformationen für eine vorausschauende Optimierung und Produktionsversorgung. Automatisierte Informationserfassung und das Spektrum der verfügbaren Informationen erschließen weitere Anwendungsoptionen.“ Mit der Erfassung und Verarbeitung von Daten der IoT-Chips in Anwendungen der Demo-Fabrik ermittelt das CCI gegenwärtig, auf welche Weise und in welchen Anwendungen die Technologie den besten Nutzen bringt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige