Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

DataOps in Industrieunternehmen

Vermittler zwischen Datennutzer und -ersteller

Der DataOps-Ansatz hilft Firmen, Nutzen aus Datenanalysen zu ziehen. Im Kern geht es bei diesem Prinzip darum, die Datenproduzenten wie Maschinen und Menschen und die Nutzer dieser Daten – also Datenanalysten und Manager – zusammenzubringen. Meist mit einer Data-Ops-Plattform als Vermittler dazwischen.

Fast 60 Prozent der Unternehmen in Europa stufen DataOps als extrem wichtig oder sehr wichtig ein. In China und Nordamerika liegen die Werte deutlich höher. (Bild: IDC InfoBrief, gesponsert von Seagate, Rethink Data: Bessere Nutzung von mehr Unternehmensdaten - vom Netzwerkrand bis hin zur Cloud, Dok. #US46452120, Juni 2020)

Fast 60 Prozent der Unternehmen in Europa stufen DataOps als extrem wichtig oder sehr wichtig ein. In China und Nordamerika liegen die Werte deutlich höher. (Bild: IDC InfoBrief, gesponsert von Seagate, Rethink Data: Bessere Nutzung von mehr Unternehmensdaten – vom Netzwerkrand bis hin zur Cloud, Dok. #US46452120, Juni 2020)

Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass ihre Datenbestände bis 2022 um etwa 37 Prozent pro Jahr steigen. Doch nur 31 Prozent davon werden genutzt, etwa um Produktionsprozesse zu optimieren und den Kundenservice zu verbessern. Das ergab die Analyse einer Umfrage, die Seagate gemeinsam mit IDC erstellt hat. Es ist nicht so einfach, Daten so zu erfassen, zu speichern und aufzubereiten, dass sich daraus verwertbare Erkenntnisse ergeben. Eine Herausforderung ist ihre schiere Menge: In den sieben Fertigungsstätten von Seagate etwa, in denen Festplatten und Storage-Komponenten gefertigt, fallen pro Tag bis zu 30 Terabyte Daten an, von Bildsensoren bis hin zu Qualitätschecks. Eine Herausforderung ist auch, dass Daten häufig an separaten Orten und in verschiedenen Formaten abliegen.

Ersteller und Nutzer verbinden

Solche Datensilos erschweren übergreifende Analysen. Datenmanagement-Lösungen stellen Funktionen für die Orchestrierung solcher Datenbestände bereit – von den Endpunkten über Edge- und Unternehmensrechenzentren bis ihn zur Cloud. Um so gespeicherte Daten weitreichender als bislang nutzen zu können, hilft Firmen zunehmend der DataOps-Ansatz. Der Begriff setzt sich aus der englischen Bezeichnung für Daten und der Abkürzung für Operations (Betrieb) zusammen. Laut IDC verbirgt sich dahinter ein Prinzip, das die Produzenten (Ersteller) und Nutzer (Verbraucher) von Daten zusammenbringt. Zu den Erstellern zählen Dinge, also Maschinen und IoT-Komponenten, aber auch Menschen, die etwa Berichte erstellen. Zu den Datenverbrauchern gehören Datenspezialisten und Führungskräfte. Data Engineers sind beispielsweise für die Hard- und Software-Umgebung zuständig, die für das Management und die Analyse von Daten erforderlich ist. Führungskräfte treffen wiederum auf Basis solcher Analysen Entscheidungen. Beim DataOps-Ansatz werden Techniken vorgeschaltet, die Daten aus unterschiedlichen Quellen sammeln, konsolidieren und in ein Format umsetzen, das eine übergreifende Analyse erlaubt.

Metadaten analysieren

In der Praxis greifen DataOps-Plattformen dabei auf Metadaten zurück. Ein Metadaten-Management in Verbindung mit einer Klassifizierung von Daten ermöglicht es, einzelne Datentypen zu identifizieren, etwa anhand des Zeitstempels oder eines physikalischen Werts. Sobald die Klassifizierung abgeschlossen ist, können diese Daten für etwa KI-gestützte ‚Data-Analytics‘-Prozesse herangezogen werden. Wenn solche Analysen beispielsweise ergeben, dass Anlagenkomponenten unter bestimmten Voraussetzungen schneller verschleißen, entsteht so eine Basis für die vorausschauende Instandhaltung oder Qualitätssicherung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen